Basketball

Nach dem Hammer-Spiel die Psycho-Falle

Basketball Das Spiel der Knights gegen den Tabellenvorletzten aus Ehingen wird zur Kopfsache. Im Fall Toney McCray herrscht weiterhin Rätselraten.

Beim Trainer in Ungnade gefallen: Neuzugang Toney McCray ist vorläufig raus.Foto: Tanja Spindler
Beim Trainer in Ungnade gefallen: Neuzugang Toney McCray ist vorläufig raus.Foto: Tanja Spindler

Das Festmahl kann warten: Kurz vor Weihnachten gibt es für die Basketballfans in der Region einen Leckerbissen sportlicher Art: Morgen Abend ab 20 Uhr wollen die Zweitliga-Basketballer der Kirchheim Knights zeigen, dass der positive Trend der vergangenen Wochen von Dauer ist. Gegen den Tabellenvorletzten aus Ehingen geht es auch darum, das Jahr mit einem Bilanzüberschuss zu beenden. Sieben Siege, sieben Niederlagen - für die Ritter bedeutet dies zurzeit Platz acht. Im Falle eines Heimsiegs könnten die Kirchheimer sogar als Siebter in die Feiertage gehen, vorausgesetzt Hagen verliert am Samstag das Weihnachtsspiel in der Hohenlohe-Arena in Crailsheim, bei dem 3 000 Zuschauer erwartet werden.

In Kirchheim ist die spannendste Frage vor dem Spiel in der Sporthalle Stadtmitte: Wer wird spielen? Einer auf jeden Fall nicht. Brian Wenzel wird den Knights wegen einer Rückenverletzung wohl noch eine Zeit lang fehlen. Wann er zurückkehren wird, ist zur Stunde völlig ungewiss.

Ein anderer wäre zwar fit, sein Einsatz im Ehingen-Spiel ist aber dennoch fraglich: Toney McCray traf vor dem Karlsruhe-Spiel der Bannstrahl von Headcoach Anton Mirolybov. Der Forward flog aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader. Über die näheren Gründe schweigt man sich bei den Knights nach wie vor aus. „Wir haben in den vergangenen Tagen einige Gespräche geführt und werden uns jetzt etwas Zeit nehmen, wie wir weiter vorgehen“, meint Geschäftsführer Christoph Schmidt, der um Verständnis wirbt, dass man zum jetzigen Zeitpunkt keine Auskunft geben will. Er sagt aber auch: „Wir schließen keine Option aus.“

Individuell starke Ehinger

Ein Störfeuer vor dem Duell mit den Ehingern, bei denen in der Saison bisher noch nicht allzu viel zusammenlief. Die individuelle Klasse im Kader sollte trotzdem Warnung sein. Mit Davonte Lacy (18,5 Punkte pro Partie) und Seger Bonifant (14,9) haben die Steeples zwei brandgefährliche Werfer in ihren Reihen. Auch unter psychologischen Aspekten ist das Spiel aus Kirchheimer Sicht eine Herausforderung. Nach den Spielen gegen drei Schwergewichte der Liga, in denen die Knights zumindest kämpferisch überzeugten, geht es nun also gegen einen Gegner, der mitten im Abstiegskampf steckt.

Die Erfahrung zeigt: Mit der Rolle des Favoriten tun sich die Kirchheimer in dieser Saison bisher ziemlich schwer, wie die ärgerlichen Niederlagen gegen Ulm und Hanau unterstreichen. „Das Spiel gegen Ehingen wird vor allem im Kopf entschieden“, ist Knights-Trainer Anton Mirolybov deshalb überzeugt. „Jetzt werden wir sehen, ob wir aus den schmerzhaften Erfahrungen etwas gelernt haben.“bk/cs

In eigener Halle schwer zu bremsen: Shari Weber (links) und die SG Lenningen.Foto: Carsten Riedl
In eigener Halle schwer zu bremsen: Shari Weber (links) und die SG Lenningen.Foto: Carsten Riedl
Anzeige