Basketball

Härtetest bestanden

Basketball Gegen den selbst ernannten Aufstiegsanwärter Heilbronn gelingt dem Oberligateam des VfL ein ungefährdeter 91:63-Heimsieg, der Platz eines in der Tabelle beschert.

Neue Besen kehren gut: VfL-Trainer Dominik Eberle hat mit seinem Team auch das zweite Saisonspiel gewonnen.Foto: Thomas Kaltenec
Neue Besen kehren gut: VfL-Trainer Dominik Eberle hat mit seinem Team auch das zweite Saisonspiel gewonnen.Foto: Thomas Kaltenecker

Die Oberligabasketballer des VfL Kirchheim haben dank eines überzeugenden 91:63-Heimsiegs über den selbst ernannten Aufstiegsanwärter TSG Heilbronn die Tabellenführung übernommen. Dank einer ausgewogenen Leistung war der zweite Saisonsieg der Teckstädter zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Mit intensiver Verteidigungsarbeit und sehenswert herausgespiel­ten Wurfaktionen fand die Truppe von Trainer Dominik Eberle früh ihren Rhythmus und zog bereits Ende des ersten Abschnitts auf 23:9 davon. Die Heilbronner waren sichtlich überrascht von Struktur und Tempo des Kirchheimer Spiels. Ein unverändertes Bild auch im zweiten Viertel: Eberle brachte seine Bankspieler - und auch die brachten viel Energie aufs Parkett, womit die ­Heilbronner zusehends Probleme hatten. Einzig das Reboundverhalten seiner Mannschaft dürfte Eberle gestört haben. Viele unnötige Offensiv­rebounds erlaubten die Kirchheimer dem Gast. Dennoch ging es mit einer komfortablen 47:28-Führung in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit gehörte zunächst den Heilbronnern. Die Kirchheimer reduzierten das Tempo, was die erfahrenen Gäste nutzten, um zwischenzeitlich bis auf zwölf Zähler heranzukommen. Doch die Kirchheimer behielten die Ruhe und erhöhten erneut den Druck und die Geschwindigkeit. Noch vor dem Viertelende wurde der alte Abstand wieder hergestellt und die Führung sogar auf 20 Punkte erhöht (69:49) - der Wille der Gäste war gebrochen und so schalteten beide Mannschaften einen Gang runter. Am Ende stand ein ungefährdeter 91:63-Erfolg für den VfL zu Buche.

„Es gab viele Dinge, die mir gefallen haben. Einzig am Reboundverhalten müssen wir arbeiten, aber nach der langen Pause war es toll zu sehen, wie engagiert die Truppe zu Werke gegangen ist“, lobte Dominik Eberle. Besonders gefreut haben dürfte den Coach, dass sämtliche Spieler zum Einsatz kamen und auch alle Punkte erzielen konnten.

Am übernächsten Sonntag, 8. November, treffen die Kirchheimer in der heimischen Sporthalle Stadtmitte auf den Tabellenvierten TV Derendingen.cs

So spielten sie

VfL Kirchheim: Ahart (13 Punkte), J. Auerbach (5), T. Auerbach (5), L. Haziri (2), M. Haziri (6), Munz (15), Nicklaus (14), Palmieri (4), Schmidt (6), Strickland (14), Wanzke (3), Weßelborg (4)

Anzeige