Basketball

Nur die halbe Miete

Basketball Die Knights geben mit dem Heimsieg gegen Schalke zwar die passende Antwort auf die Pleite am Freitag in Trier, haben aber nach wie vor vier Punkte Rückstand auf den ersten Play-off-Platz.

Die Knights (am Ball Dajuan Graf) haben durch den Sieg gegen Schalke ihre Minimalchance auf die Play-offs gewahrt - zur Freude v
Die Knights (am Ball Dajuan Graf) haben durch den Sieg gegen Schalke ihre Minimalchance auf die Play-offs gewahrt - zur Freude von Coach Mauro Parra. Fotos: Markus Brändli

Eine Niederlage, ein Sieg: Die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights haben am Doppelspieltag ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Keine 48 Stunden nach der bitteren 77:84-Niederlage in Trier rehabilitierten sich die Ritter am gestrigen Sonntagabend mit einem 81:76-Heimsieg über Schalke.

„Der Doppelspieltag hat sehr viel Energie gekostet, weshalb wir sehr froh sind, heute gewonnen zu haben“, schnaufte Kirchheims Trainer Mauricio Parra durch. Trotz des Erfolgs ist der Rückstand der Knights als Tabellenelfter auf den ersten Play-off-Platz bei vier Zählern geblieben. „Wir werden auch in den nächsten Spielen versuchen, so viele Punkte wie möglich zu holen, um den Druck auf die anderen Teams aufrecht zu erhalten“, gibt sich Parra vier Spieltage vor Saisonende kämpferisch. Am kommenden Samstag geht’s für die Teckstädter nach Hanau. Die Hessen kämpfen weiterhin erbittert gegen den Abstieg, mussten am Doppelspieltag allerdings zweimal als Verlierer vom Platz.

Ohne Daubner am Start

Die Kirchheimer mussten auf Phillip Daubner verzichten, der mit einer Rückenverletzung aus Trier heimgekehrt war und gegen Schalke aussetzen musste. Den besseren Start erwischten die Gastgeber. Center Andi Kronhardt sorgte mit zwei erfolgreichen Dreiern für eine zwischenzeitliche Führung, die die Gäste zum Viertelende jedoch ausgleichen konnten und mit 22:20 nach den ersten zehn Minuten in Führung lagen.

Im zweiten Abschnitt übernahm Knights-Topscorer Rohndell Goodwin Verantwortung und sorgte mit sechs Zählern für den Führungswechsel. Bis zur Halbzeit konnten die Knights ihren Vorsprung auf 44:41 ausbauen. Doch eine Verletzung von Center Keith Rendleman kurz vor der Halbzeitpause trübte die Stimmung in der Sporthalle Stadtmitte: Kirchheims Center war bei einem erfolgreichen Korbleger auf dem Fuß eines Gegenspielers gelandet und verletzte sich so stark am Sprunggelenk, dass er in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitspielen konnte. Für ihn sprang Jalen Canty erfolgreich in die Bresche der mit insgesamt zwölf Punkten und neun Rebounds eine Topleistung zeigte.

Gerade unter den Körben nutzten die Knights im dritten Abschnitt ihre Vorteile klug aus. Routinier Andi Kronhardt, der immer wieder in der gegnerischen Zone für Unruhe sorgte, und Dajuan Graf erhöhten den Vorsprung der Ritter auf 68:60. Einzig Schalkes Brandon Parrish bekam die Defensive der Gastgeber nicht in den Griff. Sieben verwandelte Dreier bei neun Versuchen standen für den Guard der Gäste aus Gelsenkirchen zu Buche.

Im Schlussviertel schwanden dann bei beiden Mannschaften die Kräfte. Zusehends schleppten sich die Spieler übers Parkett, wovon zunächst Schalke - am Freitag überraschend Sieger nach Verlängerung gegen Hamburg - profitierte und Punkt für Punkt näher kam.

Doch in den Schlussminuten konnten sich die Ritter auf Dajuan Graf verlassen. Der Point Guard mobilisierte seine letzten Kräfte und dirigierte das Ritterspiel clever. Kevin Wohlrath verhinderte mit seinen Punkten, dass die Königsblauen noch näher kamen. In der Schlussminute brachten die Gastgeber ihren Vorsprung klug über die Zeit.tb/cs

Anzeige