Basketball

Die Rüstung drückt noch an allen Enden

Basketball Die Kirchheim Knights starten nach einer von verletzungsbedingten Rückschlägen geprägten Vorbereitung heute in Baunach in die neue Zweitliga-Saison.

Nach seiner Fußverletzung wird es für Kirchheims Center Keith Rendleman heute in Baunach wohl nur zu einem Kurzeinsatz reichen.
Nach seiner Fußverletzung wird es für Kirchheims Center Keith Rendleman heute in Baunach wohl nur zu einem Kurzeinsatz reichen. Foto: Markus Brändli

Leichte personelle Entspannung melden Kirchheims Zweitliga-Basketballer vor dem heutigen Zweitligaauftakt in Baunach. Nicht nur, dass der kurzfristig nachverpflichtete Guard Corban Collins in Baunach im Ritter-Dress wird antreten können. Zudem ist die Verletztenliste, die eine gelungene Vorbereitung weitestgehende verhindert hatte, in den vergangenen Tagen kürzer geworden. Mit Ausnahme von Cardell McFarland (Knieprobleme) kehrten alle zuletzt angeschlagenen Knights zurück aufs Trainingsparkett.

Die größten Kopfschmerzen bereitet Neu-Trainer Anton Mirolybov die Verletzung von Center Keith Rendleman, der langsam wieder ins Training integriert wird. „Er hat immer noch leichte Schmerzen. Wir hoffen, dass wir ihn am Samstag einsetzen können, aber es wird wohl nicht viel mehr als ein Kurzeinsatz sein“, so Mirolybov.

Unabhängig davon fahren die Knights mit wenigen Eindrücken aus der Vorbereitung und einem Fitnesszustand, der weit weg vom Idealfall anzusiedeln ist, nach Baunach zum Saisonauftakt. Anton Mirobylov hatte eine von so vielen Rückschlägen geprägte Vorbereitung zwar nicht erwartet, sieht die Situation allerdings pragmatisch. „Verletzungen lassen sich nur bedingt kontrollieren. Wir nehmen die Situation jetzt so wie sie ist und versuchen das Beste daraus zu machen.“ Ein Spielsystem zu etablieren, war aufgrund der Ausfälle nur bedingt möglich.

Schwacher Trost für die Knights. Mit einem ähnlichen Problem hat auch der Gastgeber aus Baunach zu kämpfen. Wie beim Farmteam der Bundesligamannschaft aus Bamberg üblich, absolvierten die meisten Baunacher die Vorbereitung mit der BBL-Mannschaft. Von spielerisch guten Eindrücken wurde dabei ebenso berichtet, wie von Verletzungsproblemen - beide Mannschaften dürften sich also auf Augenhöhe begegnen.

Trier und Crailsheim im Blick

Für die Kirchheimer wäre ein Sieg heute im Frankenland umso wichtiger, da die Knights an den folgenden beiden Spieltagen die Top-Teams aus Trier und Crailsheim in der heimischen Sporthalle Stadtmitte begrüßen. „Der Spielplan meint es nicht allzu gut mit uns, aber man muss eben gegen jeden Gegner spielen. Klar fahren wir nach Baunach mit dem Ziel zu gewinnen“, betont Anton Mirobylov.

Die Mannschaft von Baunachs Trainer Fabian Villmeter nimmt dieses Ziel ebenfalls für sich in Anspruch. In den vergangenen Jahren setzten die Franken ausnahmslos auf Nachwuchstalente. Dies hat sich nun geändert. Mit den Verpflichtungen von Rob Ferguson, Gerard Gomila und einigen US-Amerikanern hat sich die Kaderphilosophie der Baunacher verändert. Wie sich dies in der Spielweise niederschlagen wird, bleibt abzuwarten - bis spätestens heute Abend um 19 Uhr, wenn die Partie angepfiffen wird.

Schlechte Nachricht dabei für alle daheimgebliebenen Knights-Fans. Das Spiel wird nicht per Livestream übertragen.cs

Vechta ist Titelfavorit Nummer eins

Wer wird Meister? Zwölf der 16 Zweitligatrainer antworten: Rasta Vechta. Der Bundesliga-Absteiger aus der Metropolregion Bremen/Oldenburg steht bei der Konkurrenz, nicht zuletzt wegen seiner finanziellen Möglichkeiten, hoch im Kurs.

Auch die beiden ehemaligen Kirchheimer Trainer wähnen die Rastaner ganz weit vorne im Titelrennen. „Sie haben das größte Budget und den entsprechenden Kader“, sagt Frenkie Ignjatovic, seit drei Jahren bekanntlich Coach in Heidelberg. Der im Frühjahr zum Aufsteiger Karlsruhe gewechselte Michael Mai erwartet zwar eine ausgeglichene Liga, „aber aktuell sind Vechta und Köln meine Favoriten.“

Eine andere Rechnung macht Kirchheims finnischer Neu-Coach Anton Mirobylov auf: „Ich glaube, die Crailsheim Merlins haben gute Chancen den Titel zu holen. Sie sind gut eingespielt und können auf der vergangenen Saison aufbauen.“tb

Anzeige