Basketball

Die Knights verlängern mit Wohlrath

Basketball Der 24-jährige Berliner bleibt den Rittern und seinem Mentor Mauricio Parra ein weiteres Jahr treu. Der Coach setzt bei ihm auf den nächsten Entwicklungsschritt.

Das Talent hat er, kommende Saison will Kevin Wohlrath (rechts) beweisen, dass er konstant Leistung bringen kann.Foto: Tanja Spi
Das Talent hat er, kommende Saison will Kevin Wohlrath (rechts) beweisen, dass er konstant Leistung bringen kann.Foto: Tanja Spindler

Kirchheims Basketballer basteln am Kader für die neue Saison in der Pro A und setzen dabei auf Kontinuität. Kevin Wohlrath ist nach Perspektivspieler Andreas Nicklaus die erste Stammkraft der Knights, deren Vertrag verlängert wird. Der 24-jährige Berliner, der vergangenen Sommer aus Oldenburg kam, erzielte für die Kirchheimer zuletzt 5,8 Punkte im Schnitt pro Partie und musste nach den Ausfällen von Constantin Ebert, Tim Koch und Brian Wenzel viel Verantwortung übernehmen.

Gerade zu Saisonbeginn zeigte Wohlrath in den Spielen gegen Trier (18 Punkte) und Karlsruhe (26), welches Potenzial in ihm steckt. Einziges Manko waren seine Leistungsschwankungen. „Kevin hat in Oldenburg zwar auf Erstliga-Niveau trainiert, kam aber fast nur in der Pro B zum Einsatz“, gibt sein Coach Mauricio Parra zu bedenken. „Von dort zum Starter in der Pro A war es ein großer Schritt“, meint der Spanier, der Wohlrath bereits seit dessen ersten Jahren in Berlin kennt und trainiert. Parra schätzt vor allem die Defensiv-Qualitäten des kampfstarken Flügelspielers. „Ohne ihn hätten wir nach den vielen Verletzungen große Probleme gehabt.“ Wohlrath ist zurzeit daheim in Berlin, wird aber schon im Mai für drei Wochen nach Kirchheim kommen, um mit dem Trainerteam individuell zu arbeiten. Während des dreiwöchigen Camps, an dem unter anderem auch Andreas Nicklaus und einige hoffnungsvolle Nachwuchstalente aus der eigenen Jugend teilnehmen, soll an individuellen Stärken und Schwächen der Spieler gearbeitet werden. „Wir wollen unser Programm weiter verbessern“, sagt Knights-Geschäftsführer Christoph Schmidt. „Individualtraining ist ein Schwerpunkt dabei.“ Mit Tim Koch, Andreas Kronhardt und Keith Rendleman, die schon zuvor mit längerfristigen Verträgen ausgestattet waren, steht nun das Grundgerüst der Mannschaft für die neue Saison.tb/cs


Anzeige