Basketball

Ritter planen den dritten Streich

Basketball Die elft­platzierten Kirchheimer empfangen heute Tabellennachbar Hagen im Zweitligaduell.

Nach dem Kantersieg gegen Nürnberg wollen Kevin Wohlrath und die Knights den nächsten Sieg. Foto: Tanja Spindler
Nach dem Kantersieg gegen Nürnberg wollen Kevin Wohlrath und die Knights den nächsten Sieg. Foto: Tanja Spindler

Kirchheim. Für die Basketballer der Kirchheim Knights geht es Schlag auf Schlag. Drei Tage nach dem Sieg gegen Nürnberg treten die Knights erneut in der heimischen Sporthalle Stadtmitte an. Am heutigen Dienstag treffen die Ritter ab 17 Uhr auf Phoenix Hagen. Die elftplatzierten Teckstädter wollen ihre Serie von zuletzt zwei Siegen ausbauen. Doch die Hagener, mit drei Siegen aus acht Spielen aktuell Tabellenzwölfter, zeigten zuletzt, dass dies kein einfaches Unterfangen werden wird.

Ein Nachteil aufgrund des engen Zeitplans wird den Kirchheimern zumindest im Spiel gegen Hagen nicht entstehen, denn auch die „Donnervögel“ hatten innerhalb einer Woche drei Spiele. Besonders der 93:91-Sieg gegen Aufstiegskandidat Bremerhaven beeindruckte. „Die Hagener sind eine gefährliche Truppe“, warnt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt, „lässt man sie spielen, nutzen sie Freiräume sehr gut. Wir sind tief genug besetzt, um die Belastungen der kommenden Wochen zu absolvieren. Für uns ist entscheidend, weiter diszipliniert und im Verbund zu verteidigen.“

Ein besonderes Augenmerk wird die Kirchheimer ­Defensive auf Hagens Kapitän ­Dominik ­Spohr legen müssen. Mit 16,1 Punkten pro Partie führt er seine Mannschaft an. Ihm zur Seite stehen mit Joel Aminu (12,9) und Jermaine ­Bishop (12,5) zwei Guards, die besonders aus der Distanz zu glänzen wissen. Gerne in Korb­nähe schließt hingegen Cameron Delaney ab. Mit 13 Zählern pro Partie ist er ein entscheidender Akteur im Spielplan von Coach Harris - der US-Amerikaner dürfte sich bereits mit den Knights auseinandergesetzt haben, denn Delaney ist der Cousin des ehemaligen Ritters Cedric Brooks. Ein Wiedersehen gibt es zudem mit Forward Jannik Lodders, der 2017-2018 für Kirchheim auf Korbjagd war.

Auf Seiten der Knights laborieren Karlo Miksic (Fuß) und Max Mahoney (Knie) weiterhin an Verletzungen. Miksic hat mit den Nachwirkungen seiner Operation zu kämpfen, während sich Mahoney im Duell gegen Paderborn verletzte. Eine eingehende Untersuchung brachte eine leichte Innenbanddehnung ans Licht, die zwar konservativ behandelt werden kann, sich aber in den kommenden Wochen immer wieder bemerkbar machen dürfte. Wie bereits in den beiden Spielen zuvor gegen Ehingen und Nürnberg hoffen die Schwaben jedoch auf einen Einsatz der beiden Leistungsträger. cs

Anzeige