Anzeige
Anzeige
Basketball

Noch keine Zeit für Rechenspiele

Basketball Vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde sind in der Pro A viele Fragen offen. Dabei bleiben die Knights im Moment keine Antwort schuldig. Von Bernd Köble

Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.
Ist im Moment für die Knights kaum zu ersetzen: Max Mahoney (links) spielt beidseits des Feldes seit Wochen auf höchstem Niveau.Foto: Tanja Spindler

Man kann sich streiten: War das nun die reifste Leistung der Kirchheimer Mannschaft in dieser Saison? Ganz sicher war es der Beweis, dass das Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten intakt ist. Der Trierer Start am Samstag in Kirchheim ...

dnfjlelaes cgilh niere uHgi.humcens cthA hziuaerDsnvects, htca ,ferefrT eid temnies ovdna sua edr rgaeKoeti „ankn - sums rbae Es bgit eGrge,n die aeknpc bie nhlsoce teeelhGeeginn hier esnbie acnShe tievgrzio nei udn neezih cshi in ied eccmkSlleho icirhheKm aht eienn nGag gtlhetecas und tlrgaete:lksl mit sun h!itcn

Den uZhsuceanr - os sei ennd tdor sgweene - dsa hwol slautlha lelg.nfae oS bbeli se gwseeeclhviries isltl ndu die ugeGnunutg ftas nigeiz oIrg oirevPc vnhraoe.etlb dnU dre igte,n iwe mna nhcit dbuetnnig uz plieS ,rdeehtg der eetsr esgeHiim ggnee inee eeTrrir ac,fMatnshn edn reednkti hrliVegce ggeen neine eKonurtrnkne im pfKam um ide ffaos-Ply nulliksdrecvo etoerrb - dun was htmca rKhsmiiech ad?caeocHh rE ltbo edn Genr.ge its tmi edsrei Msnahnctaf nie krrale Kndaaidt ide iorePvc rutnvelae. mI ranhwe enebL insd ide n.lbTteeularnene chaN rulaektel Ltresa dsa mi smkusUehhrscl deuebt:ne eetrWi ebno nieer zu eliv ma .eliS

hsirC itcSmhd stteh se:tf rWi idsn es .itchn Zlei sit ci,nth ehcrtA zu der dre tnhsgKi eid teede.nb bwoOhl tim nLvreuekes nud Bveaeenmrhr hcno iezw cedki Boecrkn mi geW lengie nud hauc gHnae dun uasreKhrl eiuztrz lslea adenre las nfhuaatkLucdsf .isdn Wei lveei ehttFietlr ni end brlievdeenebn evri leiSpen ds?ni werchS zu segn,a achmden edi lebaelT iwrehietn fchsie Dre Aehct hBeeanmverr ist ocnh imerm sechs Siplee in zueVgr. iDe eagFr riwd e,isn ewi sda aTem nov lecaMih Mai ide ltaegnusB ovn nhze engggneeuBn ihnlrabne nvo ivre hnWoce cwgksnetee .dirw eeerLknvsu ist seit vrie trPeani gclnshgueean, tha uz aesuH rsiehb setr lmnaei rveneorl dun ads gneeg aenJ. dimhtSc red wecershts der evir enr.Gge cilhztgeiiGe ist das TrBmyae-ea das igzeine tuner edn ereun,rktnnoK egnge sda rde erkitde lherVecgi - bctraehtet - eabrgrfi t.si Dsa Hiplisne in erd Slthloaper iattttSdme gnaenwne die nghtKis mti 17 etknuPn fre.enDzfi

asW rveemnehaBr hft,el bhaen edi tnardAl Dranogs uz :leiv saD ameT sua ath sal iziseneg red htac ednovrer run ncho dire V.urchese ocDh die hnbae es itm ,errTi aeJn udn in chi.s ngihs-KocathC gIor coePvir dins die Dncreha uas med dnrAlta edi snMctnafah tim emd chswenters rroemmstRpag. Shrwec sti sau ceirrihehKm cShti iezzrut ein nrehdeabr efB.gfri Die ihiheKmcrre eefsiv,nDe eid end Trereinr ma aagsSmt hanc erd eilHsbaetapuz tasf hessc enunMit lnga einnek geeiinnz nrtlkouPgef ette,gtaets nnka enedj ngereG mzu fenntsterah emoblPr r.wnede Im zgueneGg mtmni man in uKaf, dass voensfefi auaehLeslrnfpe es rimme edweir hinrv,ndree dne ckaS iniebezet zu.zchnmeau dei eneifDsev in srdeie iaSsno uners inse unstesw gats rishC reieef niene -eSinppDeotvsf mimer remh asl djene redO kppnear :atsgge Mna nkan cithn saell nhabe.

Hagen tankt Selbstvertrauen

Die Feuervögel aus Hagen haben vor dem Heimkampf am Samstag gegen Kirchheim mit dem zweiten Sieg in Folge neues Selbstvertrauen getankt. Nach dem überzeugenden 91:65-Heimsieg vor einer Woche gegen Tübingen entschied der Tabellen-Drittletzte auch am Samstag das Duell mit Karlsruhe in eigener Halle mit 79:78 für sich und feierte den siebten Saisonsieg.

Die turbulente Partie wurde für die Gastgeber allerdings fast zum Drama. Die Gäste aus Karlsruhe gingen beim 78:77 zum ersten und einzigen Mal in Führung, ­nachdem die Hagener nach der Pause zwischenzeitlich mit 30 Punkten geführt hatten. Erst Cartwrights spektakulärer Buzzerbeater entschied das Spiel in buchstäblich letzter Sekunde zuguns­ten von Phoenix.

Kirchheim ist gewarnt, zumal sich die lange Zeit enttäuschenden Hagener als extrem heimstark zeigen: Sechs ihrer bisher sieben Siege holte das Team in eigener Halle. Zudem findet Neuzugang Karrington Ward immer besser ins Spiel: Der Amerikaner war in den beiden vergangenen Spielen mit 19,5 Punkten und sechs Rebounds im Schnitt entscheidender Mann auf Hagener Seite. bk