Basketball

Die richtige Antwort zur rechten Zeit

Basketball Schwenningen war gestern: Vor dem vielleicht entscheidenden Play-off-Duell am Freitag mit Heidelberg stellen die Knights unter Beweis, dass sie zu Hause jeden schlagen können – auch Bremerhaven. Von Bernd Köble

Gemeinschaft mit goldenem Boden? Der Kirchheimer Sieg gegen Bremerhaven war weitgehend frei von handwerklichen Mängeln.Foto: Tan
Gemeinschaft mit goldenem Boden? Der Kirchheimer Sieg gegen Bremerhaven war weitgehend frei von handwerklichen Mängeln.Foto: Tanja Spindler

Da war einer angefasst, das konnte man nur schwer übersehen. Michael Mai hatte es nach der Schlusssirene eilig. Auf dem Weg zum Shakehands vor der Kirchheimer Bank ließ Bremerhavens Coach seinen Freund und langjährigen Zögling Richie ...

milsliWa - so ecisnh se - im ontte ielnWk eigen.l ahNc red teeinzw -eoPaelyf-flargiNde hgciel mzu ftutakA tsi sda lMcifteihreestassz für edi in ietwe nFeer und slmailWi Gala na iemsde bAnde heatt wneeshniletc lineAt .rdnaa Dei ,sKhngti nhac emd hernunabeceds 12S5ei100-g: ni geeerni Hella hnict herm unr ,dibae snndero riweed itenmt ni.dr

s E arw die eilthiclve iraPet esd ikennle rekarnmesiA mi otTirk erd r,imKichhree aedbi tthea se lvagzleonl ttrueAtif in edn ehraJn so ieneig geeb.gen siailmlW awr it,bere emneis ntreoM auf erd cnehseirngge Bkan bie erlal rsfteFnahcud edi Truo uz svmnlae.res cnohs hnac edm u,ärAmwnef ,upegtsumap als er 13 eknnSued rov neledpSei tim edm Fluo fua dei nBak e.ustms inSee Balzni bis a:nhid 22 k,Punet zhen sis,stAs üffn dnbuoseR udn eziw eztsititb ath etuhe rmeh Eossehsnnhcitetl als runese etsaegm lzotel liaceMh aMi ihresihKmc ichlmaepSer Rkpe.set

l ailimsW war ien lsnthre,ciewe areb icthn der ieiezng ksatlogrroEff ggnee sad nertfeäoisskfvts Tema erd .iagL Dsesne aAlgjdofhu ilbeb ni nde heuduscSsksneln ouhnbtel,n ilew ide eecKimhirrh edmsail na sich .gabtnleu suA ciNo ansrrBeu eendhmtdnesiec eierrD ruz nzeh ekSduenn vor med eEnd apchrs eejnr uM,t der in gnSnenhicenw 40 etunnMi gflteeh .ehtat roIg eoscviPr oLb ein esiren hcanf,astMn weran roteW, eid man mvo eecrwhSig eerh tesenl ecShs esneir ,Spirlee ied ma Ened swgeitlizle nueenttpk - ocelsh titkstnaeiS tekann amn vro dem eilSp rnu ovm grGen.e sasD nmcah nimee eni nSiet mvo Hneerz e,lfi war ehcdtilu rhc.absit saD ni ned ceGsrenhit nvo Tlil eaPp udn Kvien ,Whtlroah dei edeib eein tirPea natfiberle,e sahprc

bHrldegeie sla

aDs pHieiemls ma agiteFr egnge ideeerlbgH drwi idatm mzu riw seieds pSile ie,enngwn insd rwi i.deba llFsa ctn,hi iwrd es tinem rIgo cerP.ovi asD dVieo mvo :9-orf9l0g1E fganAn erFurab ni erd ealrSphotl itSdtemtat in neidse anTge als shtaAgumensculirana .needni rmKecihih wrid dmiat huac üfr ehrenevmrBa zmu neteltz Rtea.sntkunrge rmKehchii so petlis wei engeg ,nus sie acuh dregHbiele gtas ceiMhal ,Mai red mit ernise ahctnMasnf ezirztu in mi elHto cgtbrhtunerea sti udn chis bsi urz Asberei hanc cnwSeghninne ma igFtrae imt ned shKtngi dei hehiirmKcre Heall .tetil

onhn: eDc beeerildHg hteg ma riaegFt sal raekrl riFtvao nsi Spil.e asW ide Ktshign hicspr:t heri edi esi huca am ntgesiaD dirwee nmrruetutae hne.ba Efl hrier 14 mHepiiesle in edr adeuunHtrp ehabn ide etritR in rsiede naoSis .onennewg nA der ekscuahlZersiusu nank es thnic ien.gle Crshi ihtcmSd tah encdonh ieen leWi dre rrettnsBpoei in ineemzePeditna uhr,t eid nthgisK rihe egtnieianrzinsT ni der ellHa ahcn eibneeBl tenru.se dnU: Die reenwchs Kergnanbola lbneibe na ihrem t,Plaz tehsne imtda tressalm chua mi aiTnrign urz ü.nrgefgVu eAndnrosrt in edr iLag ist das tmcihSd sit es ine iendrseehnedtc Ftor:ka ngminhubaegneRnd ied wir stei hreanJ mecanh cish zjett akrl gast re.

ntsee Gr bnbelei ied im r.hcSkan ufA mde grrmoPma sadnt ruetn edn geAun nvo nisesacFothc osiTba reU,ng cndaah gRreioentean nud eRu.h Dei Peasun in edn lsaf-Pyof ndis uk.rz reD eWg in nie eFnali hcno lgan.

Per Prämie zum Wurfglück

Einen Volltreffer hat die Volksbank Mittlerer Neckar mit ihrer Spendenaktion „Volksbank4Points“ gelandet. Genauer gesagt zwei: Zum zweiten Mal hat die Genossenschaftsbank bei einem Heimspiel der Knights eine Punkteprämie ausgesetzt, und zum zweiten Mal bedankten sich die Ritter mit einem Rekord- resultat. Zehn Euro für jeden erzielten Punkt zugunsten sozialer Einrichtungen im Landkreis gab es erstmals beim 107:81 am letzten Spieltag gegen Karlsruhe. Es war der höchste Kirchheimer Sieg in dieser Saison. Die 1070 Euro gingen an die Stiftung Tragwerk und die beiden DRK-Kreisverbände Esslingen und Nürtingen-Kirchheim.

Gegen Bremerhaven legten die Knights mit 105 Punkten nach und sorgten damit beim Kirchheimer Verein Brückenhaus und beim Kinderschutzbund im Kreis Esslingen für strahlende Gesichter. Die gute Nachricht aus sportlicher Sicht: Die Aktion läuft am Freitag im Spiel gegen Heidelberg weiter.bk