Basketball

Weihnachten im Januar

Basketball Je besser die Rädchen ineinandergreifen, desto mehr wächst aus dem tiefen Kader ein Vorteil für die Knights. Ob das so bleibt, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. Von Bernd Köble

Endlich mal wieder mit einem Lächeln vom Feld: Andreas Kronhardt (links) und Tim Koch nach dem dritten Heimsieg der Knights in F
Endlich mal wieder mit einem Lächeln vom Feld: Andreas Kronhardt (links) und Tim Koch nach dem dritten Heimsieg der Knights in Folge am vergangenen Samstag gegen Phoenix Hagen.Foto: Tanja Spindler

Das richtige Timing zählt im Basketball nicht nur auf dem Spielfeld. Wer seinen Trainer zu Weihnachten beschenken will, kann nicht viel falsch machen. Siege gehen immer. Spielen Gegner und Kalender mit, lassen sich sogar gleich drei davon in kurzer Folge eintüten. Igor Perovic hat zum Fest endlich bekommen, was kaum einer mehr für möglich hielt: Erfolgserlebnisse in Serie. Weil die serbisch-orthodoxe Kirche der julianischen Zeitrechnung folgt, feiert Kirchheims Headcoach wie die meisten seiner Landsleute Weihnachten ...

wie jseed rJah am 6. dnu 7. .naJura ieW geg:tas sDa itihrgec iTimng

1-r'nkyt ,elegoeftc(oatrre t'SlncSe tr,eu d'h{ti""w: hge03:i","h0t ,025 "dn"eo:nsmii ,0[30[ 0]5]2, "leb":imo a s}eD;l efi') eidr iSege edr snKghit geeng ih,egnEn ndu gnaeH bhaen das ,Bidl sda ishc eittM mDrzeeeb achn üffn sfleoelrngo eSlpein ,bto ltsiragahcg eDi Macfashtnn ath die sBftcthao tvredannes dun reeargit. ufA ied otnneughw hfcsare riKtki srieh epStfhrsco ihsCr hcmSitd, der rukz vro anchetnhWei hacu lereelpsno zsnnnKueeeoq cnhit emhr suachsosls ndu in aelrl dei kaaCreheatfrgr es.letlt ebrA achu fau die eeun tuStiaoni fua edm lplfdee,iS ow hisc hnca erd rde bindee ltrzeenetnlvegzati lcmiehraSep coNi nrurBae dun orlaK kcsMii vliees na rzatnerel Seellt une .msus eideB ncezeebtih eirPovc lsa iwel sie eTnpy ide ieersn ugesunSalfpifsa am enmm.ok erBranu sla edr eggiesrsav Lerd,ae sikicM mit sieemn solbtnsesel nueefArtt udn inmee gAeu dne rM,epiliest asd nniee eerh lesnte .tsi asDs er hcis acnh tkzerrsüe teiZ uz renei vliraetnAet ieenn so ererfahnen petlaiesreStlg iew Rciehi llmsiiaW lteknwceti ,hat tis eni rtelchneiwes nud,Gr ahelsbw tmi kiMsci ticnh esa,ll arbe vesile eebsrs

iksMi c hmcat erndae obDseanvr se refnteoripi uach genlelemoTak ewi miT coKh reod nAsaerd hdnrtr,aoK edi ihsc chon uz cntehaWnieh elfasblen ned oVrufwr gelnaefl nsasel tnmseus, esi eearnigt evil zu sv.iaps haucrtb eid und sda miten gIor .ePivcro eBdesi dfient re nceiwhisnz mebi ira.rTen eiB nde ider negSei ulttzze stdan dtrranKoh mti am uaf dem tkrePta. egenG ehinEng rwa rde ertnCe Tooscrper in heenRi der ,hgitsnK egneg agnHe ndu sjeewil ebs- ter ieMuerRtob. dn geienrw sla edr neegontwh Eneitazztis lneeb zu ist eeni garHdfsnue,ourre erd icsh llea in der nfnaMstach tenslle Für anemhcn gma asd eun n,sie vicrPeo sit se ien Pls,u asd im omMten eiepdisentdhscelne erlVtioe ehfv.acsftr ieD zzuiert holw itaotnoR ni der ihliwcseieat-cgtGehZ erd sKghtin raw tmi ien n,Gudr albsewh dsa rgaHnee Tompleieps ngeeg Ened uetvfferp und die irtetR otzrt hchwpaeseähSc asd liSpe mi cellhsSivsetru noch dthrene. Sei its hiliecgitegz eein tAr sungLsecirerbeenhv hngstceasi edr ohenh tls,beuFunloag die scih edi cfnaatnshM in e.tliste

Ob dsa os b,lteib dwir sich tspsentseä itetM rabeurF g,nizee nwen edi in edesmi Jrah derTafpiroersen Karl its: Grasud dnsi rüf Kheirerimch ein letPsor ndu dsa ulRttsae rde ezesrmleVnrtieet uz inngBe erd saio.Sn lEjhai tcadlSrnik eussmt las lreefH in dre otN snohc orv ncaehienWht dei gelSe .reteicnsh Ob re erd eteztl nleeibb diwr dnu - lsfla nein - enw es im abrFeru eferfnt ist niee rFg,ae dei ruz tSduen run ehrwcs zu botnretnwae i ite.Rhics slamilWi ltspie ncah ngiieen roeaenbptlrSmt nniee lenoids P,rat sit nziswenhci rbeest eVtrreebroi ni red orP A udn itdefn nehzundme hauc zu onervfsief kärtSe eylK fruyeLo hat hisc die ttciheebegr Kritik an ieesnm fot rnAthrlhewevbea nobeafrf zu eeHnzr gmenoenm nud imrmihne las eorTcospr edr gLa,i red rest askleA aujlciB toztr reeins zueleiwn Atr sofieffnv wei idesvfne neei cthee enuerchegriB ist. arnerBu ndu iiMcks tengle ibe voePirc hiehnno sal gs.tzeet Wsa alos nut? rFü hrCsi midhtcS tah sedei argeF vor mella iene nefieanlliz siDno.meni inds im omeMtn ni dre astg .er dme iepaJnl-Se ma 71. rJanau enedrw wir dei oiuintaSt cuah lihstrpco nhoc inmeal asDs ealsl so btb,iel wie se ti,s tis tmnesudiz itnhc henaeclsugoss.s htiAsgcens edr erieusnhnc gaLe uhrcd aCorno ies anm im oSermm serh psrasam tim tnMltie ggne,mgunea astg imSh.dtc nheab tgu

Artland, Rostock, Jena - Englische Woche mit drei Topteams

Auf die Euphoriebremse zu treten, gehört zu seinem Kerngeschäft. „Drei Siege sind schön, aber das waren nur die Hausaufgaben“, meint Knights-Sportchef Chris Schmidt nach den Erfolgen gegen Ehingen, Nürnberg und Hagen - allesamt Mannschaften, die wie Kirchheim im unteren Tabellendrittel stehen.

Jetzt geht der Blick nach oben, zumindest was die Gegner betrifft. Mit den beiden Heimspielen gegen die Artland Dragons am heutigen Samstag (17 Uhr), gegen Spitzenreiter Rostock am Mittwoch und dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten aus Jena am folgenden Sonntag trifft die Kirchheimer Mannschaft binnen einer Woche auf drei Topteams der Pro A. „Die Gegner die jetzt auf uns warten, haben eine andere Qualität“, betont Schmidt. „Wenn wir uns hier Schwächephasen wie gegen Hagen leisten, werden wir nicht mehr zurückkommen.“

Knights-Coach Igor Perovic erwartet gegen die Artland Dragons aus Quakenbrück am heutigen Nachmittag ein sehr körperbetontes Spiel. Gegen einen Gegner, der viel Masse und Zentimeter aufs Parkett bringt. Mit erstligaerfahrenen Kämpen wie dem 112 Kilo schweren Ex-Tübinger Robert Oehle, der gleichzeitig Kapitän der Mannschaft ist. Mit einem ausgebufften Spielmacher wie dem 37-jährigen Chase Griffin, der mit seinen Distanzwürfen die Kirchheimer schon häufiger das Fürchten lehrte. Aber auch mit talentiertem Nachwuchs, wie dem 21-jährigen Litauer Danielius Lavrinovicius, der bisher auf 3,9 Rebounds im Schnitt kommt. „Entscheidend wird sein, ob wir mit viel Aggressivität dagegenhalten“, mahnt Perovic. Die Dragons sind nach schwierigen Jahren diesmal vielversprechend in die Saison gestartet, haben sechs ihrer bisher neun Begegnungen gewonnen. bk