Basketball

Favoritensturz auf die finnische Art

Basketball Kirchheims Korbjäger gewinnen das prestigeträchtige Zweitligaduell gegen die Crailsheim Merlins mit 73:71 und beweisen dabei Kämpferherz.

Erfolgreich gestreckt: Andi Kronhardt und die Knights haben den favorisierten Crailsheimern den Schneid abgekauft und einen hart
Erfolgreich gestreckt: Andi Kronhardt und die Knights haben den favorisierten Crailsheimern den Schneid abgekauft und einen hart umkämpften Derbysieg gelandet. Foto: Tanja Spindler

Hochspannung, proppenvolle Halle und ein aus Kirchheimer Sicht richtiger Sieger: Die Knights haben das prestigeträchtige Schwabenderby gegen die im Vorfeld favorisierten Crailsheim Merlins mit 73:71 gewonnen und damit nicht nur die meisten der rund 1 000 Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte froh gemacht. „Ich bin stolz darauf, wie die Jungs gekämpft haben“, jubelte Trainer Anton Mirobylov, „wir haben uns den Sieg heute redlich erarbeitet. Klar hat bei uns noch nicht alles gepasst, aber daran werden wir arbeiten.“

Der finnische Neu-Coach hatte gegen den Erzrivalen aus dem Hohenlohischen erstmals alle Spieler an Bord. Die Starting Five, bestehend aus Charles Barton, Corban Collins, Tim Koch, Elijah Allen und Kapitän Andreas Kronhardt, gingen schnell in Führung. Beim 14:4 nahmen die Gäste, die von knapp 100 mitgereisten Schlachtenbummlern unterstützt wurden, die erste Auszeit - mit Erfolg: Die Merlins kämpften sich zurück und waren beim 13:18 nach dem ersten Viertel wieder auf Tuchfühlung.

Danach entwickelte sich eine enge Partie, in der sich beide Teams gegenseitig mit intensiver Verteidigung zusetzten. Tim Koch, der im Spiel gegen Trier noch mit einer Magen-Darm-Erkrankung hatte aussetzen müssen, erzielte in dieser Phase fünf Punkte, was den Knights einen Vorteil verschaffte. Zwei verwandelte Freiwürfe von Center Keith Rendleman und zwei Zähler von Charles Barton sicherten die 38:29-Führung zur Pause.

Die Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte ließen sich nun vom aufopferungsvoll kämpfenden Heimteam mitreißen. Die Hoffnung auf den Favoritensturz stieg, zumal das dritte Viertel in den bisherigen Spielen immer eine große Stärke der Kirchheimer war. Doch die Gäste wehrten sich, spielten vor allem ihre gefährlichen Distanzschützen besser frei. Allerdings fanden nur wenige Würfe der Merlins ihr Ziel, und die Kirchheimer fanden häufig die richtige Antwort auf Attacken der Gäste.

Auf Kirchheimer Seite schwanden in der nun beginnenden Schlussphase zusehends die Kräfte. Immer häufiger verzettelten sich die Teckstädter in Einzelaktionen, die zu Ballverlusten führten und Crailsheim wieder ins Spiel brachten.

Ein Schrittfehler mit Folgen

Beim Stand von 66:66 dann die Schlüsselszene. Die Kirchheimer verlieren den Ball, Crailsheim kontert per Schnellangriff, doch Michael Jost kann den Ball nicht richtig greifen und macht einen Schrittfehler - ein Nackenschlag für die Gäste, die den Rückstand egalisiert und auf die Führung gepocht hatten.

Angefeuert vom furiosen Pu-blikum, gaben die Ritter nochmals alles. Corban Collins brachte die Knights mit fünf Zählern in Serie wieder in Front. Doch nochmals konterten die Merlins. Wenige Sekunden vor Schluss führten die Hausherren mit einem Zähler, ehe Andi Kronhardt per verwandeltem Korbleger auf 73:70 erhöhte. Crailsheim ging aufs Ganze, doch Chase Griffin setzte einen Dreierversuch daneben. Keith Rendleman schnappte sich den Abpraller und wurde gefoult - doch der Center verwarf beide Freiwürfe. Die Kirchheimer entschieden sich, zu foulen. Crailsheims Frank Turner verwandelte einen Freiwurf und setzte den zweiten daneben. Den Abpraller sicherten sich die Kirchheimer unter lautstarkem Jubel: Das Derby war entschieden.cs

Anzeige