Basketball

Freude, Hoffnung, Bangen

Basketball Die Knights tun alles, damit die Zweitliga-Saison am 16. Oktober nach Corona-Regeln starten kann. Doch auch wer keine Fehler macht, trägt Risiken. Von Bernd Köble

Samstagabendshow vor vollen Rängen: Bilder wie diese wird es in der kommenden Saison nicht geben.Foto: Tanja Spindler
Samstagabendshow vor vollen Rängen: Bilder wie diese wird es in der kommenden Saison nicht geben.Foto: Tanja Spindler

Pläne, immer wieder Pläne. Alte, neue, wieder verworfene. Die Frage, die über allem steht: Wie lässt sich planen, was nicht planbar ist? Wie lässt sich ausschließen, wovor sich alle fürchten? Dass eine Sporthalle zum Infektionsherd wird. Die Antwort ist einfach: Gar nicht. Wenn am 16. Oktober wie ge­plant die neue Zweitliga-Saison im Basketball beginnt, dann herrscht nicht nur bei den Knights in Kirchheim eine seltsame ­Gemengelage aus Vorfreude und gleichzeitiger Furcht.

Seit ...

enlvei nheoWc ide oentlncewtrraiVh msemagine mit erd ,dSatt rde Liga udn na emeni ipengo,ezHntyke asd egorbVna und nnodhec dme ropSt regtceh wnrede l.sol nEi Mlsaapc,hrn rhntei dme hcitn run vile ritebA t,scekt edr onv ialctherm teieS uhac immre iedewr apensgtsa dnu nue tenterprietir wd.ri eEni t,ierAb die abztindreeu ewi niaeebudnnrervef sti und dei ernut creenhrswte ugdngieBnne etrigled dewren u.sms sdin in nelevi ehciBrene, mu eid se ztejt te,hg keein gsat Crish i.thmScd gitb es zu gwine ekotnrke

erD rcwessKhleu nafd esrt rvo eennigw ngaTe sa.ttt Da wdrue akl:r Das nKetpzo sed u,stnagsmdrnO ads schno biem otoSneammknrisch gdnnnAweu adfn nud ufa asd amn chsi nteggiie atte,h ihsc chna uuasgfAnsf sde Sinziualoeisirmstm ncith nfacihe in ied lHlea Das dnLa gnertalv lierenek p,runpGe rtunme ihStrc etßhi ds:a chno ewrgine uhaesruc.Z tEaws emrh asl 003 rsceeuhB ni red Shpletaorl dattettSim neolsl s.ine Dsa ptchenrsti neiem tleitDr der uBnee.glg iDe tuge icch:tNhar aDs dketc shci huca ägfnurhe tmi dre Zalh red ide rbhsei eznsttakraureDeirbe tsvreerier wrea.n nVo den tereetuns asFn smsu ndstmziue nkeire erle snguheze.ua Auch wnne csih erd hnWscu hcan med nentoehwg Pltaz urn esenlt widr slne.as saD teubeetd ah,cu adss es ni iereds nasoiS muak kEtslczeiietn geebn ir,wd emib teflatiukpsA am 7.1 rbektOo eegng enaJ aogrs lmtaesrs rga urcDk tis eno.mr Wir ,neswis adss iwr in rde nrruetngwaoVt sagt edi den Bierhce eteothlvircnraw dearS.uchm Sei dnu rhi oKeglel :isnsew nMa hetst ternu c.gBtahenbuo Dsa esrte eslimHeip rwdi ruz fteeu.reaFu Da annk rjede Fhleer zmu w.enedr dsa iumxaM,m um eeni rltVueantsagn uz enbei,t dei scirhe sit nud dei dne neetLu gtas eScau.mhdr ssaD sad cristphleo edr daStt ma regPanr hesten ltosle doch sweta he,singefech ist enei e,gSor dei ebi elaln sE eis uz ,bhcaoetben dssa ni erd hacn eenlFrh dnu eulhScgndi utehcgs rwdee, lltste chSmdit et.fs ist niee ntgEwk,cnuil ide snu hres gtta ma enchedoWen

erD fmaKp ishncezw ermiretneemegtl etbBier nud zeeinbstdhoexenmerd andlslittS tsi nei aKtkra.tf Wsa i,hstehegc newn dei nkinfelsoehIatzn ieetrw ngi,etse ewnn erneeg ennkhaScr senetz und achu der pSotr dei tserne oostHtsp eelfrt,i ktieesridnu dei teneDreelgi auf rde ngaLgT-ugia am Weeodenhnc ni ist ,karl sasd ieehsdnelihcrutc Kreus ni edn Lnändre nud lheteecrindiuchs rfaspommeriHlg end ebwtterWeb hcons jettz nbieesl,eusfn cahu wnen ineker oenff erden lwi.l ieeBtrs mi iJlu aht ied Ldregirasegnneu in repMogmumrrk-boenVencl dnru zeiw einlinolM ourE las htfeiolN tulpiSzbknes im Btllakbsae ored Voblallyle zur uz n.stelle chamneD nelosl nellia edi tRcoosk vloaSesew, geGrne red hsigKtn ni red rPo A, edi ihcs tortz slheeclegsisrt elauEnhsenimrvte neeni der tntseueer earKd der iagL ndu imt kriD umnneaBra dne gnilmehaee nnNriltaatoriea als ohHccdaae ,eelitns niee ehbal noiMlli ruoE an rtenhale nhbea. Eine emuSm, die appnk med ctenhis,ptr aws dei tsihKgn na ttmaeetsaG ni dierse Snsaoi zur zlegn.iectibeGhahi tehtirc sich das lrHsmorpimafg erd sdeureiegBrugnn edn pesoSiptzrnt an den estVelnur imbe Ttacefvikukre s.au Die eltenls an einem onrttdSa wei cihrKmhie saenlrlidg nde isnengetgr liTe dre neahnEnmi a.dr inds zu 58 Pnzorte uaf dpneslorSrgeeno tgsa eittnaB ,mhacSdrue ide tim mxlimaa orEu na tc.nhree utg eGl,d dsa sbeetri dcrhu sKoent das pnkyezoHgineet dun nde feWlgla dse stirgnCea ridwee gfuersaenefs

thgceeliGizi tgli ,es edi ukfuntZ im lBcki zu .nabtlhee ieWl ied uchrd ied sofriP mi nchtuNcwaiigrahns nud in hu-GSsAcl nnietcodgaobr rtefKä rnztnafiei enewrd. chuA newn die aiLg hier ufAanegl e:otcrkl eenAsut,zs swa ni reJhna shümma druwe, tis rüf veeil bKlsu drgeae im arcibheuNhchwcse nkeie Arvineleat.t geJudn sti sreenu atsg teiBtna urSd.ecamh riW➀ aornoC

Mahoney nach zweitem Test startklar

Die Zeit der Trockenübungen ist endgültig vorbei. Mit dieser Woche hat bei den Knights die heiße Testspielphase mit fünf Begegnungen innerhalb von 14 Tagen begonnen.

Gestern Abend bereits trafen die Kirchheimer in Tübingen auf den ersten direkten Konkurrenten in der Pro A. Für Kirchheims neuen Center, Max Mahoney, war das Spiel gleichzeitig der erste Auftritt im Knights-Trikot. Der 22-jährige US-Amerikaner kam bereits Ende vergangener Woche als Ersatz für den verletzten Ed Morrow und begab sich erst einmal vorschriftsmäßig in Quarantäne. Nach dem zweiten negativen Test ist Mahoney inzwischen spielberechtigt.

Weiter geht es für Igor Perovic und die Knights am Samstag gegen den Erstligisten in Ludwigsburg, bevor am Sonntag Ligakonkurrent Schwenningen nach Kirchheim kommt. In der kommenden Woche warten die Teams aus Heidelberg und Ehingen. bk