Basketball

Sechs Dreier entscheiden

Basketball Die Knights feiern beim 89:79 gegen Hagen den dritten Sieg in Folge. In einer intensiven und kampf­betonten Partie lagen beide Teams bis zum Schlussviertel gleichauf, ehe die Ritter einen Zahn zulegten.

Ausgebremst: Karlo Miksic (rechts) und die Knights haben den Gästen aus Hagen in den letzten zehn Minuten des Spiels den Schneid
Ausgebremst: Karlo Miksic (rechts) und die Knights haben den Gästen aus Hagen in den letzten zehn Minuten des Spiels den Schneid abgekauft. Foto: Tanja Spindler

Zweiter Sieg im neuen Jahr, dritter in Folge - die Tage zwischen Weihnachten und dem Erscheinungsfest hätten für die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights erfolgreicher nicht sein können. Nach den Erfolgen gegen Ehingen und Nürnberg bauten die Ritter am Dienstag beim 89:79 gegen Hagen ihre Serie aus. Gleichzeitig tankte der Kirchheimer Korbjägertross rechtzeitg vor den Duellen mit den Topteams aus Quakenbrück, Rostock und Jena Selbstvertrauen.

Das Spiel gegen Hagen war nach Maß für die heimischen Ritter gestartet. Nach wenigen Minuten leuchtete ein 14:2 auf der Anzeigetafel, was Gäste-Coach Chris Harris zur ersten Auszeit zwang. Vier Dreier in Serie und ein Korb­leger von Richie Williams hatten für die frühe Führung gesorgt.

Danach änderte sich jedoch der Spielverlauf. Die Gäste aus Hagen fanden besser ins Spiel und der konsequente Zugriff in der Defensive der Kirchheimer ließ so sehr nach, um den Gästen zu ihrem Rhythmus zu verhelfen.

Zwar gingen die Knights mit einer 24:17-Führung in den zweiten Abschnitt, doch auch diese wurde relativ schnell egalisiert. Beide Mannschaften blieben nun eng beieinander. Vor allem in der Offensive fanden die Gastgeber kein geeignetes Mittel, um sich durchzusetzen. In die Kabinen ging es mit einer knappen 42:40-Führung aus Kirchheimer Sicht.

Den besseren Start ins dritte Viertel erwischten die Hagener. Mit bissiger und intensiver Verteidigung brachten sie die Teckstädter immer wieder in schwierige Situationen und erzwangen Würfe, die in schnelle Angriffe umgewandelt wurden. Die Ritter-Verteidigung hatte sich darauf eingestellt und konnte einigermaßen gegen halten. Dennoch ging Hagen nach dem dritten Viertel mit 62:57 in Führung.

Die Mannschaft um Kapitän Kevin Wohlrath sammelte sich nochmals vor dem Schlussabschnitt und kam wie verwandelt zurück aufs Parkett. Angeführt von Karlo Miksic, der sich im Montagstraining eine Verstauchung am nicht-operierten Fuß zugezogen hatte und dessen Einsatz bis wenige Minuten vor dem Spiel eigentlich ausgeschlossen schien, schalteten die Korbjäger einen Gang höher. Nico Brauner und Kevin Wohlrath nahmen sich der Defensivaufgabe an, die beiden gegnerischen Topscorer Joel Aminu und Jermaine Bishop (beide jeweils 17 Punkte) zu stoppen. In der Offensive lief der Ball nun flüssig und für das sportliche Highlight sorgte Max Mahoney mit einem krachenden Put-Back-Dunk.

Die Hausherren kamen nun Punkt für Punkt näher und übernahmen die Führung. Zwei Dreier von Wohlrath und einer von Brauner sorgten für das zwischenzeitliche 71:66 - die Vorentscheidung. Die Gäste warfen zwar nochmals alles in die Waagschale, aber die Knights hatten immer die richtige Antwort parat und sorgten für den letztlich ungefährdeten 89:79-Heim­erfolg.

Aufatmen beim Trainer

„Das war ein wichtiger Sieg für uns“, schnaufte Trainer Igor Perovic durch, „Hagen hat uns mit ihrer Geschwindigkeit immer wieder vor Probleme gestellt. Das haben wir erst in den letzten zehn Minuten in den Griff bekommen durch intensivere Defensivarbeit. Sechs Dreier im Schlussabschnitt haben das Spiel letztlich zu unseren Gunsten entschieden.“

Für die Teckstädter geht es bereits am Samstag ins nächste Duell. Dann erwarten die Kirchheimer die Artland Dragons aus Quakenbrück in der heimischen Sporthalle Stadtmitte. „Es war wichtig für uns gegen Hagen zurückzukommen, aber das Spiel hat uns auch gezeigt wie es läuft wenn wir defensiv nachlassen“, analysierte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. „Jetzt kommen die Spiele gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel, da dürfen wir uns das nicht erlauben.“ Nach dem Spiel gegen die Dragons warten auf die Knights Tabellenführer Rostock und der Tabellenzweite aus Jena. cs

Corona wirbelt Spielplan durcheinander

Dritter gegen Fünfter sollte es eigentlich gestern Abend heißen, wenn die Giants Leverkusen die Artland Dragons zum Spitzenspiel der 2. Liga erwartet hätten - die 19.30-Uhr-Partie musste wegen eines positiv getesten Spielers in Reihen der Leverkusener jedoch abgesagt werden. Wie die Rheinländer mitteilen, hat der betroffene Spieler keinerlei Symptome. Das gesamte Team hat sich vorsorglich in Selbstisolation begeben.

Abgesetzt werden musste auch die für vorgestern geplante Partie zwischen Nürnberg und Schwenningen. Bei den Franken waren am Dienstagvormittag zwei Spieler positiv auf Corona getestet worden. pet

Anzeige