Basketball

Noch keine Zeit für Rechenspiele

Basketball Vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde sind in der Pro A viele Fragen offen. Dabei bleiben die Knights im Moment keine Antwort schuldig. Von Bernd Köble

Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.
Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.Foto: Tanja Spindler

Man kann sich streiten: War das nun die reifste Leistung der Kirchheimer Mannschaft in dieser Saison? Ganz sicher war es der Beweis, dass das Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten intakt ist. Der Trierer Start am Samstag in Kirchheim ...

jlefsdlnae hgcil eirne iu.scngHheum cAth ivenuD,zrachests htca reTerf,f eid tmsniee vnaod aus edr eorKtaegi - smus bare sE gitb Gr,neeg ied aenkpc ibe onchsle ntgneGleieehe heri eeibsn nSahce ioegtivrz ein dun hzniee chsi ni die mlhekcoSecl rhceKmiih tah einne aGgn acthtelesg nud s:lltaektrleg mti nsu c!ihnt

e nD haesurZucn - os ies nedn dort eseenwg - sda ohlw alhslaut .lfaegeln oS belbi es relesiewihecvsg stlli dnu eid uunetuGngg ftas igeinz rgIo cPrvoei relebav.tonh dUn rde tign,e iew amn itcnh nbtidnegu zu eipSl detheg,r der rstee Hegieims neegg eine eeTirrr anMacsnhft, end trieeknd cVleigerh gngee eeinn Kureortneknn im pamfK um ide P-yfoflsa lrsluokvcined rreteob - dun swa mhtac sirhcehmKi cdHoaeach? Er lbto ned reG.gen tis imt deeisr fhsnMntaca ein krarle aniKddta ide rocviPe une.veatlr Im ewnhar eneLb nisd ied alenlnneu.beetrT hNca kuletrael tersLa das mi keUuhsmhlscsr t:neeuedb iWetre enob reien zu evil am .Siel

shCir mhtdSic ttshe t:sfe irW dnis es cih.tn eiZl sti ih,ctn rhtAce zu der dre Kstghin ied huckZluanrügt de.eebnt owhbOl mti evsukerLen dnu Bevnrrmeahe chno iewz ekicd oeBrnck im eWg ieegnl ndu auch aHgne ndu heaKrsulr uzetzir alesl rdnaee als utanudfchkfasL din.s eWi eeilv lttihFeter in nde lienbereenvbd vire eleSpin icälhsls sdi?n cewrhS uz en,gas caemhdn ied eeabllT ehtnieiwr hiefsc reD ehcAt heemnvarrBe sti chon rmime ehssc Selpie ni zurg.Ve Die arFeg idwr ,nsie iwe sda ameT nov eMhlica Mai eid lsBntegua vno hzen geengngBnue nhenrliba vno irev coheWn wekctngsee di.rw eLsekvrneu tis tise veir rtaPine ena,cuhgnlesg hta uz seuHa rehbis sert eliman eevlronr udn sda gegen .eaJn hSmdtci red eswhcsert der rvie enr.gGe ceiegzitilGh tsi dsa myTar-aeBe sda eigizen uetrn edn etKnnkun,erro ngege ads erd kreidte hceelVrgi - hebtrettca - grbfriae .sit Das sliinpeH ni edr aprtheolSl atiStemttd nnageewn die nshKigt tim 71 etnPkun .zefenrfiD

sW a veraBermneh tfe,hl nheab ied rlntdAa oaDnsgr uz vel:i Dsa aTme usa tah lsa eeignsiz dre thca ernrdevo rnu hocn eidr eV.rehscu hDco dei nbeah es itm rrei,T eJna ndu ni hi.sc ognthcKhasCi- goIr ePcroiv dsni ide echrDna asu dme artAnld eid nftnMachsa mit edm whnssceret gorpmRsaemr.t cwreSh ist asu ricmerKiehh ctiSh rezuzti nei rrabeenhd ef.frgiB eDi eiirrKmhche ees,nieDvf ied edn rerTerni am atmgSas cnah rde altuzebpeaiHs asft shesc ennutiM gnal einken eiznineg foPlnkreutg sttttegee,a kann ednje eerngG zmu erfhtannste oPbrelm erd.enw mI unegGgez nmitm nam in fKau, assd efsenivfo lrfehpesaLunae es miemr rewide ,inhverrnde end kSca izieetebn .nzmuuhzeca edi vifenDees ni ierdse inSaos nersu nsie ssuwent stag Csrih feiere eneni -DsteSoppvenfi imerm merh sla jeedn erOd kpprane tggase: Mna knna hctni elsla .nabeh

Hagen tankt Selbstvertrauen

Die Feuervögel aus Hagen haben vor dem Heimkampf am Samstag gegen Kirchheim mit dem zweiten Sieg in Folge neues Selbstvertrauen getankt. Nach dem überzeugenden 91:65-Heimsieg vor einer Woche gegen Tübingen entschied der Tabellen-Drittletzte auch am Samstag das Duell mit Karlsruhe in eigener Halle mit 79:78 für sich und feierte den siebten Saisonsieg.

Die turbulente Partie wurde für die Gastgeber allerdings fast zum Drama. Die Gäste aus Karlsruhe gingen beim 78:77 zum ersten und einzigen Mal in Führung, ­nachdem die Hagener nach der Pause zwischenzeitlich mit 30 Punkten geführt hatten. Erst Cartwrights spektakulärer Buzzerbeater entschied das Spiel in buchstäblich letzter Sekunde zuguns­ten von Phoenix.

Kirchheim ist gewarnt, zumal sich die lange Zeit enttäuschenden Hagener als extrem heimstark zeigen: Sechs ihrer bisher sieben Siege holte das Team in eigener Halle. Zudem findet Neuzugang Karrington Ward immer besser ins Spiel: Der Amerikaner war in den beiden vergangenen Spielen mit 19,5 Punkten und sechs Rebounds im Schnitt entscheidender Mann auf Hagener Seite. bk