Basketball

Erholte Ritter testen Falken im Aufwind

Basketball In der Zelthalle am Nürnberger Flughafen hat Zweitligist Kirchheim noch nie gewonnen. Im heutigen Abendspiel soll sich das ändern. Von Bernd Köble

Einen Spaziergang wie nach Neujahr dürfte es für Kevin Wohlrath (links) und die Knights heute Abend gegen Nürnberg nicht noch ei
Einen Spaziergang wie nach Neujahr dürfte es für Kevin Wohlrath (links) und die Knights heute Abend gegen Nürnberg nicht noch einmal geben.Foto: Tanja Spindler

Einstieg leicht gemacht? Zumindest auf dem Papier sieht es so aus, als stünden Kirchheims Zweitliga-Basketballer nach zweiwöchiger Spielabstinenz heute Abend ab 19.30 Uhr in Nürnberg vor einer leicht lösbaren Aufgabe. Die Franken ...

tawern sla nzebrlleeTlteat site nhez lepeniS uaf nie ersrlEngisboelf nud bnaeh ni erd sagmenet aoSnsi rtse wize irerh bserih negenegnBug goenen.nw aGzn snreda dei emhr:ehcirKi henz See,lpi acht Segei esti ,anhetnceihW udatenrr Big tnioPs iwe genge ,Jaen soRckto rode .iebHlederg ihtNc zu sesrvnege sda :61130 eggne ned entuiehg greGne sad hcna hjNruea ftsa einre c.ihgl

earrlK lFal asol? zGna richse ht.icn Um tim sreonngPo thgiric zu ingele, smus mna wsheicnz den lieneZ nes.le aglt erd tetsAguaF-efsir dse ojhaVerrs ovr Seinonnbigsa asl datdinaK ide f.yloP-asf annD edi ezwiet WalCnleoreo- alel Atebmiinon nhrfoit. nKei emTa tha se cwrtse,hi saw eEkguknrnarn von neelSpir udn torewheidel fttifrb.e tztJe its edi nacthfsnaM onv Rplah guJen uaf med betnes ,Weg neirh Rsymuht ifidwue.ereznnd nOhe djene rkuDc teinlgg sda mosu ers,bes esti rakl t,si sads cish in edseri aonsiS nkriee vro edm Atseibg ntefcühr msus eeihs( )on.If anheb nohc 41 eileSp vor tgas euJn.g cBlik uaf end uUmzg in ied enue allHe ewnllo rwi maneismeg eeni Aucinmsuguhrsbtfm uAf eeni titskatiS nakn hcis ianrreT nud nsutdmzei Im iemsuqtnIrtiarer ma hgFuleanf anhbe dei nKhitsg ebihrs hcno nie nnngee.ow

aaLrttsuek phernaencts ohcn ine med Slti von gtaKcsohihn-C gorI viecP.ro beaDi btlbei es acuh vro edr rPeati eimb hsuSlt.lihccs tha inene dnu isltpe itm vlie asgt e.r idrw ne,is iwe iwr hernImim: ahcN esninntvie ehWocn dei rRitet utgaruesh nsi ielpS ngehe. eoviPcr ueztnt dsa freie nWedcneoh,e mu mit eenmi snTirligianesp gegen ied meUrl nragOe yceAmda mi hhmsyuRt uz nbele.bi Den rlekan noHeilgrsliefp genge dei aekFnnr asu edn eiensr elSerip uz narneebvn, wdir uehet egbuafA ns.ie npieHils rwa ticnh azwtsesiean ni tetlls rshiC cmStdhi ka.lr tha shci wniezihcsn

ath ichs ahuc sad iGecsth erd tfn.sMhcaan Dei lnFscao anheb mi aunarJ hnoc milazwe gcgetheanl nud itm emd rutEf-Frxanerk aTr eHrdlo auf der tioaoemrnlephsipicS nud dme nnerdsbetoukar oraMi rgeKel izwe eewitre AUS-eaikemnrr ittphlerfc.ev rleoHd kinene glenna aAnl.fu niwnehIczs tthes dre u,ordnPigat der zlztute in rde stenre nchesiponl gLia runeewstg a,rw ieb uenJg niee epaknp lebha Snduet ufa med art.ketP Mit ,131 tunPnek pro Splie tsi er fua einbhA sprroecoT ni red M.athnnascf ufA ednje llaF ein wirggrceeelith aEzrts leaMrlc no,Pog red heetu dAbne lnhefe .dirw rDe eteetistbr itm red ucirnhasegn acnafmsaaNthintnol ni iewK die iM.aEQulia-iotfkn

Keine Absteiger in der Pro A - keine Play-offs in der Pro B

Kein Abstieg aus der Pro A in dieser Saison, darauf haben sich die Verantwortlichen in der 2. Basketball-Bundesliga in dieser Woche geeinigt. In der Pro A wie auch in der Pro B seien einzelne Vereine seit Saisonbeginn außergewöhnlich stark durch Coronaerkrankungen und teils mehrfache Quarantänen im Spielbetrieb behindert worden, teilt Liga-Geschäftsführer Christian Krinks mit. „Aufgrund dieser extremen Ungleichheit haben wir entschieden, den sportlichen Abstieg auszusetzen.“

Die Corona-Pandemie hat damit zum zweiten Mal hintereinander Auswirkungen auf den Saisonverlauf auch in den anderen Ligen. In der Pro B wird es zwar unverändert bei zwei möglichen Aufsteigern bleiben. Allerdings sollen die Aufstiegsplätze nicht im üblichen Play-off-Modus „Best-of-Three“, sondern in vereinfachter Turnierform ausgespielt werden. Die jeweils acht besten Mannschaften der Nord- und Südstaffel treffen dabei in vier Vierergruppen nur einmal aufeinander. Gleichzeitig wird die Hauptrunde bis 21. März verlängert, um ausgefallene Spiele nachholen zu können.

An der Spitze in der Pro A bleibt hingegen alles wie bisher. Die beiden besten Teams haben Aufstiegsrecht. Ob die Play-offs in der Pro A regulär stattfinden werden, steht allerdings noch nicht fest. Unklar ist, was geschieht, wenn es in der ersten Liga wie üblich zwei Absteiger gibt, in der Pro A der Abstieg aber ausgesetzt ist. Die BBL hat sich zum Modus bisher noch nicht geäußert. „Wir müssen dadurch zumindest die Möglichkeit in Betracht ziehen, in der Pro A im Herbst mit 17 Mannschaften zu starten“, sagt Liga-Sprecherin Jessica Grimm.

Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt ist ein Befürworter des Abstiegsverzichts. „Ich freue mich über die Entscheidung, weil es die Solidarität unter den Klubs widerspiegelt“, sagt er. „Hagen und Nürnberg wären ohne Corona sicher nicht dort, wo sie stehen.“ bk