Basketball

Spitzentrio erlebt schwarzen Freitag

Stolperfalle am Doppelspieltag: Mit Chemnitz, Hamburg und Rostock sind gleich drei Teams an der Spitze am Freitag überraschend ins Straucheln geraten. Die Chemnitzer Heimniederlage gegen Nürnberg, Hamburgs Ausrutscher in Schalke und auch das unerwartet klare 76:92 der Rostocker in Karlsruhe waren allesamt herausragenden Einzelakteuren zuzuschreiben.

Für eine Sternstunde aus Karlsruher Sicht sorgte Orlando Parker, der 37 Punkte und elf Rebounds auflegte und damit eine Effektivität von 40 Punkten verzeichnete. Das gleiche Kunststück gelang Schalkes Spielmacher Courtney Belger, der mit 32 Punkten, zwölf Assists und sechs Rebounds Mann des Abends im Krimi mit Verlängerung gegen Hamburg war. Nürnbergs Ishmail Wainwright lehrte mit 26 Punkten und elf Rebounds Spitzenreiter Chemnitz das Fürchten. Dabei drehte Nürnberg nach der Pause einen 23-Punkte-Rückstand, die Schalker lagen im Schlussviertel immerhin mit 17 Punkten zurück.

Lachender Vierter ist Heidelberg, das sich mit Auswärtssiegen in Quakenbrück und Baunach auf Platz zwei schob.bk

Anzeige