Basketball

Rechenspiele haben sich erledigt

Basketball Die Knights können die Play-offs nach der herben 85:101-Pleite am vorletzten Spieltag der Saison bei den Artland Dragons endgültig abschreiben.

Kein Durchkommen für Dejuan Graf (re.) - ein Bild mit Symbolcharakter, fanden die Knights in Quakenbrück doch kein geeignetes Mi
Kein Durchkommen für Dejuan Graf (re.) - ein Bild mit Symbolcharakter, fanden die Knights in Quakenbrück doch kein geeignetes Mittel, um erfolgreich zu sein, Foto: Rolf Kamper

Endstation Quakenbrück: Der Zug Richtung Play-offs ist für die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights nicht über die 13 000-Einwohnergemeinde in Niedersachsen hinausgekommen. Durch die 85:101-Niederlage bei den Artland Dragons haben die Ritter keine Chance mehr, den achten Tabellenplatz zu erreichen. Diese hätte nur bei einem Sieg theoretisch weiter bestanden.

Obwohl die Hoffnung auf die Play-offs von vornherein gering war, gingen die Knights ambitioniert ins Spiel. Nach vier Punkten des für Keith Rendleman in die Startformation gerutschten Jalen Canty lagen die Knights 6:2 in Führung. Doch mit zunehmender Spieldauer übernahmen die aggressiv auftretenden Gastgeber das Kommando. Dem schnellen und energischen Spiel der Dragons hatten die Kirchheimer wenig entgegenzusetzen. Die Hausherren schienen immer einen Schritt oder Gedanken schneller und konnten von jeglichem Druck vollkommen befreit aufspielen.

Und wie: Topscorer Chase Griffin sorgte mit acht Zählern für die erste zweistellige Führung des Abends (20:10) und das Viertelergebnis von 24:15. Die beiden quirligen Guards Jannes Hundt und Pierre Bland waren von den Kirchheimern nicht in den Griff zu bekommen und fanden immer wieder frei stehende Mitspieler oder drückten selber ab.

Und nun begannen die Niedersachsen aus der Distanz alles zu treffen. Insgesamt neun Dreier fanden im zweiten Abschnitt ihr Ziel. Mit einer Trefferquote von sagenhaften 79 Prozent von jenseits der Dreierlinie und einem Halbzeitstand von 63:38 ging es in die Halbzeitpause - die Vorentscheidung.

Zwar war den Rittern auch in dieser Partie der Wille und die Moral für eine Aufholjagd nicht abzusprechen, doch die Hausherren ließen nicht nach und kontrollierten weiterhin das Spielgeschehen. Trotzdem entwickelte sich in der zweiten Halbzeit ein ausgeglichene(re)s Spiel. Erst in den letzten Spielminuten setzte Dragons-Coach Florian Hartenstein seine Bankspieler ein, was den Rittern etwas Ergebniskosmetik erlaubte. An der Überlegenheit der Gastgeber änderte dies freilich nichts. Am Ende stand eine 60-prozentige Trefferquote und 18 Treffer aus der Distanz für die Dragons zu Buche. Mit 20 Zählern wurde Quakenbrücks Danielus Lavrinovicious Topscorer der Partie.

„Ich habe es bisher noch nicht erlebt, dass eine Mannschaft in einer Halbzeit 80 Prozent Trefferquote hat. Das war eine sensationelle erste Halbzeit. Wir haben danach versucht zurückzukommen, aber auch darauf hatte Artland immer wieder eine passende Antwort parat, weshalb der Sieg vollkommen in Ordnung geht“, sagte Knights-Coach Mauro Parra.

Saisonfinale gegen Ehingen

Durch die Niederlage und dem zeitgleichen Sieg der Karlsruhe Lions gegen Heidelberg steht nach dem vorletzten Spieltag auch rechnerisch fest, dass die Knights keine Möglichkeit mehr haben, sich für die Play-offs zu qualifizieren. Am kommenden Samstag gastiert die Mannschaft aus Ehingen in der Teckstadt. Zum Abschluss der Saison gibt es für Kirchheims Fans noch mal ein Derby. Spielbeginn in der Sporthalle Stadtmitte ist um 19.30 Uhr.cs

Anzeige