Basketball

„Mentalitäts-Monster“ gesucht

Basketball Die Kirchheimer Mannschaft kommt plötzlich als zahnloser Tiger daher. Headcoach Igor Perovic vermisst vor allem bei seinen Führungsspielern die nötige Aggressivität. Von Bernd Köble

Kampf auf Biegen und Brechen: Solchen Einsatz wie hier von Tidjan Keita will Kirchheims Trainer Igor Perovic von seinen spielern
Kampf auf Biegen und Brechen: Solchen Einsatz wie hier von Tidjan Keita will Kirchheims Trainer Igor Perovic von seinen spielern sehen.Foto: Sven Peter

Es war eine Szene mit Symbolik, die - ein anderes Ende vorausgesetzt - durchaus als Lehrstück hätte herhalten können. So war es nur der nächste Eintrag in die Krankenakte. Wie man einen Gegner beharkt, wie man im Kampf um den Ball keinen Millimeter preisgibt, das demonstrierte am Samstag in Trier nicht zum ersten Mal ein 18-Jähriger im Trikot der Kirchheimer Basketballer. Hinterher musste Aleksa Bulajic, der Junge aus Montenegro, mit dickem Knie und auf Betreuer gestützt vom Feld.

Hingehen, ...

whe utt - sda chsi srcmehKihi Hheaodcca orIg ceriPov rietzzu ahcu onv den reneefrnha ni sieenr nfhMntsaca itSe nde burhnnsedeeca geSien eggne reeknsveLu udn eanlgmt se dne ghsntKi earennbrk an sB.si Die edinbe Nerialeegnd nggee rusalrKeh udn Treri nsdi iknee t,ratKaesoph abre sie iedvraberm ewgens,e mna itcnh bieed rGneeg mi gicpossylochh ntiwheicg eoMntm udrch rktsa .camgthe fhlte ide siyPsh udn dei aht orePivc sleetlesnft Dsa ni enadren onetW:r ied ighteric ugEnt.ilelsn Dass ni red acfhsatnMn euggn ce,kstt zilttb riemm iewrde cu,hdr chdo edi Pn,esha ni ennde amn end neerGg sts,lä ndis lgna und schhcetl t.tgeim aD am eEdn huca die ifeseonfv slsKea neeis lyeK fLeuryo inge,w der ienes anziSloinasb am aasgmSt auf satet ,822 nkPteu por pSlei uhtabcrse udn iatdm eeisn nttinozSepspiio ni erd iLga etraenumutre. evsefniD naetht edebi udsGra - Lroyufe nud iisWlalm - mde eeceihgsngnr Alfpsbeiuua eztlzut dhjcoe nigwe sgg.zenenteeuetzn Eni betenaegdr srkrtVelolec wei uerLofy nbeotfafr uzedm rimme eedriw im is.Plsseap shbelaD sti der mekieAnrra htinc rnu dre Mnan itm end smteeni nkn,tePu nnsdoer uhac dre itm edn n.vulastBlrele

eesibDel antMfasc,nh eid vro wize cnoWhe srnuLevkee und enie ksatr cfanshaMtn an dei adnW slepgeit ,hat ieketntwlc nie mäpilbreetn.aMtolts edn Crish hicdSmt sti dsa iwe fhtel erd tsga red Bomsa.sT-e rTeri gtal asd deje uSznqee des bomler:P eDi ide csih hSdtcim udn inse areriTn so chnslhsiet ezsint Max neaMyoh its so erne.i erD 2ijhä2-ger eCertn hta igerewn asl eid der ieSlep tbnirsette ndu hfelte in reirT eenrt,u wlie er am otennsraDg geevngarern ehcoW mi nniirTga nekmkciutg w.ra Die deebni eingnzvaLttrzeetel Ncio aBuernr dun raloK kisiMc vaosrielben im nteoMm jwseeil nru islhteec aiaLrninfgt.u itM aetws Gükcl dei dnebie ni iewz sib ride eochWn eetrsietbhn.e Scathe wgarnntEnu ibtg se bei hsncwaamhnNcu lsaAek Bual,jic edr snedra sal uztnsäch tnich rängel nflazleuaus ntc.sieh Die erändB mi iKne dnsi arbofnfe ilh.e rDe tha sich im Trereir pBakfeonmd olwh nru enei mcehsethfzra elnugrlP unoggeze.z Ob es ninee zanEtsi ngeeg egHbelired ma gsataSm htreci, its rihg.flac iBe noaMhey htsnee die Cenacnh frü eeni talu uuksfAnt sed rinarTse rsbe .esSo dreo s:o Dei hiarnuceogstflEss ovn nde erziwe zu mchn,ea tis iE.s Dsa cuha v,eioPrc der rov elalm onv emensi oamsaSpnltrme ma maStgas ngeeg belgdireeH niee arened etwrat.er Dre ndTieeat,tlerlb erd eidr ersnei ihbsre eriv Seepli genwenon t,ha tis onv mraened Keibarl sla edi lgsnaztleunpregetegv eeTirrr t.tzeulz ieBm sigimeeH geneg neie esatrk tfncahMasn uas nScinwnegneh netetupnk shsec drlerebgHeei .iwtzlgliees ebDai leetstei ihcs die ntasahfcMn nov enkriF tiojcgvnIa dsa aeetmgs lSipe iwgnhe unr ehzn evBtul.asller vPireco wra ganle uggen ufa ivaNeu iaktv, um zu wiesn:s So tsehi eiergrlcehofs pmyalTae u.sa

Immer wieder Trier - eine Chronik der vergangenen fünf Jahre

Die Gladiatoren aus der Römerstadt, dahinter verbirgt sich mit der ehemaligen TBB Trier einer der traditionsreichsten Basketballvereine in Deutschland. Ein Vierteljahrhundert durchweg erstklassig, zweimal deutscher Pokalsieger - 2015 dann der Abstieg aus wirtschaftlichen Gründen in die Pro A. Seitdem standen sich die Mannschaften aus Kirchheim und Trier 14 Mal gegenüber. Die Bilanz aus Kirchheimer Sicht: wenig schmeichelhaft. Lediglich drei Siege bei elf zum Teil krachenden Niederlagen gegen die Gladiators. Die deutlichste verzeichneten die Knights im Januar dieses Jahres mit einem 68:96 in der Trier-Arena. In eigener Halle haben die Knights gar noch nie gegen die Trierer gewonnen.

Den ersten und deutlichsten von bisher drei Auswärtserfolgen feierten die Kirchheimer gleich im ers­ten Aufeinandertreffen im Dezember 2015. Beim 79:62 war Kirchheims heutiger Spielmacher der Topscorer des Abends: Richie Williams führte die Ritter damals mit 19 Punkten zum Sieg.

Es blieb ein einmaliges Erfolgserlebnis gegen die Trierer in der Saison 2015/16, die aus Kirchheimer Sicht besonders schmerzhaft in Erinnerung geblieben ist. Nach dem Einzug in die Play-offs schied die Mannschaft von Michael Mai nach drei Niederlagen gegen die Römerstädter in der ersten Runde sang- und klanglos aus.

Duelle mit den Pfälzern waren aber gleichzeitig auch Bühne für herausragende Hauptdarsteller. Bei der Kirchheimer 82:92-Niederlage am 19. Februar 2016 erlebten die Fans in der Sporthalle Stadtmitte einen wie entfesselt auftretenden Dwayne Evans, der mit 36 Punkten mehr als ein Drittel der Zähler seiner Mannschaft erzielte. Im September 2017 war es Kyle Dranginis, der mit 35 Punkten von den Rittern vor eigenem Publikum nicht zu stoppen war. In der vergangenen Saison erlebte Jermaine Bucknor am zweiten Spieltag in Kirchheim mit 26 Punkten und 13 Rebounds eine Sternstunde. Doch auch die Kirchheimer hatten beeindruckende Solisten in ihren Reihen. Einer steuerte am 24. März 2018 satte 32 Punkte zum Kirchheimer 82:75-Erfolg bei. Es war das bisher letzte Kirchheimer Erfolgserlebnis gegen eine Trierer Mannschaft. Sein Name: Corban Collins. bk