Basketball

Tübingen hat die richtigen Antworten

Basketball Die Knights können im Derby das Tempo nicht mithalten. Die Tigers entscheiden beim 94:81 das Spiel dank einer starken Dreierquote für sich.

Kirchheims Aufbauspieler Rohndell Goodwin fand bei der Derby-Niederlage gegen die Tigers Tübingen nach seiner Verletzungspause n
Kirchheims Aufbauspieler Rohndell Goodwin fand bei der Derby-Niederlage gegen die Tigers Tübingen nach seiner Verletzungspause noch nicht wieder zur Topform. Foto: Tanja Spindler

Nach zwei Heimspielsiegen in Serie hatten Kirchheims Zweitligabasketballer im Duell gegen den Nachbarn aus Tübingen mit 94:81 das Nachsehen. In einer körperbetonten Partie dominieren die Gäste von Beginn an. In der Tabelle rutschen die Knights dadurch auf Platz zwölf.

Es war alles angerichtet für ein Basketballfest. Über 1 200 Zuschauer in der vollen Sporthalle Stadtmitte, davon circa 100 Fans der Tigers aus Tübingen. Dass sich die Gäste viel vorgenommen hatten, war bereits von der ersten Sekunde an zu spüren. Nach der deftigen 55:76-Niederlage aus dem Hinspiel in der heimischen Paul-Horn Arena stand den Tigers der Sinn nach Wiedergutmachung. Mit neuem Selbstvertrauen nach drei Siegen in Serie, fand die Mannschaft von Trainer Georg Kämpf schnell ins Spiel. Vor allem aus der Distanz trafen die Tübinger schon zu Beginn des Spiels außerordentlich sicher: Sechs Dreier alleine im ersten Viertel sorgten für die frühe 26:16-Führung.

Die Ritter hingegen versuchten sich auf ihre Stärken zu besinnen und das Tempo zu kontrollieren. Dies gelang dann auch im zweiten Viertel zunehmend besser. Häufig wurde Center Andi Kronhardt gesucht, der sich im Duell gegen die Tübinger Enosch Wolf und Robertas Grabauskas gut häufig durchsetzte und bis zur Halbzeit 13 Punkte auf seinem Konto verbuchte.

Tübinger Tempo zu hoch

Ein großes Manko war das schwache Rebound-Verhalten der Teckstädter, während die Gäste aus der Universitätsstadt fleißig Bälle abgriffen und in schnelle Angriffe ummünzten. Mut machten dann allerdings kurzzeitig zwei Dreier von Phillip Daubner und Rohndell Goodwin, die für einen knappen 36:42-Rückstand zur Halbzeit sorgten.

Die Gäste ließen sich davon nicht beirren und übernahmen im dritten Viertel erneut das Kommando. Tyler Laser und der Ex-Kirchheimer Besnik Bekteshi führten Regie und fanden in Donald Timmer einen dankbaren Abnehmer, der letztlich mit 24 Punkten Topscorer der Partie wurde.

Gegen Ende der Partie warfen die Gastgeber zwar nochmals alles nach vorne, doch die Tigers hatten gegen sämtliche taktischen Mittel stets die richtige Antwort parat. Rohndell Goodwin, dem nach seiner Verletzungspause insbesondere in der ersten Halbzeit das Pech an den Fingern klebte, stellte in den Schlusssekunden mit zwei Dreiern den 81:94-Endstand her.

„Tübingen war uns heute klar überlegen. Wir haben es nicht geschafft, ihr Tempo zu gehen und hatten keine Antwort gegen die starke Dreierquote. Somit wird das Heimspiel gegen Karlsruhe für uns zu einem ‚Do-or-Die-Spiel‘,“ erklärte Knights-Coach Mauro Parra.

Durch die Pleite rutschen die Ritter nun auf Platz zwölf. Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze hat sich auf sechs Punkte verkürzt. Am kommenden Samstag treten die Teckstädter erneut zuhause an. Dann empfangen die Knights die Lions aus Karlsruhe. Spielbeginn ist bereits um 19 Uhr.cs

Anzeige