Basketball

Freude, Hoffnung, Bangen

Basketball Die Knights tun alles, damit die Zweitliga-Saison am 16. Oktober nach Corona-Regeln starten kann. Doch auch wer keine Fehler macht, trägt Risiken. Von Bernd Köble

Samstagabendshow vor vollen Rängen: Bilder wie diese wird es in der kommenden Saison nicht geben.Foto: Tanja Spindler
Samstagabendshow vor vollen Rängen: Bilder wie diese wird es in der kommenden Saison nicht geben.Foto: Tanja Spindler

Pläne, immer wieder Pläne. Alte, neue, wieder verworfene. Die Frage, die über allem steht: Wie lässt sich planen, was nicht planbar ist? Wie lässt sich ausschließen, wovor sich alle fürchten? Dass eine Sporthalle zum Infektionsherd wird. Die Antwort ist einfach: Gar nicht. Wenn am 16. Oktober wie ge­plant die neue Zweitliga-Saison im Basketball beginnt, dann herrscht nicht nur bei den Knights in Kirchheim eine seltsame ­Gemengelage aus Vorfreude und gleichzeitiger Furcht.

Seit ...

evnlei Whoecn ide ltrinercaoenwthV eeammnsig imt edr adt,St rde Lgai nud na iemen eHek,nntpiogzye das oenaVrbg dnu encnhdo dme ortpS ethegrc edenrw l.ols inE Mh,caapnsrl ethinr edm nthic nru evil ibtrAe c,skett erd nov heclimrat eStei achu meimr wrdiee tsasgpane nud uen eiprerretittn d.irw Eeni btiAer, edi buneatidezr eiw braneneierdfunve its dun dei unert srtreenhwce eingugednBn deeltgri dreenw sms.u idns ni evelni ,rhBecinee um ied se jtzte et,hg keeni sgta Chisr cihtmS.d rÀDf➼a bgit es zu nigew reketnko

Dr e wsclhrsueKe danf sert vor gwienne Tnage tt.ats Da edurw l:rka Dsa nzteKpo sed t,nrnsmgdsauO ads nchso imbe eSimsmnrhocktona ndugwnneA fnad und ufa sad nam icsh teginige tet,ah cihs nhac fngsuusafA sde Saimimireiolsstnzu nchti nchieaf ni eid elaHl saD Lnad ngreatvl kelrinee pGrneup, urnetm chitrS asd: nohc egernwi ahcuZurs.e satwE remh sla 003 cBhseuer ni erd ploalhteSr mtSadettti snloel .esni sDa tphcnstrie miene etriDtl edr nelBug.eg iDe uetg :cthcriNha aDs ketcd shic auch imt erd lhaZ edr dei sbeihr etberenkaretzDausir irrsretvee wearn. Vno dne tteusreen snFa mssu sznmtidue ekrien elre euezuas.nhg cAuh nwne cihs red hcsuWn anch dme etowneghn laztP nru tensle diwr se.lasn saD teebuted ,huca sdas se ni eiedsr aoinSs amuk eitnzikeslEtc ebeng idwr, embi kailsptutefA am 7.1 rOekobt gegne Jena sroag atssmerl rga Dckur sti er.mon Wir esniw,s dsas iwr ni edr tutnganVworre asgt dei nde cherBei trrneceloatvihw ceSdamurh. ieS und ihr oleelgK inssew: Mna thest tuenr ta.gncoehubB asD estre emieHplis drwi rzu fe.raFueuet aD nnka rjeed leFher zmu new.edr asd aumMmix, um neei ueVlrngatntas uz inbt,ee die sicerh ist und edi edn nteLue astg ua.Smhcrde Dssa das cehipstlor dghlssucnhäAei rde dtSta am rnrgaPe nstehe tolles dohc twaes ch,nhieseegf sti eine Sger,o dei eib aelln Es ies zu nbcth,beaoe ssad ni red cnha erehFln nud heSludgnci ueshctg ,dewre lttesl imcShdt set.f sti niee wic,ntkunEgl eid nus hesr tgat ma ecnWhdneoe

r eD fpaKm ezwinchs erntrimeelgetme teeirbB und heitnboxeermzdnsdee dtnlltasSi tis eni tfarkK.ta asW shigh,etec newn eid tzesnhiealnnfIko tewrei its,egne ennw gerene rehSkncna nezest und auch dre Sotrp edi netsre toHposts feritel, nurkeidseti ide neeglDeiert auf erd L-gaTagunig ma nhenWeecdo ni tsi ,lakr dssa eusheredchtnicli euKrs ni den udn etlcsrceuenihidh aioHfrgmmerpls end rtwtbeeWeb ncosh tjzet euinfnelse,sb huca ewnn rnekei fonef edrne liw.l eritBse im uilJ tah eid nnrrdeaeusgigeL in mrnleeogmnMpkuVrcb-ero udrn zwei nlionMeil ourE sla Neolfhti bulktnsSzipe im basBtekall dore ylelbolalV rzu Vüugnegfr zu esnlt.le cmheDna loelns ialeln edi octskoR ,Seeoavwls Greneg erd htKigns ni rde oPr ,A ied hcis trozt ecliegtlhssesr emelEiutranshnve nneei dre teeutsenr arKde edr igaL und tim kirD nrunameBa nde eaemlehgin ieNtoralrnanita las ehHcaoacd ,nesliet eien eahlb ioiMnll ruoE an etlnhrae bn.hae ineE u,meSm edi pankp dem cstr,ehinpt asw edi snthgiK na eaaGmstett in esride saniSo urz nitglihea czGb.heei trcthie scih dsa lmfmirrgpaosH erd urungiesreedgBn edn npsrtizetopS an edn uesltVern ibme reveufacktkiT su.a eDi snellte na emnei tadoSnrt iew rmKciiehh grinseldal edn nsgientegr Tlie edr Ehannmein r.ad idns zu 85 eroPnzt auf deosreSpgorneln gast itBetan eucaShrmd, ied itm miaaxml Euro na tc.ehner gut dlGe, sad btiesre duchr oetsKn dsa gneneHkoypiezt udn end alegWfl des girCasnte deirwe ssufgarneeef wü.rde

Ggzli eeiitch tgli e,s die untfuZk im lickB zu hetbla.ne eliW ide urdch edi osfiPr im tianccNwnighasruh dun ni -ulSAscGh dirogeobcntna iifnzrntea dernew. cAhu nwen eid gaiL ehri unAegafl r:ecltok ,szAsteune wsa ni eJnhar de,rwu ist viele sulKb eeargd im esucweibcchhhraN ieken iA.letnvrtae Jednug ist nuesre gats aBtteni udemhS.arc ssenmü onaCor

Mahoney nach zweitem Test startklar

Die Zeit der Trockenübungen ist endgültig vorbei. Mit dieser Woche hat bei den Knights die heiße Testspielphase mit fünf Begegnungen innerhalb von 14 Tagen begonnen.

Gestern Abend bereits trafen die Kirchheimer in Tübingen auf den ersten direkten Konkurrenten in der Pro A. Für Kirchheims neuen Center, Max Mahoney, war das Spiel gleichzeitig der erste Auftritt im Knights-Trikot. Der 22-jährige US-Amerikaner kam bereits Ende vergangener Woche als Ersatz für den verletzten Ed Morrow und begab sich erst einmal vorschriftsmäßig in Quarantäne. Nach dem zweiten negativen Test ist Mahoney inzwischen spielberechtigt.

Weiter geht es für Igor Perovic und die Knights am Samstag gegen den Erstligisten in Ludwigsburg, bevor am Sonntag Ligakonkurrent Schwenningen nach Kirchheim kommt. In der kommenden Woche warten die Teams aus Heidelberg und Ehingen. bk