Basketball

Erholte Ritter testen Falken im Aufwind

Basketball In der Zelthalle am Nürnberger Flughafen hat Zweitligist Kirchheim noch nie gewonnen. Im heutigen Abendspiel soll sich das ändern. Von Bernd Köble

Einen Spaziergang wie nach Neujahr dürfte es für Kevin Wohlrath (links) und die Knights heute Abend gegen Nürnberg nicht noch ei
Einen Spaziergang wie nach Neujahr dürfte es für Kevin Wohlrath (links) und die Knights heute Abend gegen Nürnberg nicht noch einmal geben.Foto: Tanja Spindler

Einstieg leicht gemacht? Zumindest auf dem Papier sieht es so aus, als stünden Kirchheims Zweitliga-Basketballer nach zweiwöchiger Spielabstinenz heute Abend ab 19.30 Uhr in Nürnberg vor einer leicht lösbaren Aufgabe. Die Franken warten als Tabellenletzter seit zehn Spielen auf ein Erfolgserlebnis und haben in der gesamten Saison überhaupt erst zwei ihrer bisher zwölf Begegnungen gewonnen. Ganz anders die Kirchheimer: zehn Spiele, acht Siege seit Weihnachten, darunter Big Points wie gegen Jena, Rostock oder Heidelberg. ...

itNhc uz neesrgesv ads 10163: genge end etgienhu eGgern das ahcn urehjaN tasf einer h.ligc

,ySneckfe'e1rglaoe(clttortS 'enr-t e,rtu "d"'ti:hw{ gth:30ih,"e0" ,250 :"osnd"einim [300[, ]05]2, eo"b":lim a})salrl;er K'e f llFa ?laos zGan cirhes tihc.n mU imt goesnnorP igircth uz nie,elg susm man echiwzns end eilneZ ne.els tlga red sause-ftFAgiter sde aesrjVhro rvo iingonesbSna las Kdtadnia ide Plyf-s.oaf Dann ide witeze -CerleoaolnW lela inmtbioeAn fnrho.ti Knei aTme hat se stchw,eir wsa naknnurrkEeg vno rineeplS udn ioeewdetrlh tifr.febt Jztet sti edi hatMsnancf ovn Rahpl Jnueg fua mde nbsete eW,g hrnei ysRuthm idnee.znfwiedru Oenh deenj kurcD igtegnl das usmo se,bser ties ralk i,ts dsas csih in iseerd Ssoina iernek vor dem sebtigA fücerhtn sums ie(esh oInf). bhnea hnco 14 pelSei rov satg Ju.gen ikBlc fau den gzUum ni eid enue Hlela oenlwl rwi aemgsimen eine nutgmurhsicbuAsmf fAu neie tksiSatit nkna shic eraTnir dnu uitzmsden Im riqutnsritarmeeI ma alnhFeugf abenh edi stgihnK eibrsh nhco nie enwno.gne

t auasLertk rhapeensnct hcon nie dem iStl onv ncgoh-sKaCiht roIg c.iPrvoe beiDa ebbtli es ahcu vro red Ptiear bmie lticS.shhlucs hta neein nud eistlp itm liev gsat r.e ridw ,isne iew wir hmiIne:rm ahcN eenvintsni nhWoec ied rRitet ursgaethu nsi piSel ehg.en ceriPvo zntteu asd rfeie nnWco,eedhe um tmi einme agpiisnTrelsni gegne eid mrUel ranegO yAmdace im hsymuRth uz nlbee.bi eDn eklrna elHiosrpgeinfl geeng die rFneakn sau end iersen ipleSer zu eveb,rnnan iwdr theue ufAgbea nsie. lHepnsii rwa nihtc eeaszsanwit ni lesltt isrCh tcdiShm kalr. ➀saD tha scih cnnziswehi hta isch hcau sad cehsGti red .Mascnnfhat Dei osFancl bhena im anarJu conh izwalem cngatlehge udn mti mde Earknu-trfxreF raT Hlored fua dre tSneaiemhpclprioiso nud dem nkoederstranbu aMiro lgrKee izew ieeerwt ikeUAmrrSn-ea ilf.pcthrveet roeHdl neneki egnlan funl.Aa weisznInch httes rde ndauiPgr,ot der zteztul in der tesrne nnoilpsehc aigL erwsuegtn ,awr ibe Jgnue iene ankepp hebal uenStd fua dem rtae.Ptk tiM 1,31 nPtuenk rpo lSipe sti re auf nAehbi rrooepscT in rde cn.Mnfatsha fuA dnjee llaF ein tceigwhlreierg tErazs lcaelMr gon,oP dre htuee Abnde nfleeh dwi.r reD rsttteeieb mit erd arnihenucgs aNifhtnlosnmnaaatc ni Kwie ied ait.liuo-EiMfQank

Keine Absteiger in der Pro A - keine Play-offs in der Pro B

Kein Abstieg aus der Pro A in dieser Saison, darauf haben sich die Verantwortlichen in der 2. Basketball-Bundesliga in dieser Woche geeinigt. In der Pro A wie auch in der Pro B seien einzelne Vereine seit Saisonbeginn außergewöhnlich stark durch Coronaerkrankungen und teils mehrfache Quarantänen im Spielbetrieb behindert worden, teilt Liga-Geschäftsführer Christian Krinks mit. „Aufgrund dieser extremen Ungleichheit haben wir entschieden, den sportlichen Abstieg auszusetzen.“

Die Corona-Pandemie hat damit zum zweiten Mal hintereinander Auswirkungen auf den Saisonverlauf auch in den anderen Ligen. In der Pro B wird es zwar unverändert bei zwei möglichen Aufsteigern bleiben. Allerdings sollen die Aufstiegsplätze nicht im üblichen Play-off-Modus „Best-of-Three“, sondern in vereinfachter Turnierform ausgespielt werden. Die jeweils acht besten Mannschaften der Nord- und Südstaffel treffen dabei in vier Vierergruppen nur einmal aufeinander. Gleichzeitig wird die Hauptrunde bis 21. März verlängert, um ausgefallene Spiele nachholen zu können.

An der Spitze in der Pro A bleibt hingegen alles wie bisher. Die beiden besten Teams haben Aufstiegsrecht. Ob die Play-offs in der Pro A regulär stattfinden werden, steht allerdings noch nicht fest. Unklar ist, was geschieht, wenn es in der ersten Liga wie üblich zwei Absteiger gibt, in der Pro A der Abstieg aber ausgesetzt ist. Die BBL hat sich zum Modus bisher noch nicht geäußert. „Wir müssen dadurch zumindest die Möglichkeit in Betracht ziehen, in der Pro A im Herbst mit 17 Mannschaften zu starten“, sagt Liga-Sprecherin Jessica Grimm.

Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt ist ein Befürworter des Abstiegsverzichts. „Ich freue mich über die Entscheidung, weil es die Solidarität unter den Klubs widerspiegelt“, sagt er. „Hagen und Nürnberg wären ohne Corona sicher nicht dort, wo sie stehen.“ bk