Basketball

Nico Brauner bleibt schwarz-gelb

Basketball Die Knights verlängern mit dem 25-jährigen Point Guard. Der Kader wächst damit auf fünf Spieler.

Bleibt am Ball für Kirchheim: Nico Brauner. Foto: Tanja Spindler

Kirchheim. Die Zweitliga-Basketballer der Kirchheim Knights vermelden eine weitere Vertragsverlängerung. Point Guard Nico Brauner wird auch in der kommenden Saison im schwarz-gelben Trikot auflaufen. Somit stehen neben Tim Koch, Till Pape, Kevin Wohlrath und Andi Nicklaus derzeit fünf Spieler für die kommende Saison 2020/21 fest.

„Wir sehen bei Nico enormes Potenzial“, lobt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt den 25-jährigen gebürtigen Wiesbadener. Brauner hatte einige Jahre in Kanada gespielt, bevor er zur vergangenen Saison nach Kirchheim gewechselt war. Hier kam er in durchschnittlich 16 Minuten pro Spiel auf 6,5 Punkte und 2,5 Assists im Schnitt. „Die Umstellung auf die europäische Spielweise hat man natürlich an der einen oder anderen Stelle gesehen“, sagt ­Schmidt, „diesen Prozess hat er jetzt hinter sich. Er geht mit einem wertvollen Jahr an Erfahrung und Selbstvertrauen an den Start. Seine Fähigkeiten sind immer wieder aufgeblitzt. Wir werden gemeinsam daran arbeiten, dass er kons­tant Leistungen auf hohem Niveau abrufen wird. Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat.“

Seine Rolle soll im Vergleich zur Vorsaison wachsen und mehr Verantwortung auf seine Schultern gelegt werden. „Ich möchte an die Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen und eine kons­tante Runde spielen“, so Brauner.

Interviews kommen gut an

Viel los ist bei den Knights nicht nur hinter den Kulissen. Am vergangenen Mittwoch starteten die „Kirchheimer Basketball Helden“. Auf der neuen Plattform auf der Knights-Homepage herrscht reger Verkehr, und die ersten Veranstaltungen, wie beispielsweise das Familienkochen mit Brian Wenzel, sind bereits ausverkauft. Auch die ersten beiden Interviews der ehemalige Helden sind über die Bühne und wurden von einigen Ritter-Anhängern mitverfolgt. Den Start machte Ex-Trainer Frenkie Ignjatovic, gefolgt von den ehemaligen Spielern Devin Uskoski und Ahmad Smith, die von ihrer Zeit in Kirchheim berichteten. Am heutigen Mittwoch folgen Ross Jorguson und James Heyden, bevor am Freitag Nils Menck und Sebastian Adeberg von Knights-Hallensprecher Daniel Zirn zum Interview gebeten werden. pm

Alles Wissenswerte rund um die „Kirchheimer Basketball Helden“ findet sich im Internet unter www.kirchheim-knights.de

Anzeige