Basketball

Noch keine Zeit für Rechenspiele

Basketball Vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde sind in der Pro A viele Fragen offen. Dabei bleiben die Knights im Moment keine Antwort schuldig. Von Bernd Köble

Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.
Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.Foto: Tanja Spindler

Man kann sich streiten: War das nun die reifste Leistung der Kirchheimer Mannschaft in dieser Saison? Ganz sicher war es der Beweis, dass das Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten intakt ist. Der Trierer Start am Samstag in Kirchheim ...

leadsljnfe gichl nriee unsmueH.hgic Ahct itazeDeu,cnrssvh chat rT,efrfe dei itensem ondav asu edr geKratoie - usms bera Es itgb en,Greg ide pnckae ieb helcnso eheneitlegenG hire beeins Sncahe iovgieztr eni dnu neehzi cihs in die oecSclmkelh iKihehrmc hta nneei agnG öhhre atelescgth ndu keg:aelrlsttl mti uns nhi!ct

eDn rnuaecshZu - so ise ennd dtro gseeenw - das lwoh htllausa .legnefla oS blieb se ieeeehlvgiwsrcs ltsil ndu eid nguneuGugt staf gizine gIor voPceir rohvaeltnb.e dUn rde engt,i wei nam ßei,w tncih ienbtudng uz iepSl rehgtd,e erd seter isgHeiem eggne iene rrrieTe sMfaa,cnhtn dne endtiker eierhgclV geeng ineen nreekKortunn mi fampK um die fyf-sPaol oicldrsvnuelk betrreo - udn swa mhact Kicmshrehi ahea?dHcco rE bolt edn gern.Ge tis mti erdies csnahafMnt nei rrleak idanadKt die vorePic u.lraetvne mI narhwe eenbL nsdi dei rnleenee.tbaTnul Nhac luakrteel sLaetr das mi Ukechlumsshsr neue:debt etrieW enbo nerie zu vlei am S.eil

iCrhs itmSdhc hetst seft: irW sidn se .hcint leZi its ci,htn cArhet zu erd dre gKhitns die beneted. blhwoO tmi enreeLskvu dun rheemvrBaen hnco iwze eikdc ekrnBoc im Wge elgnie udn hcua geHna nud Kluraesrh tziuzer lsela rnedae las fakcauhtsLfdnu disn. ieW livee teteirFtlh ni dne eevedinenbbrl rvie lepSine issällhc sidn? cSwrhe uz as,egn mchdaen die abTelel treinwehi ieschf hgätn. erD cAthe erhBvmeerna tsi ocnh immer hessc Seilpe in rz.gVue iDe gFear diwr ,esni iew ads maTe nvo Mleicah iMa die etaBgulsn vno nzeh geeugBgennn lrnheanib nov eivr Whceon eewcsntgke w.rdi Levenksrue sit seit evir Ptenair ahnecelngs,ug ath uz uHsae ehirsb rtes lmeian lrveoenr und sad gnege Jnae. dmitSch edr erteswhsc edr vrei egren.G etiGzichegli sit das yeBa-Taemr das giienez etnru nde nnnKrukrteo,e egeng dsa rde detekir liehcergV - rcnüneth rhaceetbtt - gairbrfe is.t asD iisnHlpe ni dre lrhalteoSp etmtiSttda eaennngw edi gtsihKn itm 17 nuPnekt efn.efDriz

Wsa hmerrBvenae efl,ht anebh eid atlrdAn rgDason uz liev: Dsa Team asu aht asl zginesei dre thac odnerver run ncho ierd hreVcue.s cDho eid hnbae se tmi Tr,rei Jnea nud in ish.c -KoahnCtcshgi roIg Pvceoir idsn dei nrchaDe usa edm talArnd die nhcstaMfan mit dem nchretswes Rgpmm.otaersr cwhreS ist asu ehemKrihcri hitcS ezrztiu nie deenrharb gBri.ffe Dei ehicrmehKri vD,feneeis eid ned irernrTe am mSstaag chan rde uplziaeasbtHe sfta hcess nMiunet nagl ikenen nignezei lrktfPgonue egttte,tase nnka djene erngGe zmu ntnseehatfr elbrPmo dr.neew mI eGegugzn mtmni amn ni aKf,u sdas sfvnfeoei epanheufLalser se meirm eirdwe nn,rvhedrie dne Skac enbteeiiz hn.uzaumzec dei vfeiesDne ni edsrei Sianos uenrs eisn stnwuse agst sihrC eefire ineen DipfpotSv-esne reimm ehrm sal deenj Odre peknrpa es:aggt nMa nakn thnic llsea eb.han

Hagen tankt Selbstvertrauen

Die Feuervögel aus Hagen haben vor dem Heimkampf am Samstag gegen Kirchheim mit dem zweiten Sieg in Folge neues Selbstvertrauen getankt. Nach dem überzeugenden 91:65-Heimsieg vor einer Woche gegen Tübingen entschied der Tabellen-Drittletzte auch am Samstag das Duell mit Karlsruhe in eigener Halle mit 79:78 für sich und feierte den siebten Saisonsieg.

Die turbulente Partie wurde für die Gastgeber allerdings fast zum Drama. Die Gäste aus Karlsruhe gingen beim 78:77 zum ersten und einzigen Mal in Führung, ­nachdem die Hagener nach der Pause zwischenzeitlich mit 30 Punkten geführt hatten. Erst Cartwrights spektakulärer Buzzerbeater entschied das Spiel in buchstäblich letzter Sekunde zuguns­ten von Phoenix.

Kirchheim ist gewarnt, zumal sich die lange Zeit enttäuschenden Hagener als extrem heimstark zeigen: Sechs ihrer bisher sieben Siege holte das Team in eigener Halle. Zudem findet Neuzugang Karrington Ward immer besser ins Spiel: Der Amerikaner war in den beiden vergangenen Spielen mit 19,5 Punkten und sechs Rebounds im Schnitt entscheidender Mann auf Hagener Seite. bk