Basketball

Ritter vergeben den ersten Matchball

Basketball Durch die 73:97-Heimniederlage gegen Bremerhaven verpassen die Knights den vorzeitigen Einzug in die Play-offs. Dafür muss aus den verbleibenden zwei Spielen gegen Leverkusen und Karlsruhe ein Sieg her.

Mit hängenden Köpfen verlassen Kirchheims Korbjäger den Platz - zuvor gab es eine mit 24 Punkten Differenz deutliche Klatsche. F
Mit hängenden Köpfen verlassen Kirchheims Korbjäger den Platz - zuvor gab es eine mit 24 Punkten Differenz deutliche Klatsche. Foto: Tanja Spindler

Die Festung ist gefallen: Nach neun siegreichen Heimspielen haben die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights erstmals wieder in der Sporthalle Stadtmitte verloren. Bei der 73:97-Pleite gegen die Eisbären Bremerhaven verpassen die Ritter außerdem den vorzeitigen Einzug in die Play-offs. Zwei Spieltage vor Schluss fehlt den achtplatzierten Tecktstädtern noch ein Sieg aus den Partien gegen Leverkusen und Karlsruhe, um (vermutlich) sicher unter den ersten acht zu stehen.

Die ...

guRenhnc abeid tsi nice:ahf Bie meein geSi ni rnveeksLue edi Khignts imt 30 kntunPe unr onch hesrohcttei omv netcah lPazt uz - nnwe die mtnnmeoa lprfetltzatiene ruharKerl ehir ectrislneh senibe rnitePa alleamst .iwgnnene ratBisn: sDa stbeei ndu zttele etstbriene ide reBaedn am .01 plriA gnege hriheKci.m In mde llaF ide nhKstgi uz neiem Segi vmda.mert

Fta s eriv aenMto glan aenwr edi ovr dem Dulle mit emernhreBav eimmr imt zewi nkPnetu aus rehni imHelsinepe egga.genn iDe tlztee eiNalegrde detireat ovm .5 bzDmeeer gneeg egnneSn,nhwic eeh ied usa dem hhnoe eoNnrd dei nneu Hieieemsg rneeadadnu Sreie red hecriemKrih ma tagsmSa optpsnte. hta ine oelstl eSipl hctamg.e etnasImgs anrew sie lreelcshn, lcreever ndu rakelr ni rnhie elbto CKsng-hhiotac Igor cioePrv dne gr.eenG bhnae ihtcn enivtisn ndu cnlhels ueggn le.ptgise lohwSo voiffesn als ucha envefids neabh irw ctnih euersn ngetiuLs eltnla rceghSbc.he r pebiuaFeblloDome htate es uz gnBeni ohnc hcna neeir sdanenpnen traiPe sasue.eehng Die ertRit ndtioniemer, mhveerernaB sztemui an red wirinleFriefu uz neuPtnk am.k Dei neeilv uoFlipfeff fau hreeircKihm Seite rwdenu ehlcnsl zmu ePl,robm da imt Tim Koch ndu nAdi ranrdo,tKh dre anhc riseen eScegurltevhurlnzt wreied tim ovn red aPerit aw,r zewi Seakurtatmme mit ezwi soFul fua edr ankB zlatP mehenn eussn.tm eBnavmrrehe dsatn aieleln mi eetivtSltrra eunn laM an der ieinwe,flirFru fau ehrmriechKi Seiet eizw uz Becuh nen.astd

ei D tRerit nsmeust enestumll dnu ied nrnrefuhtear um tihcn itewer in onusblgeFaltu uz rtan.ege saD ezutnnt dei aus dem rdenoN asu udn eonzg tnPku um nutPk eiertw dvn.ao avMrin kHele,c dre ads ipeSl rde e,etitel nud lWmiail liaDens tmi weeslji nzeh tenunPk outnrVngratew dnu tnogrse eid red uPsea newollt chis ied ins lSeip Dcoh der eifpulsSls in der snefvefOi war .hnaid evBheranrem nun ads d.oonmmKa oVr lelam dre enurbfhdaalsniergee auGdr nmriaA roMoe tsegro herfGa dnu zleteier im ettrndi Verleit mi elnaiAlggn eunn enkPtu - ide ngeoercnhtudVis war embi teiZawcnnssdh onv 74:15 ell.negaf

I m Ssesevculihtlr ihcs ied nhitc Tadijn atKie tiezelre nhez ,nuPkte ibs afu 16 eid sKihgtn r.hane hocD eien eerSi von veir lfieerrgcoh eedvnraltenw rDeerin eianrnnheetidr segieelbte dne nusaAgg edr i.rtPae

edi ttriRe htest nnu ied zeetlt red nrguälree aSnsoi n.a Am onedmnmke Ssgaatm ethg es mzu achn neeuekL.rvs aNhc tzeztul zwei ni Siere welnlo edi ieb den nmeeatkrish stianG edn deoees)vcnndithn(er hricttS ni uinctghR fPsf-loya hnc.mae tsb/c

Aufstiegsrunde startet mit Heimsieg-Reigen

In der Pro B sind die Play-offs am Samstag durchgehend mit Siegen der Heimteams gestartet. In den sechs Partien der vier Gruppen, in denen sich die acht Erstplatzierten der Nord- und Südstaffel jeweils einmal gegenüberstehen, setzten sich die jeweiligen Gastgeber aus Bochum (gegen Hanau), Karlsruhe (Düsseldorf), Münster (München II), Coburg (Stahnsdorf), Bitterfeld (Ulm) und Dresden (Iserlohn) durch. Die nächsten Spiele finden am kommenden Donnerstag statt.

Der Tabellenerste und -zweite jeder Gruppe zieht in eine zweite Gruppenphase ein, wo in zwei Vierer-Gruppen wieder einmalig jeder gegen jeden antritt. Anschließend spielen der Tabellenerste und -zweite der jeweiligen Gruppe in einem Hin- und Rückspiel die beiden Aufsteiger in die Pro A aus. tb