Basketball

Volle Ernte für die Knights am Doppelspieltag

Basketball Nach dem Auswärtssieg am Freitag in Baunach gewinnen Kirchheims Korbjäger gestern Abend in letzter Sekunde mit 75:74 gegen Paderborn.

Jalen Canty und die Knights haben sich nicht unterkriegen lassen: Trotz Personalnot gab’s einen Sieg gegen Paderborn. Foto: Tanj
Jalen Canty und die Knights haben sich nicht unterkriegen lassen: Trotz Personalnot gab’s einen Sieg gegen Paderborn. Foto: Tanja Spindler

Nervenkrimi mit Happy End: Die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights haben sich am Sonntagabend in der zweiten Partie des Doppelspieltages vor heimischem Publikum mit 75:74 gegen Paderborn durchgesetzt. Dajuan Graf sicherte in der letzten Sekunde an der Freiwurflinie den denkbar knappen Sieg, der das erfolgreiche Ende eines intensiven Wochenendes bedeutete: Am Freitagabend hatten die Ritter die Auswärtspartie in Baunach mit 86:72 gewonnen.

Das zweite Spiel innerhalb von 72 Stunden zehrte erkennbar an den dezimierten Rittern. „Gegen Ende des Spiels waren wir komplett am Limit. Mit acht Mann zwei Spiele innerhalb kürzester Zeit zu bestreiten, war eine große Herausforderung und daher war es auch nicht verwunderlich, dass wir kein Feuerwerk abgebrannt haben. Das war heute ein Arbeitssieg.“ freute sich Knights-Coach Parra über den Erfolg seiner Mannschaft.

Die Ritter waren kontrolliert in die Heimpartie gestartet. Rohndell Goodwin und Andi Kronhardt mit je fünf Zählern erzielten die frühe Führung für die Korbjäger, die diese auf 21:13 zur Viertelpause ausbauen konnten. Der zweite Durchgang gehörte den Gästen aus Paderborn, die in der Offensive Guard Demetrius Ward und Center Matt Klinewski immer wieder suchten und so zu einigen Punkten kamen. In dieser Phase merkte man den Hausherren zum ersten Mal die schweren Beine an. Die Knights versuchten das Tempo in der Offensive niedrig zu halten, um die nötigen Verschnaufpausen im eigenen Angriff zu finden. Diese Taktik sollte bis zur Halbzeit auch einigermaßen aufgehen. Mit einer knappen 37:34-Führung ging es in die Kabinen.

Paderborns Wood dreht auf

Erneut erwischten die Gastgeber den besseren Start und erzielten die ersten Zähler. Doch wann immer die Ritter an der Zehn-Punkte-Führung knabberten, fanden die Gäste die passende Antwort. Und diese hieß in der zweiten Halbzeit Connor Wood. Der amerikanische Guard der Paderborner, zur Halbzeit erst mit zwei Punkten auf dem Konto, schaltete im dritten und vierten Viertel einen Gang höher und erzielte sechs Dreier. Insgesamt 22 Punkte erzielte Wood bis zum Spielende und wurde damit Topscorer der Partie. In einem punktearmen dritten Abschnitt egalisierten sich beide Mannschaften zusehends. Auch die Paderborner hatten mit dem Kräfteverschleiß nach einem anstrengenden Spiel am Freitag zu kämpfen.

Beim Stand von 50:44 ging es in den Schlussabschnitt. Ein Wechselbad der Gefühle wartete auf die vielen Kirchheimer Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte. Beide Teams kämpften erbittert um jeden Ball und die Schlussminuten mussten die Entscheidung bringen. Ein Dreier durch Wood sorgte für die Paderborner Führung, die durch zwei Dreier von Kevin Wohlrath umgehend gekontert wurde. Die Knights gingen mit zwei Punkten in Führung bei Ballbesitz Paderborn und noch wenige Sekunden zu spielen. Keith Rendleman foulte Joseph Benzinger, der an der Linie sicher verwandelte. Noch vier Sekunden waren zu spielen und die Ritter vertrauten ihrem Point Guard Dajuan Graf. Dieser dribbelte bis zur Mittellinie und setzte zum Wurf an. Dabei wurde er vom Gegenspieler gefoult. Sicher verwandelte Graf den ersten Freiwurf und verwarf den Zweiten. Da die Uhr jedoch nur noch 0,1 Sekunden zeigte, war das Spiel mit dem folgenden Rebound entschieden.

Lohn der Mühe: Platz vier

Vollkommen entkräftet, aber stolz über den verdienten Sieg feierten die Kirchheimer den vierten Erfolg in Serie. „Die Partie heute war erwartet schwer. Mit unserer kurzen Rotation sind Doppelspieltage extrem schwer zu bewältigen. Deshalb bin ich umso stolzer auf die Jungs, dass sie sich durchgebissen haben.“, erklärte Parra. Lohn der Mühe: Die Knights klettern nach den beiden Siegen auf den vierten Tabellenplatz.cs

Tübingen vor Augen, Scharrena im Sinn

Am kommenden Sonntag geht es für die Ritter zum nächsten Derby nach Tübingen (ab 15 Uhr). Ein weiteres Highlight wartet am 1. Dezember auf die Kirchheimer Fans. Im Baden-Württemberg-Derby gegen Heidelberg wagen die Knights erstmals den Schritt raus aus Kirchheim: Das Spiel findet in der Stuttgarter Scharrena statt. Alle Infos dazu gibt es unter www.kirchheim-knights.de.pm

Anzeige