Basketball

Knights gelingt das fast Unmögliche

Basketball Die Kirchheimer schießen sich mit einem 80:69 in Heidelberg aus dem Tabellenkeller in der Pro A. Diesmal halten die Nerven bis zum Schluss.

McCloud, wer sonst? Der kleine Guard war in Heidelberg mit 21 Punkten zum wiederholten Mal in dieser Saison bester Kirchheimer S
McCloud, wer sonst? Der kleine Guard war in Heidelberg mit 21 Punkten zum wiederholten Mal in dieser Saison bester Kirchheimer Schütze.Foto: Eibner

Mit ihrer wohl besten Saisonleistung haben die Kirchheim Knights beim Tabellenvierten in Heidelberg geschafft, was vorher kaum jemand für möglich gehalten hatte: Mit einem 80:69-Erfolg melden sich die Ritter eindrucksvoll in der zweiten Liga zurück und stehen nach dem zweiten Sieg in Folge mit Platz 13 erstmals auf einem Nichtabstiegsplatz. Aus einer aggressiven Abwehr heraus überzeugten die Ritter auch dank einer hohen Dreierquote und einer an diesem Abend perfekten Strategie.

Mit über 50 mitgereisten Kirchheimer Fans und dem Sieg aus dem Heimspiel gegen Karlsruhe im Rücken schickte Knights-Headcoach Mauricio Parra den zuletzt enttäuschenden Mitch Hahn als Starter aufs Feld. Hahn hatte sich nach einer guten Trainingswoche das Vertrauen des Headcoaches verdient und sollte dies im Spiel bestätigen.

Die Kirchheimer starteten aggressiv und mit hohem Tempo, und die Gastgeber zeigten sich beeindruckt. Während auf der Heidelberger Seite der Korb wie vernagelt schien, erarbeiteten sich die Ritter die nötige Sicherheit durch erfolgreiche Würfe. Das Viertelergebnis von 26:10 fiel entsprechend deutlich aus. Auch im zweiten Viertel änderte sich das Bild zunächst kaum. Unkonzentriertheiten und Wurfschwäche, wie man sie von Heidelberg bisher selten gesehen hatte, zeichnete das Spiel der Gastgeber aus. Die Knights dagegen überzeugten in dieser Phase mit einer guten Mischung aus individueller Stärke und Teamplay. Nach einer zwischenzeitlichen 17-Punkte-Führung besann sich zumindest Shyron Ely auf seine Stärke und verwandelte zwei Dreier für die Academics. Wilde Aktionen auf beiden Seiten kennzeichneten in dieser Phase das Spiel. Doch die Knights behielten die Kontrolle und nahmen eine komfortable 43:32-Führung mit in die Halb­zeitpause.

Heidelberg mit besserem Start

Den besseren Start verbuchten danach die Gastgeber. Mit einem 6:0-Lauf verkürzte Ely zwar den Rückstand, dennoch kamen die Heidelberger nicht wie gewohnt ins Rollen. Die Ritter fanden fast immer die passende Antwort, auch wenn die Dominanz der ersten Hälfte verschwunden war. Mit einem knappen 57:53-Vorsprung starteten die Knights ins entscheidende letzte Viertel. Sollte sich das Blatt wie vor zwei Wochen in Nürnberg nochmal wenden? Nicht an diesem Abend. Mit einem bislang selten gesehenen Selbstbewusstsein und ungeheurer Energie machten die Kirchheimer gegen den großen Favoriten diesmal alles klar. Selbst ein Ausrutscher von Graf 1:25 Minuten vor Schluss und die Anschlusspunkte von Ely zum 67:74 brachten die Parra-Truppe nicht ins Straucheln.

Der erste große Sieg in dieser Saison ist verdienter Lohn für Beharrlichkeit und konzentriertes Arbeiten. Mit McCloud, Graf, Kronhardt und Hahn punkteten gleich vier Spieler zweistellig. Mitchel Hahn bedankte sich mit persönlicher Saisonbestleistung beim Trainer für dessen Vertrauen. „Ich bin sehr stolz auf meine Jungs. Jeder einzelne hat heute zum Sieg beigetragen“, meinte Parra. „Jetzt heißt es für uns, am Samstag in Hagen nachzulegen.“bs

Anzeige