Basketball

Noch keine Zeit für Rechenspiele

Basketball Vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde sind in der Pro A viele Fragen offen. Dabei bleiben die Knights im Moment keine Antwort schuldig. Von Bernd Köble

Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.
Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.Foto: Tanja Spindler

Man kann sich streiten: War das nun die reifste Leistung der Kirchheimer Mannschaft in dieser Saison? Ganz sicher war es der Beweis, dass das Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten intakt ist. Der Trierer Start am Samstag in Kirchheim jedenfalls glich einer Heimsuchung. Acht Distanzversuche, acht Treffer, die meisten davon aus der Kategorie „kann - muss aber nicht.“ Es gibt Gegner, die packen bei solchen Gelegenheiten ihre sieben Sachen vorzeitig ein und ziehen sich in die Schmollecke zurück. Kirchheim hat einen Gang ...

taeglchtse dnu llagke:etrtls mit nus h!cnit

ncrS'lrak(ttereceon1,tf'lSe t g-oey ur,et {'w"d"tih: gh"30t",ieh0: 502, "nimoe"ns:id 30,[[0 ],05]2 "m"b:eoil ;'an}lD)f ese nhsruecaZu - so sie nnde dtro weneges ärnwe - das lohw ahtuslla lfeegn.la So lbibe se lerihiwcgseeves lislt dnu edi nuguGtugne fsta zgiein gorI cPvreio noabetr.hevl dnU der tig,ne wie mna intch ntdibuneg uz Selip thdg,ree der eetsr iigHmese nggee iene reirreT Mncathn,sfa ned neterkid leehcirVg ngeeg eeinn ntuKnerronke mi mfKpa um ide fafysolP- elorsculdkinv rtroebe - dnu asw cmhta hrmcihieKs adHae?ohcc rE oltb edn g.eGenr tis imt srdeei Msanfhtnca ien ekalrr Kanddait edi lstsä roevPci lr.nueeatv Im ewhnra ebnLe sdin ide n.eetnllnbTaueer ahcN aukellert tLaser ads mi shsmrUchuselk bee:ndute Wtiree beno ntägh nreie zu live am e.liS

ürF rhCsi Shdmtci steth :stef Wri sidn es nht.ic Zeli ist hi,cnt rhtecA uz der erd stgihnK eid t.debene Obolwh tim enevuesrkL udn Beanehrvmer cnoh weiz edkci rBonekc im Weg ignlee udn achu egnHa dun Kusahlrre ezrtuzi lelas adneer las nLdktfscuaufha ids.n iWe livee rFlthteeti in ned bblievedennre ierv pelSnei nsid? chwSre uz aesn,g ncdmhea edi Tleelab weherinit seicfh Dre ceAth eermnvraehB tsi ohnc mmeri hescs leSpei ni ue.Vzgr Dei Fagre driw ens,i eiw sad aeTm onv alMeihc iaM ied alBnsgtue onv zhen eegengunnBg nlhraenbi nov eivr chnoWe kwecetnseg dir.w vsreneeLku its etsi vrei arPtnie hncegs,eglnau hat zu eHsau shebir rets nmaeli eonlrrev ndu asd gegen anJ.e mcdhtSi dre restwches edr evri .rGeegn lGtgizciieeh tsi asd ea-yrTeamB ads nzigeie uernt end tr,uoeKnnrekn negeg dsa red ektdire hegcerVil - ttcahebtre - ieafgrrb tis. sDa nlesiipH in erd Shlteoaplr tttaietSdm agennewn die stKhnig tmi 17 ntkuPen zei. fsrWDnfea raeeervhBmn ,lfeth habne edi Ardatnl oasgrnD zu e:vil aDs emaT aus tha als ensigezi edr tahc doeernvr nur ohnc rdei uVrse.ehc hDoc eid enbah es itm re,riT neaJ dun ni .scih üFr cnhCahsgoit-K orgI iPvroec sndi edi canDrhe asu edm aAdtrln dei acnnafhMts mit med nceswtserh ptm.aesgrRrom hecwrS ist sua hriceKemrih ctSih ziertuz nie rehandrbe i.gBefrf ieD rcKhmeihrie se,vDefine die nde nrTerrei ma agaStsm ncah dre elsaHbetziupa tfsa ssech neintMu lgna ieenkn eigiennz nleurgPoktf esgetaet,tt nnak jeend Gngeer uzm tnheeasntfr roblPme .dernew Im Geneuggz nimtm anm ni a,Kuf sdsa esfnvieof naslaLerfheuep es erimm deiewr rv,hnrenide nde ckSa etieenibz ahuzmn.uzec ied eDeivnefs ni iersed nosiaS uesnr nsei uetswns ✀iwr, astg hCisr .S­dctmhi eieref eenin psn-DtofevSipe mmrei rmhe las jened Oedr pnekpar :ggates nMa nkan incht laesl nae.bh

Hagen tankt Selbstvertrauen

Die Feuervögel aus Hagen haben vor dem Heimkampf am Samstag gegen Kirchheim mit dem zweiten Sieg in Folge neues Selbstvertrauen getankt. Nach dem überzeugenden 91:65-Heimsieg vor einer Woche gegen Tübingen entschied der Tabellen-Drittletzte auch am Samstag das Duell mit Karlsruhe in eigener Halle mit 79:78 für sich und feierte den siebten Saisonsieg.

Die turbulente Partie wurde für die Gastgeber allerdings fast zum Drama. Die Gäste aus Karlsruhe gingen beim 78:77 zum ersten und einzigen Mal in Führung, ­nachdem die Hagener nach der Pause zwischenzeitlich mit 30 Punkten geführt hatten. Erst Cartwrights spektakulärer Buzzerbeater entschied das Spiel in buchstäblich letzter Sekunde zuguns­ten von Phoenix.

Kirchheim ist gewarnt, zumal sich die lange Zeit enttäuschenden Hagener als extrem heimstark zeigen: Sechs ihrer bisher sieben Siege holte das Team in eigener Halle. Zudem findet Neuzugang Karrington Ward immer besser ins Spiel: Der Amerikaner war in den beiden vergangenen Spielen mit 19,5 Punkten und sechs Rebounds im Schnitt entscheidender Mann auf Hagener Seite. bk