Basketball

Nachwuchs kämpft um den Klassenerhalt

Basketball Die U16 der SG Stuttgart-Esslingen-Kirchheim gastiert in den Playdowns der JBBL in Würzburg.

Kirchheim. Wird es auch nächste Saison in Kirchheim Nachwuchsbasketball auf Bundesliganiveau geben? Eine erste Teilantwort auf diese Frage gibt es am kommenden Sonntag, wenn die U16-Korbjäger der SG Stuttgart-Esslingen-Kirchheim im ersten Spiel der Playdowns der Jugendbasketballbundesliga (JBBL) in Würzburg gastieren. Die Devise dabei ist klar: Wer als erstes zwei Spiele gewinnt, hält die Klasse.

Nachdem die SG von Headcoach Brian Wenzel die Relegationsrunde auf dem sechsten Platz abgeschlossen hatte, wartet nun in der „Best of three“-Serie um den Klassenerhalt das Nachwuchsteam der s.Oliver-Akademie aus Würzburg. Die Franken hatten auf der Zielgeraden noch den Ligakonkurrenten aus Bamberg überholt und so das Heimrecht gesichert.

So treffen die Schwaben am Sonntag ab 13 Uhr auf eine Mannschaft, die gerne weiter auf der Erfolgswelle reiten möchte. Anführer der Gastgeber ist der 15-jährige Elijah Ndi, der mit durchschnittlich 21 Punkten, elf Rebounds und drei Assists ein Spiel im Alleingang entscheiden kann. Darüber hinaus sind die Würzburger für ihr druckvolles, körperbetontes Auftreten bekannt - eine Spielweise, mit der sich die SG in der Vergangenheit schwergetan hatte. Daher gibt es nur eine Devise für Coach Brian Wenzel: „Wir müssen den Druck annehmen und den vermeintlichen Nachteil in unseren Vorteil verwandeln.“

Einen ordentlichen Schuss Selbstvertrauen haben sich seine Spieler am vergangenen Wochenende selbst geholt. Ein Großteil des Teams war mit der U16 der Spielgemeinschaft in der Oberliga aktiv, wo sich die Mannschaft um Trainer Peter Raizner mit einem 95:47-Kantersieg gegen Zuffenhausen für die baden-württembergische Meisterschaft qualifiziert hat.

Kadertiefe als Vorteil?

Vor dem Duell mit den Franken nimmt Brian Wenzel jeden einzelnen Spieler in die Pflicht: „Jetzt dürfen meine Jungs zeigen, was sie die Saison über gelernt haben.“ Erfolgreichste Schützen bei den Schwaben sind neben Danilo Vukajlovic (12 Punkte/9 Rebounds) vor allem Alexander Stief (10/7), Léo König (10/3) und David Volz (7/3). „Wenn wir gut zusammenspielen, sehe ich aufgrund der Tiefe unseres Kaders einen kleinen Vorteil auf unserer Seite“, schätzt Wenzel die Erfolgsaussichten ein.

Im Falle eines Auswärtssiegs hätte die SG im zweiten Spiel am 15. März in der Halle des Friedrich-Eugen-Gymnasiums in Stuttgart in Sachen Klassenerhalt alle Trümpfe in der Hand. Sollte es jedoch zu einem dritten Spiel kommen, würde dies am 22. März wiederum in Würzburg steigen.bs

Insgesamt zwölf Teams müssen absteigen

Die JBBL ist die höchste deutsche Spielklasse für U16-Basketballer. In acht Gruppen zu je sieben Teams waren 56 Teams in der Vorrunde angetreten. Die erfolgreichsten Teams qualifizierten sich für die Hauptrunde, die anderen spielten in der Relegationsrunde.

In der Endrunde spielen 24 Teams in den sogenannten Playdowns um den Klassenerhalt, während 32 Teams in den Playoffs um die Meisterschaft kämpfen. Diese wird im Final-Four entschieden, das Mitte Mai in Ludwigsburg stattfindet. bs

Anzeige