Basketball

Im Tollhaus brennt der Baum

Basketball Mehr als 1 200 Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte erleben im Weihnachtsspiel gegen die Artland Dragons einen hart umkämpften 80:75-Erfolg der Knights. Der vierte Sieg in Folge festigt Platz zehn. Von Bernd Köble

Weihnachten kann kommen: Kirchheims Zweitliga-Basketballer haben auch ihr viertes Spiel in Folge gewonnen.Fotos: Tanja Spindler
Weihnachten kann kommen: Kirchheims Zweitliga-Basketballer haben auch ihr viertes Spiel in Folge gewonnen.Fotos: Tanja Spindler

Gegner, die am unteren Ende der Tabelle stehen und Kirchheims Basketballer - das ist eine besondere Geschichte. Vor Wochen erlebten die Knights beim damaligen Schlusslicht in Hagen ihr blaues Wunder. Das gestrige Weihnachtsspiel gegen die Drachen aus dem Artland lieferte aus Kirchheimer Sicht zwar einen Grund zum Feiern, blieb jedoch bis zur Schlussminute ein hartes Stück Arbeit.

Der vierte Kirchheimer Sieg in Folge war erneut das Ergebnis beeindruckender Willenskraft in einer weitgehend ausgeglichenen Mannschaft, aus der Keith Rendleman mit seinem zweiten Double-double in dieser Saison herausstach. Der US-Center war mit 14 Punkten und zehn Rebounds bester Kirchheimer. Den vielleicht entscheidenden Punktgewinn des Spiels verbuchte allerdings der Kleinste auf dem Court: Jalan McCloud mit seinem Korbleger zum 78:72 eine knappe Minute vor Schluss als das Spiel letztlich doch noch zu kippen drohte. Am Ende retteten die Knights den knappen Vorsprung jedoch clever über die Zeit.

Es war ein überaus nervöses und zerfahrenes Spiel mit vielen Fehlwürfen und Ballverlusten auf beiden Seiten. Es war aber auch ein ungemein temporeiches Spiel vor der beeindruckenden Kulisse von mehr als 1 200 Zuschauern, die die Sporthalle Stadtmitte phasenweise in ein Tollhaus verwandelten. Ein Duell, das seine Spannung aus wechselnden Läufen zog. Sich entscheidend abzusetzen gelang über die gesamte Begegnung hinweg jedoch keiner von beiden Mannschaften.

Nach einem enttäuschenden Start der Knights mit vielen Fehlwürfen und Schwächen beim Rebound sorgte Nico Brauner per Dreier zum 23:22 direkt nach Beginn des zweiten Viertels für die erstmalige Kirchheimer Führung. Bis zu neun Punkte betrug der zeitweilige Vorsprung der Ritter in der ersten Hälfte, doch das Schlusslicht aus Quakenbrück ließ sich nicht abschütteln und übernahm kurz vor der Pause beim 38:37 sogar kurzzeitig wieder die Führung.

Vor allem dank der körperlichen Dominanz und Erfahrung eines Robert Oehle blieben die Dragons ein gefährlicher Gegner. Über den erstligaerprobten Center, der bis zur Pause bereits 14 Punkte verbuchte, lief bei den Gästen fast alles. Doch Oehles Schwerstarbeit unterm Korb blieb nicht ohne Folgen für den 31-Jährigen. Mitte des Schlussviertels war für ihn nach dem fünften Foul Schluss. Ein technisches Foul gab es für den frustrierten Sünder beim Abgang noch obendrein. Es war die vorentscheidende Phase des Spiels, in der die Knights nach einem Steal von Dajuan Graf, der Keith Rendleman bediente, wieder mit neun Punkten in Führung gingen.

McCloud behält die Nerven

Das 71:62 knapp sechs Minuten vor dem Ende war aber noch längst nicht die Entscheidung. Zwei Dreier in Folge durch Darrell Bland und sicher verwandelte Freiwürfe brachten die Dragons beim 68:72 noch einmal bis auf vier Punkte heran. Doch Jalan McCloud behielt in der Crunchtime die Nerven. Der kleine Amerikaner blieb mit elf Zählern an diesem Abend zwar unter seinem gewohnten Punkteschnitt, sorgte mit seinem Korbleger zum 78:72 und zwei sicher verwandelten Freiwürfen aber für die Bigpoints im Spiel.

Nach einer kaum erwarteten Erfolgsserie mit acht Punkten aus vier Spielen können die Knights entspannt Weihnachten feiern. „Das war heute der schwerste der jüngsten vier Siege“, musste Kirchheims Interimscoach Brian Wenzel nach Spielende einräumen. „Wir haben es mehrmals verpasst, den Deckel drauf zu machen“, sagt er. „Am Ende war auch etwas Glück dabei.“ Durch den spektakulären 112:97-Sieg der Uni Baskets aus Paderborn gegen Karlsruhe und dem Tübinger Spiel gegen Ehingen, das erst heute Abend stattfindet, bleiben die Knights vorerst auf Platz zehn. Nun allerdings bereits mit zwei Punkten Vorsprung auf Verfolger Hagen.

Die Pro A legt zwischen Weihnachten und Neujahr keine Pause ein. Schon am 28. und 29. Dezember findet der 17. Spieltag statt. Am Sonntag wartet auf die Ritter die weiteste Reise der Saison: Gegner um 17.30 Uhr in der Stadthalle in Bremerhaven sind die Eisbären, die zurzeit auf Platz zwei stehen.

Anzeige