Basketball

Nach der Pause drehen die Ritter auf

Basketball Die Kirchheimer Korbjäger gewinnen zum Auftakt der zweiten Bundesliga nach einer deutlichen Leistungssteigerung mit 87:72 in Baunach.

Ab durch die Mitte: Charles Barton und die Knights haben in Baunach in der zweiten Halbzeit zugelegt und am Ende deutlich gewonn
Ab durch die Mitte: Charles Barton und die Knights haben in Baunach in der zweiten Halbzeit zugelegt und am Ende deutlich gewonnen. Foto: Tanja Spindler

Die Starting Five der Teckstädter mit Charles Barton, Corban Collins, Tim Koch, Elijah Allen und Andreas Kronhardt verschlief den Start komplett, lag schnell mit 2:12 zurück. Nur wenig besser wurde es nach einer ersten Auszeit. Die Ritter hielten das Spiel zwar nun ausgeglichen, doch war weiterhin Sand im Getriebe. Trainer Anton Mirolybov musste bereits nach wenigen Minuten auf den angeschlagenen Center Keith Rendleman zurückgreifen, der dem Ritterspiel defensive Stabilität brachte und für Sicherheit sorgte. Dennoch konnten die Schwaben den Rückstand bis zur Viertelpause nur minimal verkürzen (19:25).

Wer nun geglaubt hatte, die Gäste wären im Spiel angekommen, sah sich schnell getäuscht. Wiederum verschliefen die Kirchheimer die ersten zwei Minuten und lagen 19:37 in Rückstand. Die Ritter hatten zusehends Probleme, ihre Verteidigung in den Griff zu bekommen, während bei den Gastgebern die Guards Taras (23 Punkte) und Fowler (21) aufdrehten.

Doch die Kirchheimer fingen sich. Brian Wenzel und Rendleman sorgten für eine defensive Absicherung, während in der Offensive Corban Collins übernahm. Der 23-jährige US-Amerikaner, der erst am Dienstag vergangener Woche in Kirchheim eingetroffen war, erzielte alleine im zweiten Viertel zehn Punkte. In die Halbzeitpause ging es mit einem für die Kirchheimer schmeichelhaften Rückstand von 41:46.

Ein vollkommen verändertes Bild dann zur zweiten Halbzeit. Aggressiv und klug verteidigten die Knights ihren eigenen Korb. Punkt für Punkt kämpften sich die Knights zurück und übernahmen bereits nach drei Minuten die Führung. Die ersten Zähler aufs Konto der Baunacher kamen erst nach fünf Minuten im zweiten Abschnitt zustande (51:47). Angetrieben von knapp 20 Knights-Anhängern rissen die Ritter komplett das Kommando an sich. In den ersten 17 Minuten der zweiten Halbzeit gelangen den Hausherren ganze 20 Punkte - ein Top-Wert für die Abwehrarbeit der Kirchheimer.

Kronhardt an der Lippe verletzt

Eine Schrecksekunde mussten die Knights dennoch erleben. Kapitän Andreas Kronhardt musste nach einem Zweikampf um den Ball mit sieben Stichen an der Lippe genäht werden. Doch nach wenigen Minuten Behandlung in der Kabine kehrte Kronhardt aufs Feld zurück und legte mit 14 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double aufs Parkett.

Im Angriff führte Point-Guard Charles Barton klug Regie und Collins traf weiterhin traumwandlerisch sicher aus der Distanz. Mit 26 Punkten sorgte der Kirchheimer Guard für den Top-Wert des Abends und einen letztlich ungefährdeten 87:72-Auswärtserfolg. „Wir haben sehr schlecht angefangen. Sowohl in der Offensive wie auch in der Defensive fehlte es an allem“, merkte Trainer Anton Mirobylov kritisch an. „Uns muss klar sein, dass wir uns das in den kommenden Spielen nicht erlauben dürfen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann deutlich besser gespielt und aus meiner Sicht auch verdient gewonnen“, so Mirolybov, der seinen Blick bereits auf die kommenden beiden Heimspiele in der Sporthalle Stadtmitte gegen Trier (30. September)und die Crailsheim Merlins (7. Oktober) richtet.cs

Trier und Crailsheim sind in Form

Die beiden nächsten Gegner der Knights sind in Form. Trier zeigte bei der knappen Niederlage in Vechta (80:83), dass mit den Gladiators in diesem Jahr zu rechnen ist. Gleiches gilt für die Nachbarn aus Crailsheim, die sich in Paderborn mit 83:67 deutlich durchsetzten.cs

Anzeige