Basketball

Mirolybov verteilt Taschentücher

Basketball Die Knights kämpfen vor dem morgigen Duell mit der Orange Academy aus Ulm gegen Erinnerungslücken und die rollende Erkältungswelle.

Im Hinspiel bester Kirchheimer, morgen mit Triefnase gehandicapt: Elijah Allen (rechts).Foto: Tanja Spindler
Im Hinspiel bester Kirchheimer, morgen mit Triefnase gehandicapt: Elijah Allen (rechts).Foto: Tanja Spindler

Nachlegen heißt es für Kirchheims Zweitliga-Basketballer morgen im vorletzten Heimspiel der regulären Saison. Gegen die Orange Academy, das Farmteam des Erstligisten aus Ulm, wäre ein Ausrutscher im Kampf um den letzten Play-off-Platz fatal. Zwei Siege am vergangenen Doppelspieltag haben zwar alle Chancen auf die Finalrunde gewahrt. Mit zwei Punkten Rückstand auf Platz acht dürfen sich die Kirchheimer morgen gegen den Tabellenvorletzten allerdings keinen Fehltritt erlauben.

Die größte Sorge bei den Gastgebern: Mit Elijah Allen, Charles Barton, Brian Wenzel und Tim Koch waren unter der Woche gleich vier Stammkräfte mit Erkältung angeschlagen. Besonders schlimm erwischte es dabei Elijah Allen, dessen Einsatz schon in Paderborn auf der Kippe stand. Nach dem langen Spielwochenende wurde erst am Mittwoch wieder trainiert. Doch die zwei freien Tage trugen auch bei seinen angeschlagenen Kollegen nur wenig zur Besserung bei.

Kein Platz für Bescheidenheit

Am Samstag heißt es auf die Zähne beißen. Die Ritter liegen in der Tabelle in Lauerstellung. Die beiden Siege zu Hause gegen Nürnberg und zwei Tage später in Paderborn bescherten Kirchheim Platz neun. Doch in den kommenden beiden Wochen stehen in Trier und Hagen zwei Duelle gegen direkte Konkurrenten um einen Play-off-Platz an, bevor am letzten Spieltag Tabellenschlusslicht Baunach zu Gast in der Sporthalle Stadtmitte ist. Bei aller Bescheidenheit, die man aus Kirchheim kennt: Ein Sieg gegen Ulm ist Pflicht, auch wenn es für die Orange-Akademiker bereits um den letzten Strohhalm im Kampf um den Nichtabstieg geht. Vier Punkte beträgt bereits der Abstand zu Platz 14, der das rettende Ufer markiert. Dort steht zurzeit Ehingen, für die der direkte Vergleich mit den Ulmern spricht. Die Lage des Bundesliga-Farmteams ist folglich alles andere als rosig.

Dass das Spiel morgen Abend für die Kirchheimer Mannschaft kein Selbstläufer wird, weiß jeder, dessen Erinnerung bis zum Hinspiel reicht. In der Ulmer Kuhberghalle unterlagen die Knights Anfang November nach einer schwachen Leistung völlig zu Recht mit 79:85. Elijah Allen reichte als Einziger mit 18 Zählern an seine Normalform heran. Das morgige Duell ist also auch ein Kampf gegen Erinnerungslücken.

„Das Hinspiel sollte uns Warnung genug sein und Ansporn, eine offene Rechnung zu begleichen“, meint Knights-Coach Anton Mirolybov. Besondere Aufmerksamkeit bei den Ulmern gilt den beiden bundesligaerprobten Nachwuchsspielern Joschka Ferner und David Krämer, die zuletzt regelmäßig in der BBL Spielminuten sammelten. Ihnen stehen mit Marcell Pongo, Till Pape und Björn Rohwer drei weitere Riesentalente zur Seite. Academy-Trainer Daniel Jansson stammt wie sein Kirchheimer Kollege Mirolybov aus Finnland. Beide Trainer tauschen sich regelmäßig aus und pflegen einen guten Draht zueinander. Mirolybov dürfte ihm dennoch kaum über seine aktuellen Erkältungs-Sorgen in der Mannschaft berichtet haben. Spielbeginn in der Sporthalle Stadtmitte ist wieder zum regulären Zeitpunkt um 19.30 Uhr.cs/tb

Anzeige