Basketball

Die Ritter kommen spät ins Rollen

Basketball Nach einem weitestgehend ausgeglichenen Spiel sichern sich die Knights den 76:65-Heimsieg gegen Ehingen dank einer Energieleistung im vierten Viertel.

Bahn frei: Die Knights um Mitch Hahn (am Ball) haben gegen Ehingen den dritten Sieg im vierten Spiel hintereinander eingefahren.
Bahn frei: Die Knights um Mitch Hahn (am Ball) haben gegen Ehingen den dritten Sieg im vierten Spiel hintereinander eingefahren. Foto: Tanja Spindler

Den Zweitligabasketballern der Kirchheim Knights hat die zweiwöchige Spielpause offenbar gut getan: 14 Tage nach der 70:103-Schmach in Hagen feierten die Ritter beim 76:65-Heimerfolg im Kellerduell gegen Ehingen den dritten Sieg im vierten Spiel hintereinander und klettern auf Platz zwölf, punktgleich mit drei weiteren Mannschaften.

Dabei hatten die Kirchheimer auf den kurzfristig erkrankten Head-Coach Mauro Parra verzichten müssen, der von JBBL-Trainer Brian Wenzel und Geschäftsführer Chris Schmidt vertreten wurde. Im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen gab es eine personelle Veränderung: Till Pape rückte für Mitch Hahn in die Starting Five - und der gebürtige Paderborner legte gleich richtig los: Neun Pape-Punkte führten zu einer schnellen 9:0-Führung der Hausherren, die in den Folgeminuten eine ansprechende Leistung zeigten. Fast schon folgerichtig gingen die Kirchheimer mit 22:9 in die erste Viertelpause.

Ehingens Coach Dominik Reinboth griff nun in die Taktikkiste und veränderte seine Defensive. Die Gäste attackierten die Ritter früh in der eigenen Hälfte und sorgten so für einen Bruch im Offensivsystem der Knights. In den ersten sieben Minuten des zweiten Abschnitts gelangen den Kirchheimern nur magere vier Punkte durch Andi Kronhardt. Fünf Punkte durch Dajuan Graf und zwei weitere Kronhardt-Zähler sorgten dennoch für die 35:29-Halbzeitführung.

Nach der Pause taten sich beide Mannschaften schwer, vor allem aus der Distanz, wie die Drei-Punkte-Quoten von sechs (Ehingen) und 15 Prozent (Kirchheim), verdeutlichten. So spielte sich das Geschehen meist unter den Körben ab, wo alle Akteure verbissen um jeden Ball kämpften. Dabei profitierte Ehingen von einer klaren Dominanz beim Rebound: Insgesamt 15 Abpraller mehr sammelten die Gäste ein. Dennoch blieb das Spiel ausgeglichen, da die Ritter konzentriert in der Verteidigung arbeiteten. So konnte der Vorsprung beim 53:46 bis zur Viertelpause gehalten werden.

Wohlrath macht den Deckel drauf

Im Schlussabschnitt ging es ausgeglichen weiter, ehe die Ritter wenige Minuten vor Schluss zum K.o. ansetzten. Keith Rendleman, mit 16 Punkten Topscorer des Abends, übernahm Verantwortung. Die beiden Guards, Dajuan Graf und Jalan McCloud, sorgten für Entlastung und eine sichere Spielkontrolle, die das Duo mit einem mitreißenden „Alley-Oop-Dunk“ von McCloud auf Vorlage von Graf krönte. Am Ende blieb es Kevin Wohlrath vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen. Ein Dreier und ein eiskalt verwandeltes Drei-Punkte-Spiel des jungen Flügelspielers sorgten für eine 13-Punkte-Führung. Davon konnten sich die ebenfalls wacker kämpfenden Ehinger nicht mehr erholen.

„Die Mannschaft hat unglaublich gekämpft. Wir wollten diesen Heimsieg unbedingt“, sagte Kirchheims Sportchef Christoph Schmidt hinterher, „natürlich lief nicht alles rund, aber unterm Strich sind wir mit der Leistung sehr zufrieden.“ Zeit zum Ausruhen gibt es für die Knights jedoch nicht: Bereits am Mittwoch geht es mit der Partie in Tübingen weiter, ehe am kommenden Samstag Rostock in Kirchheim gastiert. cs

Anzeige