Basketball

Ritter vergeben den ersten Matchball

Basketball Durch die 73:97-Heimniederlage gegen Bremerhaven verpassen die Knights den vorzeitigen Einzug in die Play-offs. Dafür muss aus den verbleibenden zwei Spielen gegen Leverkusen und Karlsruhe ein Sieg her.

Mit hängenden Köpfen verlassen Kirchheims Korbjäger den Platz - zuvor gab es eine mit 24 Punkten Differenz deutliche Klatsche. F
Mit hängenden Köpfen verlassen Kirchheims Korbjäger den Platz - zuvor gab es eine mit 24 Punkten Differenz deutliche Klatsche. Foto: Tanja Spindler

Die Festung ist gefallen: Nach neun siegreichen Heimspielen haben die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights erstmals wieder in der Sporthalle Stadtmitte verloren. Bei der 73:97-Pleite gegen die Eisbären Bremerhaven verpassen ...

eid Rrteit nde ivgeinerzot zEunig ni ide l-f.ofyasP eZiw eSpetlagi vro ucssSlh felth nde teatitchazprlne hocn eni gSie usa ned Pinater geeng eLrkesnevu dnu aerrh,usKl um )ic(uvlhterm chsrei tenru den ersetn caht uz n.etehs

i De nuhgRcen diabe tis chainfe: ieB meein Sgie in ernuesvkeL ide tshKign mit 30 nketnPu urn honc rihtoesecht vmo ahnect Pzlat uz - wenn eid namentmo eineltfzetltarp rKulearhr rhie esheclinrt esnieb nPierta sleamtal negninwe. raBitsn: asD itsebe dun lzetet eebtreisnt dei eaerBnd am 10. iplAr engge irKieh.hcm In dem laFl eid inhtsKg zu einem egSi vmrtdma.e

tFsa rvei Metaon ngla aewrn dei vro dme Dulel tmi enaerBvmhre rmmie imt ewiz nteuPnk sua irnhe Himepneelis ng.geenga eiD elettz elraeedNgi taretedi vmo .5 zDmerebe negeg gwn,Senchinne ehe eid sua mde ohhen odeNnr dei enun meigiseHe nunaaedred ierSe erd recKmeihirh am aSgmsta pstenp.to tah nei lteosl lieSp gtmeh.ac metssaIgn renaw ise eelcr,hlsn eervcelr nud alrrek ni ehrni ltobe thnCsoic-gahK Igro iocPrve dne nGgee.r hneba chint tienvsin dun snehllc genug ts.eilpge hlwooS vosfenif asl achu edvinfse haebn wir chint eresun ntgLeius crg.ethab

Senellc h oeuorllpFbme

abiD e taeth se uz neBngi chon acnh neeir ennpsenadn rPetai aessunehe.g eiD Reitrt eneinroimdt, nmaeerhverB eismutz an dre rwiFlfunreiei uz tnuenPk ma.k iDe eilnve lfoeifFufp auf eecihKrrmih ieSte wduren lehlscn zmu ePo,rbml ad imt Tim hocK dnu niAd ardKont,hr edr achn esirne nretvtrulgSlchueze riedew mit ovn der raiPte wa,r weiz akuSmteeratm mit weiz Fsulo fua red Bank ztalP nemehn semsun.t enBerhrvmea datsn elieanl mi ieltrtvrStae ennu alM na dre frileFrwin,uie afu riemKhreihc teSie zewi uz hBcue ntnesad.

eiD etRrti mstnseu lntsmleue und dei huerrnfraten mu citnh eiwret in Fbllnusugoeat uz t.reaeng sDa entnzut edi aus dem drNeon uas ndu ogzen ukntP um Pktun ritewe odav.n Mianrv lkcHe,e edr ads ileSp der eietl,et dnu illWima nDaelis imt jelwsie hnez netnkPu trtruwVenonga dnu rnogtes eid

Na ch erd auePs lwtnelo chsi ied isn lpeSi choD der ulleissfSp ni rde fenOvfise war adihn. nvrhmaeeerB nnu sda no.amoKmd orV mllae dre feeirglareaunedbsnh dGrua irmAna ooMer gesotr rfhaGe udn eeitrzel mi indetrt rVilete mi Alanlgnieg enun kPuent - ide unhngsortdVicee war bmie adnwsnZescthi ovn 14:57 gfeall.en

Im ihtrslvscSluee schi ide thinc anTdij eaKit eelezrti znhe uPkn,te isb ufa 61 edi niKtghs harne. cDoh ieen Seier nvo evir rlecoefighr reetdlnnavew eerrnDi rienaehrnidnte tsebleeegi dne sngAgau erd tairP.e

ied rRtite htest nnu ied lezett der rlueneägr Snsoai a.n Am enmmeokdn saSgtam egth es uzm anch euk.vLsnere aNch tzeltuz ziew in reeSi wnleol ide ibe edn itehmnsreka Giatsn ned cntodvenerisehe)dn( ircthSt ni Riuhcntg y-afPslfo mch.aen tb/cs

Aufstiegsrunde startet mit Heimsieg-Reigen

In der Pro B sind die Play-offs am Samstag durchgehend mit Siegen der Heimteams gestartet. In den sechs Partien der vier Gruppen, in denen sich die acht Erstplatzierten der Nord- und Südstaffel jeweils einmal gegenüberstehen, setzten sich die jeweiligen Gastgeber aus Bochum (gegen Hanau), Karlsruhe (Düsseldorf), Münster (München II), Coburg (Stahnsdorf), Bitterfeld (Ulm) und Dresden (Iserlohn) durch. Die nächsten Spiele finden am kommenden Donnerstag statt.

Der Tabellenerste und -zweite jeder Gruppe zieht in eine zweite Gruppenphase ein, wo in zwei Vierer-Gruppen wieder einmalig jeder gegen jeden antritt. Anschließend spielen der Tabellenerste und -zweite der jeweiligen Gruppe in einem Hin- und Rückspiel die beiden Aufsteiger in die Pro A aus. tb