Basketball

Korbjäger stellen die Weichen

Basketball Der Landesverband hat den Rahmen für die neue Saison im Senioren- und Jugendbereich abgesteckt, die je nach Verlauf der Coronapandemie im Herbst beginnen soll.

Léo König und die U16 der SG fiebern der neuen BBL-Saison entgegen. Foto: Markus Brändli
Léo König und die U16 der SG fiebern der neuen BBL-Saison entgegen. Foto: Markus Brändli

In den Senioren- und Jugendligen im Bereich des Basketball-Verbandes Baden-Württemberg (BBW) sind die Bedingungen für die Saison 2020/21 festgelegt worden - immer in der Hoffnung, dass im Herbst wieder Basketball gespielt werden kann und darf. Durch die Corona-Krise und den Abbruch der Saison am 12. März musste bekanntlich am grünen Tisch über die Ligen-Zusammensetzungen und den Fahrplan ab September entschieden werden. Die Beschlüsse des BBW-Sportausschusses haben auch Auswirkungen auf Kirchheimer Mannschaften

VfL-Männer

Das Team spielt weiter in der Oberliga Württemberg, die in zwei Staffeln aufgeteilt wurde. Kirchheim spielt in Staffel eins zusammen mit Heilbronn, Remseck, Vaihingen-Sachsenheim, Derendingen, Ulm II und Lokalrivale Nürtingen. Die Runde beginnt Anfang Oktober und wird am 31. Januar abgeschlossen, es folgen Auf- und Abstiegsrunden.

Komplizierter wird es in der Jugend. Da hatte der BBW-Jugendausschuss vergangene Woche völlig überraschend entschieden, dass alle Teams, die für die Oberligen gemeldet haben, auch teilnehmen können. Hintergrund: Die normalerweise vorgesehenen Qualifikations-Turniere können wegen Corona nicht gespielt werden. Das hat gravierende Auswirkungen vor allem in Württemberg, wo die Leistungsdichte und -breite deutlich höher ist als in Baden. Die Spielgemeinschaft Stuttgart Esslingen Kirchheim (SG SEK) schickt drei Mannschaften ins Rennen.

SG SEK (U18)

Das neue Team tritt in der Oberliga Württemberg an, voraussichtlich mit 15 anderen Teams in zwei Gruppen. Wie in den anderen Ligen wird die endgültige Zusammenstellung nach dem 22. Juni feststehen - wer nach der 180-Grad-Kehrtwende nun doch nicht dabei sein will, kann noch kostenfrei zurückziehen. Anschließend bastelt Staffelleiter Uli Tangl einen Spielmodus und -plan, der irgendwie mit Vorrunde, Endrunde und baden-württembergischen Meisterschaften in die Saison gequetscht werden muss. Trainer des SG-Teams wird Knights-Jugendtrainer Pete Raizner sein.

SG SEK (U16)

In der JBBL gab es bekanntlich keinen Abstieg, die SG wird in der höchsten Jugendspielklasse Deutschlands also wieder vertreten sein. In der Oberliga U16 war längst klar, dass der Meister SG dabei ist. Robert Zimmermann und Simon Hettich vom MTV Stuttgart werden dieses Team coachen, auch hier wird es zwei Gruppen mit voraussichtlich 13 Mannschaften geben.

SG SEK (U14)

Geplant waren Sechser-Ligen in Baden und Württemberg, nun wird in Württemberg in zwei Gruppen mit zusammen zwölf Teams gespielt. Coach wird der neue SG-Boss Bernd Tollkühn sein.

Erstmals wird es übrigens eine württembergische U12-Oberliga mit sieben Teams geben. Die Rahmenbedingungen sind allerdings so, dass das SEK-Konzept noch nicht auf diese Liga ausgerollt werden kann.

Der Fahrplan sieht nun vor, bis zum Schulbeginn am 14. September davon auszugehen, dass gespielt werden kann. Gibt es allerdings doch eine zweite Corona-Welle oder entscheidet die Politik, dass der Kontaktsport Basketball auch im Herbst verboten sein wird, werden die Pläne in die Tonne getreten und neue gemacht. ut/pm

Anzeige