Basketball

Ohne Fünf ist nichts zu holen

Basketball Der VfL Kirchheim unterliegt ersatzgeschwächt bei der BG Remseck mit 61:82.

Sprang als Trainer an: VfL-Kapitän Marco Wanzke. Archiv-Foto: Markus Brändli

Remseck. Head-Coach Miguel Rodriguez sowie die Spieler Erik Weßelborg und Chris Schmidt bei den Knights im Einsatz, Andi Nicklaus und Marco Wanzke verletzt - bei der Auswärtspremiere in der Basketball-Oberliga war für den VfL Kirchheim bei der BG Remseck nicht mehr als eine 61:82-Niederlage drin.

Kapitän Marco Wanzke, der sich von seinem Nasenbeinbruch noch nicht erholt hatte und in Remseck das Coaching übernahm, zeigte sich nach der Begegnung enttäuscht: „Nach zwei Spielen wissen wir immer noch nicht genau, wo wir in der Oberliga stehen.“ Womöglich aber eher dort, wo der VfL vor einer Woche nach dem Heimsieg gegen Reutlingen stand. Denn das Spiel bei der BG Remseck sollte aufseiten der Kirchheimer nicht als Maßstab genommen werden, blieb der VfL bei der Auswärtspremiere doch deutlich unter seinen Erwartungen.

Wanzke bemängelte „viel zu viele Ballverluste“ - bereits zwölf zur Pause -, eine „nicht bereite, zu langsame Defense“ und die mangelhafte Reboundarbeit unter dem eigenen Korb. Dazu bekamen die Gäste den BG-Scharfschützen Linus Lang zu keinem Zeitpunkt des Spiels in den Griff. Bei der 76:90-Niederlage vor einer Woche in Nürtingen noch ohne Treffer aus dem Drei-Punkte-Land, netzte er gegen Kirchheim gleich sechsmal von außen ein und kam insgesamt auf 28 Punkte.

Beim VfL immerhin erfreulich: Die erneut starke Leistung von Rückkehrer Consti Munz und die deutliche Verbesserung der 18-jährigen Mirsad Haziri und Tizzi Palmieri. Aber auch das reichte nicht für ein Spiel auf Augenhöhe, der Rückstand wuchs von der ersten bis zur 34. Minute konstant. Erst beim Stand von 43:69 leitete ein Dreier von Haziri eine kleine Aufholjagd ein. Die Gastgeber hatten zu diesem Zeitpunkt allerdings auch überwiegend ihre Bank auf dem Feld. Die Mini-Aufholjagd dauerte aber lediglich drei Minuten und war beim Stand von 57:71 (37.) bereits vorbei. Am Ende verzeichneten die Gastgeber noch einen 11:4-Lauf und erhöhten den Vorsprung bis zum Schluss auf 21 Punkte.

Unterm Strich bleibt trotz allem eine Erkenntnis: Das war nicht der VfL, wie man ihn vermutlich in dieser Saison bei den meisten Spielen sehen wird. Schon am kommenden Sonntag wird das Team gegen den TV Konstanz, dann wieder in der Sporthalle Stadtmitte, personell ein ganz anderes Gesicht haben. ut

So spielten sie

VfL Kirchheim: T. Auerbach (7/1), Eder (4), Engonidis, L. Haziri, M. Haziri (16/1), Munz (20/1), Palmieri (9), Pllana, Schmauder (5/1).

BG Remseck: Lang (28/6), Gavrielidis (8), Schray (2), Schurr (9), Scherer (9/2), Pfisterer (11), Affolter (8/2), Bauer (6), Boose.

Anzeige