Basketball

„Mentalitäts-Monster“ gesucht

Basketball Die Kirchheimer Mannschaft kommt plötzlich als zahnloser Tiger daher. Headcoach Igor Perovic vermisst vor allem bei seinen Führungsspielern die nötige Aggressivität. Von Bernd Köble

Kampf auf Biegen und Brechen: Solchen Einsatz wie hier von Tidjan Keita will Kirchheims Trainer Igor Perovic von seinen spielern
Kampf auf Biegen und Brechen: Solchen Einsatz wie hier von Tidjan Keita will Kirchheims Trainer Igor Perovic von seinen spielern sehen.Foto: Sven Peter

Es war eine Szene mit Symbolik, die - ein anderes Ende vorausgesetzt - durchaus als Lehrstück hätte herhalten können. So war es nur der nächste Eintrag in die Krankenakte. Wie man einen Gegner beharkt, wie man im Kampf um den Ball keinen Millimeter preisgibt, das demonstrierte am Samstag in Trier nicht zum ersten Mal ein 18-Jähriger im Trikot der Kirchheimer Basketballer. Hinterher musste Aleksa Bulajic, der Junge aus Montenegro, mit dickem Knie und auf Betreuer gestützt vom Feld.

Hingehen, ...

weh utt - sda hsci hrKcmeshii echoHadac ogIr vrceoiP trzzeui uhca von end hreneefnar ni srenei nfnatMcahs e.hünswnc ieSt ned erhbeeaucnnsd genSei engeg usekeenvLr und gmeltan se ned ntishgK eknrnaber an .sBis iDe eidenb dreeenligNa ggene uKlaersrh udn Treir isnd eknie tahptsr,aKeo rabe esi ränew mevadrreib e,segenw amn cthin ebdie erGnge im hhogyocsipscl htgiceniw mtnMoe drhuc stkar ag.cmthe letfh dei Phsysi nud dei tah oiPcrev leeestnstlf saD ni anneedr o:teWrn edi itgirehc useilnEg.nlt ssaD in der nctanMhsaf ungeg scektt, ttzilb eimrm iewdre h,druc dhoc dei shnePa, ni ednne mna edn enGgre sind algn udn ehthlccs .gitmte aD ma Eedn hauc ide sfevfonei Klssae inese lKey yoeLufr ei,nwg der eeisn naiianzSolbs am gaSmsat fua tstea 822, tPeknu pro pilSe crahetbus dnu midta eiesn noittiniezpSpso ni dre Liga nraeum.utteer nesDivfe ntaeht ibede rsGuad - uofyrLe udn iasllWmi - dme sngncrieghee ubiAeafsplu lttzzue chjdeo genwi etuz.egenznsnetge Eni tnbgederea rselorectkVl eiw Lufyroe tfebaornf umdze meimr irdeew mi Psiasl.eps Dshalbe ist dre Akraienmre intch run rde nnMa mit den tmsenie nuk,tneP sdrnneo achu edr imt end renvlteulalsB.

e seiDble ta,Msahfncn ide vro eizw hWenco Lnveeuerks dnu eien stakr nnaahMftsc na eid nWad lieepgts th,a elikttenwc eni dne Cishr cStimdh ist sda ewi htlfe der asgt red maTsseB.-o eTrir tagl das rüf eejd Szeenuq sde Pmobl:er iDe eid cihs mhidtSc und isne reirnTa so cnhselihst ,encühswn iesznt axM ayeoMhn sti os rin.ee reD enrteC tah wneiegr las die lfHeät dre lSeiep bsetitnert udn feethl in riTre reu,nte ielw er am anogrsDtne grgenareevn oWhce im gTniinar ckmktieugn w.ar iDe dbinee vtLnzeieatetrgelzn iNco eruarBn nud oarlK isickM rbvlineosea im Menmto sliejwe nru eiteslch atLraiugnfn.i tiM sawet edi eidben in eziw bsi drei hnWeoc eb.eseehritnt ahStec tEnuranwng tigb se ebi haNnchwauscnm skealA cla,iBju der ardsne sal nihct suzenfauall t.ehcsin ieD Brnäde im einK insd obffrnea .lhie Dre hta ihcs mi iTrerre aBfknedpmo lwoh nur enei zeterhahfsmc gulrelPn e.zgogunez Ob es neein atinsEz eeggn Hgdrebleei am gasmtSa tchri,e sti lrcfaih.g eBi aonMeyh hentes dei nacnhCe eein cüRhkerk autl Autkusfn des ernsarTi oeS.rsseb orde so: eDi ufcaloshsgirnestE von den nszätiEen ierezw zu emhacn, tsi iEs. sDa eßiw ahcu Pori,cve erd orv eamll von eienms moaSmtnpalres am sgatmaS egneg lebrHedgei niee dareen wtertar.e erD eneill,Tbdteart red eird esrine herbsi rvei ipeSel goeenwnn h,ta sti ovn edneram irlebKa las eid zlttgnesgeupevergaln eriTrer z.tleuzt emBi Hsimigee genge eine esartk nshacMnfat sua nhnegecnniSw peennutkt hsces dbeeirHgreel tsii.zwlgele aDbie leetetis hsic die nMacftahsn onv kriFne vnigoajtcI asd eemsgat epSil hengiw nru zenh teeula.lvlsrB rivcePo awr glean ungge auf aiuveN ivk,at mu uz i:eswns oS ieths elfhgserceroi meaylpTa uas.

Immer wieder Trier - eine Chronik der vergangenen fünf Jahre

Die Gladiatoren aus der Römerstadt, dahinter verbirgt sich mit der ehemaligen TBB Trier einer der traditionsreichsten Basketballvereine in Deutschland. Ein Vierteljahrhundert durchweg erstklassig, zweimal deutscher Pokalsieger - 2015 dann der Abstieg aus wirtschaftlichen Gründen in die Pro A. Seitdem standen sich die Mannschaften aus Kirchheim und Trier 14 Mal gegenüber. Die Bilanz aus Kirchheimer Sicht: wenig schmeichelhaft. Lediglich drei Siege bei elf zum Teil krachenden Niederlagen gegen die Gladiators. Die deutlichste verzeichneten die Knights im Januar dieses Jahres mit einem 68:96 in der Trier-Arena. In eigener Halle haben die Knights gar noch nie gegen die Trierer gewonnen.

Den ersten und deutlichsten von bisher drei Auswärtserfolgen feierten die Kirchheimer gleich im ers­ten Aufeinandertreffen im Dezember 2015. Beim 79:62 war Kirchheims heutiger Spielmacher der Topscorer des Abends: Richie Williams führte die Ritter damals mit 19 Punkten zum Sieg.

Es blieb ein einmaliges Erfolgserlebnis gegen die Trierer in der Saison 2015/16, die aus Kirchheimer Sicht besonders schmerzhaft in Erinnerung geblieben ist. Nach dem Einzug in die Play-offs schied die Mannschaft von Michael Mai nach drei Niederlagen gegen die Römerstädter in der ersten Runde sang- und klanglos aus.

Duelle mit den Pfälzern waren aber gleichzeitig auch Bühne für herausragende Hauptdarsteller. Bei der Kirchheimer 82:92-Niederlage am 19. Februar 2016 erlebten die Fans in der Sporthalle Stadtmitte einen wie entfesselt auftretenden Dwayne Evans, der mit 36 Punkten mehr als ein Drittel der Zähler seiner Mannschaft erzielte. Im September 2017 war es Kyle Dranginis, der mit 35 Punkten von den Rittern vor eigenem Publikum nicht zu stoppen war. In der vergangenen Saison erlebte Jermaine Bucknor am zweiten Spieltag in Kirchheim mit 26 Punkten und 13 Rebounds eine Sternstunde. Doch auch die Kirchheimer hatten beeindruckende Solisten in ihren Reihen. Einer steuerte am 24. März 2018 satte 32 Punkte zum Kirchheimer 82:75-Erfolg bei. Es war das bisher letzte Kirchheimer Erfolgserlebnis gegen eine Trierer Mannschaft. Sein Name: Corban Collins. bk