Basketball

Souveräner Pflichtsieg in Reutlingen

Basketball Oberligist VfL Kirchheim genügt beim Tabellenvorletzten eine durchschnittliche Leistung zu einem 85:64-Erfolg.

Oberliga-Topscorer bei den Kirchheimern: Mirsad Haziri.Foto: Markus Brändli
Oberliga-Topscorer bei den Kirchheimern: Mirsad Haziri.Foto: Markus Brändli

Reutlingen. Ein bisschen unruhig war man beim VfL vor dem Duell der beiden Aufsteiger doch gewesen - aus mehreren Gründen. Zum einen hatten die Kirchheimer seit Mitte Dezember kaum trainieren können, dann fehlte mit dem am Knie verletzten Constantin Munz der Topscorer und mit dem erkrankten Kiri Engonidis ein wertvoller Bankspieler in der Partie. Dazu kam die Erinnerung an so manches mäßige Auftaktspiel und das Hinspiel (72:64) im September, in dem sich der VfL nicht gerade mit Ruhm bekleckert hatte.

All dies führte offenbar dazu, dass die Gäste den Oberliga-Vorletzten nicht unterschätzten und den Job von Anfang an ernst nahmen. Es begann mit dem erst dritten Dreier in dieser Saison von Tiziano Palmieri (18). Nach acht Minuten auf eher unterdurchschnittlichem Niveau stand es 14:4 für die Gäste und die Weichen waren gestellt.

Im Verlauf des Spiels kam Reutlingen nie mehr richtig gefährlich heran. Der knappste Vorsprung der Kirchheimer bis zur Halbzeitpause betrug acht Punkte, als das Team von Bülent Veznikli durch einen 10:0-Lauf auf 39:31 (19.) verkürzte. Doch Palmieri und Tim Schmauder - mit zwei Dreiern nacheinander - stellten das Pausen-Resultat auf 47:34.

Auch in der zweiten Spielhälfte ließ der VfL nie Zweifel daran aufkommen, wer an diesem Sams­tagnachmittag in Reutlingen das bessere Team stellte. Auf Kirchheimer Seite wurde Mirsad Haziri mit 18 Punkten und fünf Dreiern erneut zum Topscorer. Die Mannschaft von Coach Labinot Haziri beendete die Partie mit einem 10:1-Lauf zum 85:64-Endstand. Abteilungsleiter und Spieler Marco Wanzke: „Wir haben diese Pflichtaufgabe erledigt, jetzt muss im Training nachgelegt werden.“

Der nächste Gegner ist am kommenden Sonntag der Tabellendritte BG Remseck, mit dem man nach der 61:82-Niederlage von Ende September noch eine Rechnung offen hat.ut

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Auerbach (11/2), M. Haziri (18/5), Nicklaus (11), Palmieri (8/1), Pllana (5), Schmauder (8/2), Schmidt (2), Wanzke (10/1), Weßelborg (12)

Anzeige