Basketball

Ein Schluss, der versöhnlich stimmt

Basketball Die Knights beenden die Saison mit einem 78:71-Heimsieg gegen Ehingen. Die Zuschauer erleben dabei einen unterhaltsamen Samstagabend.

Abgang nach der großen Show: Rhondell Goodwin verlässt kurz vor Spielende mit 27 erzielten Punkten das Parkett in der Sporthalle
Abgang nach der großen Show: Rhondell Goodwin verlässt kurz vor Spielende mit 27 erzielten Punkten das Parkett in der Sporthalle Stadtmitte.Foto: Tanja Spindler

Zwei Punkte zum Schluss: Die Knights haben die Saison in der Pro A am Samstag mit einem Heimsieg gegen den Tabellensiebten aus Ehingen beendet. In einem Spiel, das Kirchheims Basketballer über weite Strecken klar dominierten, setzten sich die Gastgeber verdient mit 78:71 durch. Rohndell Goodwin erzielte mit 27 Punkten den Topwert des Abends.

Zuvor waren beide Mannschaften angeschlagen ins Spiel gegangen. Auf Seiten der Knights fiel kurzfristig Dajuan Graf aus. Der amerikanische Point Guard verletzte sich im Abschlusstraining am Oberschenkel und musste die Partie von der Bank aus verfolgen. Bei den Gästen aus Ehingen fehlten mit Seger Bonifant und Tim Hasbargen zwei wichtige Spieler. Beide laborieren an Sprunggelenksverletzungen. Nur sieben gesunde Kräfte hatten die kurze Reise in die Teckstadt angetreten.

Trotzdem erwischten die Ehinger den besseren Start. Schon nach wenigen Minuten fanden die Gastgeber jedoch ihren Rhythmus und rissen die Führung beim 10:7 durch die ersten beiden Dreier von Rhondell Goodwin an sich. In der Verteidigung ließen die Teckstädter von da an wenig zu. Tim Koch legte Ehingens Aufbauspieler Rayshawn Simmons an die Kette. Im zweiten Abschnitt sahen die über 1 100 Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte dann eine ausgeglichene Partie, die beim Zwischenstand von 39:30 in die Halbzeitpause ging.

Die Ehinger, für die es immerhin noch um ein mögliches Heimrecht in der ersten Playoff-Runde ging, starteten erneut gut und verkürzten den Rückstand. Doch ähnlich wie in der ersten Halbzeit dauerte es nur wenige Minuten, bis die Ritter wieder auf Betriebstemperatur kamen und erneut ihre Vorteile ausspielten. Immer wieder wurde nun Rohndell Goodwin gesucht, der zumeist von Austin Luke glänzend in Szene gesetzt wurde und hochprozentig verwandelte. Mit einer Zehn-Punkte-Führung ging es für die Kirchheimer in den Schlussabschnitt, wo Routinier Tim Koch Verantwortung übernahm. Der monatelang verletzte Forward verwandelte traumwandlerisch sicher von jenseits der Dreierlinie und erhöhte den Vorsprung Punkt für Punkt. Die Partie war damit entschieden. Zwar konnten die Gäste in den Schlussminuten nochmals verkürzen, der Sieg der Hausherren war jedoch zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr.

„Heute bin ich stolz, dass meine Jungs im letzten Saisonspiel noch mal alles gegeben und den Fans einen schönen Sieg geschenkt haben,“ freute sich Headcoach Mauricio Parra, der dennoch seine Enttäuschung über die verpassten Play-offs nicht verbergen konnte. „Wer Tim Koch heute sah“, stellte Parra fest, „der weiß, was uns vier Monate lang gefehlt hat.“ Die Ritter beenden damit die Saison auf Tabellenplatz zwölf, während die Ehinger als Tabellensiebter in der ersten Play-off-Runde nun auf Heidelberg treffen. Die restlichen Paarungen: Chemnitz empfängt Karlsruhe, Nürnberg spielt zunächst zuhause gegen Trier und die Hamburg Towers, die am Samstag bei der 100:104-Niederlage in Tübingen ein packendes Spiel geboten haben, empfangen in der ersten Runde Rostock.cs/tb

Anzeige