Basketball

Schwäbische Schützenhilfe bleibt aus

Basketball Die Kirchheim Knights verpassen die Play-offs trotz eines 83:75-Heimsiegs über Baunach, da Konkurrent Hanau in Ehingen nichts anbrennen lässt.

Vergeblich gestreckt: Für Corban Collins, mit 30 Punkten bester Kirchheimer, und die Knights ist der Traum von den Play-offs gep
Vergeblich gestreckt: Für Corban Collins, mit 30 Punkten bester Kirchheimer, und die Knights ist der Traum von den Play-offs geplatzt. Foto: Tanja Spindler

Trotz eines ungefährdeten 83:75-Heimsiegs über die Baunach Young Pikes haben Kirchheims Zweitligabasketballer die Play-offs nicht erreicht. Da Konkurrent Hanau sich mit 102:67 in Ehingen durchsetzte und so auf den siebten Tabellenplatz kletterte, verpassten die Kirchheimer als Neunter die Meisterschaftsrunde aufgrund des verlorenen direkten Vergleichs gegen die punktgleichen Hanauer nur knapp. Ehingen tritt den bitteren Gang in die dritte Liga an, während Baunach auch in der kommenden Saison Gegner der Knights sein wird.

Messe zur Halbzeit gelesen

Die Hoffnung war groß unter der Teck, dass die Nachbarn aus Ehingen, die in den vergangenen Wochen in bestechender Form waren, ihr Heimspiel gegen Hanau gewinnen und so den Teckstädtern Schützenhilfe im Kampf um die Play-offs leisten könnten. Dass dies nicht der Fall sein würde, war bereits zur Halbzeit klar. Mit 50:30 führten die Hanauer in Ehingen und ließen auch in Halbzeit zwei keinerlei Zweifel am Auswärtserfolg aufkommen.

Auch in der Sporthalle Stadtmitte waren die Kräfteverhältnisse früh klar. Die Hausherren dominierten vom Start weg und sprühten vor Spielfreude. Immer wieder attackierten die Ritter den Baunacher Korb und von außen sorgte Corban Collins für ständige Gefahr. Der amerikanische Guard sorgte mit insgesamt 30 Punkten erneut für eine Glanzvorstellung. Die Franken fanden kein Mittel gegen die aggressiven Ritter und gerieten zunehmend in Rückstand. 34:18 stand es nach den ersten zehn gespielten Minuten.

Die Kirchheimer wollten ihren Teil ohne Wenn und Aber erledigen und die Chance auf die Playoffs am Leben erhalten. Angefeuert von den 1 250 Zuschauern blieben die Ritter am Drücker, doch die Baunacher hatten sich mittlerweile etwas besser aufs Kirchheimer Spiel eingestellt. Beim Stand von 51:32 für die Knights ging es in die Kabinen.

Mit der deutlichen Führung im Rücken und dem Zwischenstand aus Ehingen in den Köpfen fanden die Hausherren nur schwer in den zweiten Durchgang. Die Baunacher Louis Olinde und William McDowell-White übernahmen nun das Kommando auf Seiten der Gäste und sorgten für einige sehenswerte Punkte. Dennoch verkürzte sich der Vorsprung der Schwaben nur um wenige Zähler. Man hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Ritter das Spiel aus der Hand geben würden.

Im Schlussabschnitt schalteten dann beide Teams merklich einen Gang zurück. Viele Schnellangriffe auf beiden Seiten prägten das Geschehen. Da auch in Ehingen das Ergebnis zunehmend deutlicher wurde, schien früh klar zu sein, in welche Richtung dieser Abend gehen würde. „Wir haben ein tolles erstes Viertel gespielt. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie unbedingt in die Playoffs wollte. Nachdem dann das Ergebnis aus Ehingen so eindeutig war, war es auch verständlich, dass nicht mehr alles gelungen ist“, sagte Trainer Anton Mirolybov nach Spielende.cs

Anzeige