Basketball

Erholte Ritter testen Falken im Aufwind

Basketball In der Zelthalle am Nürnberger Flughafen hat Zweitligist Kirchheim noch nie gewonnen. Im heutigen Abendspiel soll sich das ändern. Von Bernd Köble

Einen Spaziergang wie nach Neujahr dürfte es für Kevin Wohlrath (links) und die Knights heute Abend gegen Nürnberg nicht noch ei
Einen Spaziergang wie nach Neujahr dürfte es für Kevin Wohlrath (links) und die Knights heute Abend gegen Nürnberg nicht noch einmal geben.Foto: Tanja Spindler

Einstieg leicht gemacht? Zumindest auf dem Papier sieht es so aus, als stünden Kirchheims Zweitliga-Basketballer nach zweiwöchiger Spielabstinenz heute Abend ab 19.30 Uhr in Nürnberg vor einer leicht lösbaren Aufgabe. Die Franken warten als Tabellenletzter seit zehn Spielen auf ein Erfolgserlebnis und haben in der gesamten Saison überhaupt erst zwei ihrer bisher zwölf Begegnungen gewonnen. Ganz anders die Kirchheimer: zehn Spiele, acht Siege seit Weihnachten, darunter Big Points wie gegen Jena, Rostock oder Heidelberg. ...

tNcih zu rensegesv asd :13016 geneg nde eigehnut Ggrene das acnh ruhNaej tsaf ieenr i.cglh

n rnty1oS'ee'lct(rgft,cle-reaoS tek eru,t :dhtw"i{"' e"gh,0t03:i"h 250, "neon:isd"mi [03[0, 205],] ibmole"": lrKare'l} )f sae; Flla ?salo azGn riehcs hntic. mU mit gPseonorn hcgriit uz lgien,e ssum anm hwseznci nde ilneZe .selne gtal edr AFefgsiuasr-ett dse rreahosVj rov bsinSongniae als diKnatad ide Pls-fo.ayf Dnna ied eieztw -relnloaoWCe llea niboAnmeit ot.inhrf inKe meaT tah es ewshic,rt aws eurkannknrgE nvo eenilrSp ndu tweeelohrid bfft.irte tJezt its ide fchMtaansn ovn phalR enJug fua emd enestb gW,e ehirn smyRuth ewfuezdn.nideir ehnO njeed curDk gnielgt ads smuo eebsr,s siet lkra ti,s sdas hisc in sedier Ssnaoi iekner ovr mde stgbAei msus ieh(es n.fIo) ebanh nhco 41 Speile vro satg egJu.n Blkci auf end muzgU in dei neue ellaH loelwn wir nemimgeas enie sucuibhsgftrmumnA Afu niee ksiSttati nnak shci nraTrie und unzmedits Im etisarirrIequntm am hFaefgunl benha ied hisgnKt ibsrhe hcon nie nnee.nowg

ksLutart ae ehsranenctp ochn ien emd litS nvo hCtgichanKos- Iogr crPei.ov eaiDb beiblt es acuh ovr red Patire eimb .hshscluciltS hta eenin udn selpit tmi ivle gast .re irdw nies, wie wir mIiremnh: hcNa neeiisvntn ochneW eid rietRt shaeguurt nsi eilSp heneg. coveriP utetnz asd feire nWnhceoe,de um itm eeimn lnpTsranesigii geneg die Ulemr rnaegO cmedAya im humstyRh uz li.beneb nDe lraken eiogHlrnlsfpie nggee die reannkF sua end serien Siprlee zu rvnan,enbe dwri heute eugAbaf esin. islpeHin wra nhcit ianaezsswte ni tsetll sirhC ichmtSd .krla aht shic ncwziisenh hat hcis huac dsa ichsteG red nMasantcf.h Dei lnacsFo baenh im nJuara nhoc eilzwam etchnggael dnu mit dem krnEFuxre-rtfa rTa Hodrel auf edr meireicaolopSnihpst dun med tbnkrnoruesaed iroaM grleKe izew wtereie inAmreUkeS-ra ri.etvfptelhc dleorH tögnieebt iknene angeln lAauf.n wcnIshzien sthet red Pnotigurd,a dre uttzezl in edr eertsn ennclhpsio iagL negrteuws ,wra ieb Jeung eeni ppnaek elhab uSdent afu med etPrakt. iMt 131, Pkuennt rpo pliSe tis er fau hAebin eprosoTrc in edr t.nafshMcan Auf njdee Flla nie grhlregiwciete atEszr cllMera Pgnoo, dre etueh nbAde eenlhf .dwir Der ttbetrisee mti der gniunescarh aanohltNftnmansiac in iewK die kaltoif-iiEnaQ.Mu

Keine Absteiger in der Pro A - keine Play-offs in der Pro B

Kein Abstieg aus der Pro A in dieser Saison, darauf haben sich die Verantwortlichen in der 2. Basketball-Bundesliga in dieser Woche geeinigt. In der Pro A wie auch in der Pro B seien einzelne Vereine seit Saisonbeginn außergewöhnlich stark durch Coronaerkrankungen und teils mehrfache Quarantänen im Spielbetrieb behindert worden, teilt Liga-Geschäftsführer Christian Krinks mit. „Aufgrund dieser extremen Ungleichheit haben wir entschieden, den sportlichen Abstieg auszusetzen.“

Die Corona-Pandemie hat damit zum zweiten Mal hintereinander Auswirkungen auf den Saisonverlauf auch in den anderen Ligen. In der Pro B wird es zwar unverändert bei zwei möglichen Aufsteigern bleiben. Allerdings sollen die Aufstiegsplätze nicht im üblichen Play-off-Modus „Best-of-Three“, sondern in vereinfachter Turnierform ausgespielt werden. Die jeweils acht besten Mannschaften der Nord- und Südstaffel treffen dabei in vier Vierergruppen nur einmal aufeinander. Gleichzeitig wird die Hauptrunde bis 21. März verlängert, um ausgefallene Spiele nachholen zu können.

An der Spitze in der Pro A bleibt hingegen alles wie bisher. Die beiden besten Teams haben Aufstiegsrecht. Ob die Play-offs in der Pro A regulär stattfinden werden, steht allerdings noch nicht fest. Unklar ist, was geschieht, wenn es in der ersten Liga wie üblich zwei Absteiger gibt, in der Pro A der Abstieg aber ausgesetzt ist. Die BBL hat sich zum Modus bisher noch nicht geäußert. „Wir müssen dadurch zumindest die Möglichkeit in Betracht ziehen, in der Pro A im Herbst mit 17 Mannschaften zu starten“, sagt Liga-Sprecherin Jessica Grimm.

Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt ist ein Befürworter des Abstiegsverzichts. „Ich freue mich über die Entscheidung, weil es die Solidarität unter den Klubs widerspiegelt“, sagt er. „Hagen und Nürnberg wären ohne Corona sicher nicht dort, wo sie stehen.“ bk