Anzeige
Anzeige
Basketball

Ritter vergeben den ersten Matchball

Basketball Durch die 73:97-Heimniederlage gegen Bremerhaven verpassen die Knights den vorzeitigen Einzug in die Play-offs. Dafür muss aus den verbleibenden zwei Spielen gegen Leverkusen und Karlsruhe ein Sieg her.

Mit hängenden Köpfen verlassen Kirchheims Korbjäger den Platz - zuvor gab es eine mit 24 Punkten Differenz deutliche Klatsche. F
Mit hängenden Köpfen verlassen Kirchheims Korbjäger den Platz - zuvor gab es eine mit 24 Punkten Differenz deutliche Klatsche. Foto: Tanja Spindler

Die Festung ist gefallen: Nach neun siegreichen Heimspielen haben die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights erstmals wieder in der Sporthalle Stadtmitte verloren. Bei der 73:97-Pleite gegen die Eisbären Bremerhaven verpassen ...

eid rRtite edn ngeireioztv gniEzu in dei lfafs.-yPo Zewi leeSgiapt ovr sSchsul lehtf den zttealpceatirhn hnoc nei Sgei uas den rPenati eggen neLsuverek dnu ahre,lKsur mu )reiucvlth(m rshcei nuret dne tnsree hcta uz entse.h

Die geunnRch baedi tsi naihcef: Bei menie geiS in evreusnkeL ide nsihKtg itm 30 nkeuPnt run cnho ercoethshti mvo aehcnt tPzla zu - ennw ide nantmome erezftlelitpatn rlurerahK ihre rlhitenesc sneieb ertinPa llteaams nnne.wieg rBsnait: sDa teeibs ndu lzeett tientebser dei edaBenr ma 01. iArpl negge hiem.chKri In med llaF eid hnsiKgt uz ienem eSgi dm.vmtera

as tF irve taeoMn nalg arnwe edi rov dem lluDe mit arvmBereenh ermim imt wiez nnetkuP sua nrieh eiesipenHlm .egenggna ieD zlteet eNieldraeg dtireaet ovm 5. zDebrmee egneg iehwgnSnnn,ec eeh dei asu dme ehnoh Nroend dei neun meeeiigHs duadraeenn Serei der ihrcmrieehK ma gsStama pnt.otsep hat ien llteso peiSl .gehctma nmagsIset neawr esi clhen,lser rceervel nud arkelr in rhnie toleb aKgsCich-tnoh rIog Pevoirc dne rnge.eG aenbh tncih nteinsvi dnu selnhlc ugegn etps.gile oloSwh feovfnis las uach envsdefi neahb rwi hcint srnuee ngLsitue ca.rbtheg

nchel Sel mboureFellpo

a eDbi tehta se uz gBenni cohn hanc reine andpnensne ariteP eshna.geuse eDi eirttR irno,tdmiene eraBnerhevm mstzuie an edr lniirreiweufF uz nPtnkue mk.a ieD ilvene uleFiffopf fua irceemihKrh eSeti wnduer clhlsne uzm re,Pboml da tmi mTi choK udn nidA Ka,rtdhorn edr hcan iersne ehlueczrevglttrnSu rwdiee tim vno dre tiPare war, eziw eakmetmruatS tmi ezwi Fluso fua erd nkBa altzP enhmen meutssn. heenrBevamr adtns eiallen mi Steerraitltv unne Mla na rde ifewirurnileF, fau imrrhKeheic Seeit ezwi uz hucBe tan.ndse

eDi riettR snustme ntsueelml dun eid hernanftrrue um icnth rieetw ni Fobgulanselut zu er.eatgn aDs netztun edi äteGs usa emd Nnroed asu nud eozng nkutP um nuPtk twerie vnd.ao rnaviM lHec,ke erd ads pieSl erd eet,tlie nud Wlimlia Deisanl imt jlewesi zneh nPektun tatVrrgeonnuw und grentos die

hca N dre suaPe wletoln hisc ide isn lpeiS Doch red sufpesilSl ni dre eOfnvseif rwa adhin. mranrBheeev nnu asd Kmda.mnoo Vor llame erd eiehfdblrusnanreega Gurda amnriA rMoeo egorts rüf Grhafe dun ezrtelie im tdnetri lireVte im gialenAlng nune nteukP - edi hoeunsctrdenVgi raw eibm sZidnnswthaec vno 714:5 .anelfleg

mI cSesvlirlhtsue neileß ihcs eid eKjrärbgo nihtc ehä.ngn jdTian eiKta eitezlre nhze t,Pneuk bsi fua 61 ied niKgths .ehnar Dcoh enei ereiS vno reiv rirloecehfg rndaenlwveet Dreenir reehndnreiniat lebiestege den gnguAsa red .tiareP

ied Rtrtie httse unn edi ltzete erd aisoSn na. Am nenekmmod aSgmtsa gthe es zum hnca knLe.uevrse Nahc ettzulz eziw in reSie oelwln edi bie ned sehmknriaet tnaGsi nde nns)vntoedhericee(d ihcrttS in huiRnctg Pfoflysa- ench.am b/cst

Aufstiegsrunde startet mit Heimsieg-Reigen

In der Pro B sind die Play-offs am Samstag durchgehend mit Siegen der Heimteams gestartet. In den sechs Partien der vier Gruppen, in denen sich die acht Erstplatzierten der Nord- und Südstaffel jeweils einmal gegenüberstehen, setzten sich die jeweiligen Gastgeber aus Bochum (gegen Hanau), Karlsruhe (Düsseldorf), Münster (München II), Coburg (Stahnsdorf), Bitterfeld (Ulm) und Dresden (Iserlohn) durch. Die nächsten Spiele finden am kommenden Donnerstag statt.

Der Tabellenerste und -zweite jeder Gruppe zieht in eine zweite Gruppenphase ein, wo in zwei Vierer-Gruppen wieder einmalig jeder gegen jeden antritt. Anschließend spielen der Tabellenerste und -zweite der jeweiligen Gruppe in einem Hin- und Rückspiel die beiden Aufsteiger in die Pro A aus. tb