Basketball

Im Aufsteigerduell reichen 20 starke Minuten

Basketball Der VfL gewinnt das erste Spiel der neuen Oberligasaison gegen die TSG Reutlingen II mit 72:64.

Nicht nur Kapitän Tim Auerbach dreht nach der Pause auf.
Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Durch eine furiose zweite Halbzeit haben die Oberliga-Basketballer des VfL Kirchheim den Saisonauftakt gegen die TSG Reutlingen II 72:64 (26:37) gewonnen. Coach Miguel Rodriguez war die Erleichterung anzumerken: „Vor der Pause waren wir gehemmt, doch nach der Kabinenpredigt haben Intensität und Körpersprache gestimmt.“

Tatsächlich war dem Aufsteiger bei seiner Oberliga-Premiere in der Sporthalle Stadtmitte lange eine gewisse Nervosität anzumerken. Gegen das blutjunge Team des Mitaufsteigers aus Reutlingen gelang vor etwa 80 Zuschauern zwar die erste Führung durch einen Dreier von Youngster Mirsad Haziri (5:4, 3. ). Danach aber war viel Krampf zu sehen, was zu etlichen Fehlern vorne und hinten führte. Bis zur 18. Minute (24:28) brannte trotzdem nicht viel an, doch in den nächsten zwei Minuten wuchs der Rückstand auf 24:37. Zum Glück setzte Constantin Munz, der acht der 26 Punkte der ersten Hälfte erzielte und nach seiner Rückkehr vom SV Möhringen in kämpferischer Hinsicht voranging, mit dem 26:37 noch ein positives Zeichen vor der Pausensirene.

In der Kabine muss Rodriguez dann wohl die richtigen Worte gefunden haben - wie verwandelt kam der VfL aufs Feld. Kapitän Tim Auerbach, in den ersten 20 Minuten noch glücklos und mit zwei mageren Pünktchen, traf gleich einen Korbleger, Munz legte per Dreier und verwandeltem Offensiv-Rebound zum 35:38 (34.) nach - und der Rest der Mannschaft folgte. Da holte sich auch Youngster Drilon Pllana ein Sonderlob des Coaches ab. Rodriguez: „Er hat seine Sache sehr gut gemacht.“ Ein paar geblockte Würfe, vor allem zweimal gegen den Star der Reutlinger, Noel Tomas-Duarte, schüchterten die Gäste ein und halfen dem VfL ungemein. Drei Dreier von Auerbach und Haziri führten zum 44:43 (28.), der ersten Führung nach dem 5:4.

Doch es blieb weiter spannend, Reutlingen ließ sich nicht abschütteln. Zwei Dreier von Speidel ergaben das 58:57 nach 35 Minuten, die Crunchtime begann. Und da zeigten die Leistungsträger des VfL Charakter: Munz, Auerbach und Knights-Leihgabe Andi Nicklaus erhöhten auf 65:57 (36.), was aber nichts genützt hätte, wenn das ganze Team nicht so leidenschaftlich verteidigt hätte. Die TSG-Zweite gab sich zwar nicht geschlagen, aber Kirchheim spielte die letzten Minuten erstaunlich abgeklärt. Taktisch überragend: Die letzten neun Punkte wurden durch die Center erzielt: Nicklaus, Pllana und Kiri Engonidis erledigten den Job endgültig.

Wie viel dieser gelungene Saisonauftakt wert ist, wird sich am kommenden Samstag zeigen bei der BG Remseck, die ihren Start mit dem 76:90 bei der TG Nürtingen verpatzte. Dann wird der VfL auf Rodriguez und einige Spieler verzichten müssen, die zeitgleich mit den Knights bei deren Heimauftakt beschäftigt sind. ut

So spielten sie
VfL Kirchheim: Auerbach (19/4), Engonidis (4), Haziri (9/3), Munz (17/1), Nicklaus (12), Palmieri, Pllana (8), Schmauder, Schmidt (3/1)

Anzeige