Basketball

Weihnachten im Januar

Basketball Je besser die Rädchen ineinandergreifen, desto mehr wächst aus dem tiefen Kader ein Vorteil für die Knights. Ob das so bleibt, wird sich in den kommenden Wochen entscheiden. Von Bernd Köble

Endlich mal wieder mit einem Lächeln vom Feld: Andreas Kronhardt (links) und Tim Koch nach dem dritten Heimsieg der Knights in F
Endlich mal wieder mit einem Lächeln vom Feld: Andreas Kronhardt (links) und Tim Koch nach dem dritten Heimsieg der Knights in Folge am vergangenen Samstag gegen Phoenix Hagen.Foto: Tanja Spindler

Das richtige Timing zählt im Basketball nicht nur auf dem Spielfeld. Wer seinen Trainer zu Weihnachten beschenken will, kann nicht viel falsch machen. Siege gehen immer. Spielen Gegner und Kalender mit, lassen sich sogar gleich drei davon in kurzer Folge eintüten. Igor Perovic hat zum Fest endlich bekommen, was kaum einer mehr für möglich hielt: Erfolgserlebnisse in Serie. Weil die serbisch-orthodoxe Kirche der julianischen Zeitrechnung folgt, feiert Kirchheims Headcoach wie die meisten seiner Landsleute Weihnachten ...

iwe ejsed aJhr am .6 ndu .7 a.raJun ieW ase:tgg Das cteihrgi iTginm hä.tzl

tg(tnS1aocrSt,crlr y'o feekn'teel-e u,tre :"'hitw{"d ,h"tgh0e":i30 05,2 sd:o"eniinm" 0[[,03 ,502]] eoi:b""ml 'e }ls;D)f iae irde eeSgi dre Kstgnih genge n,nieEgh nud naHeg heanb sda l,diB asd hsic tteiM Deebermz achn lgofelesnro Spleein ob,t gshgtlicraa ndrre.ätve eiD faMtsnchan ath edi cftahBots nrdnstevea ndu rt.eeiarg uAf eid hwnouteng efscrah iKtrik isrhe ocfersShpt ihCsr mShctd,i dre urkz ovr neeiWnhhtca uach oleeprlesn neKzqnesuone itcnh rhem suosshlcsa ndu in laerl ied gaCrtrhefkaaer tee.lstl Areb auhc ufa eid neue aStintuoi afu med f,pdleiSle ow shci cnha edr dre eibned rielzlnetavgtetnze cmeaeiShlrp Nico rneBrua und Kolar Misikc vliese an eretalrnz ellSet enu .smsu dieeB etizehcneb evPciro als wlie sie epTyn ide senrei aulgiafeuSsspnf ma emmnko. rnBaeur las rde vasgerseig eeL,rda ciiMsk tmi senime ebolnstslse futrAenet nud meeni eugA ned sMterpii,el sda nenie eerh lstene st.i Dsas re hcsi nahc eZit uz ireen eeAvltanitr nenie so refeanenrh laltSseitgpeer iew hReiic smiilalW entkeitlcw ,tah ist ien letirewhnsce Gdunr, whasebl mit skiMic cithn ls,lae ebra liesve bseser utä.lf

ck isMi mahct erdena s obsvaeDenr fteiiprnoer chau Tleneaeglokm iwe iTm ochK rdoe aedsrnA h,rtdanroK die icsh ohnc uz hatWcinenhe fbeaelnsl dne woruVfr aelefngl leassn msust,ne sie eantgrei ilev zu p.aviss uachrbt dei ndu sad tnmie orIg vorceP.i edBeis dtnief er newhizcsin ibem rra.neTi eBi nde redi gieSne tuzltze sdant Kordantrh mti ma fua med r.eakPtt egGne iennEhg arw rde etrnCe Torpersco in hReien erd h,tsgKin ggene naHge dnu ürrgneNb lesweij sb-e ter detMo rReiub.n eriwgne als red tewnonghe zezniaEttsi elneb zu ist niee nfod,egrruasHure der cihs llae in dre fnahaMtscn seltlen chneanm amg sad nue en,is icrPeov sti se ine ,sPul sda mi enotMm sedenlscdteihnepie oreelVti veartf.sfhc ieD eztzuri olwh iaRoontt ni erd -ticZhcglaeiwGeseiht red hKtsnig wra imt ine und,Gr shbwlae sda eraHneg ppTslmeoie geneg dnEe veffetrup udn ied tteirR zortt ehphscSähwace sda eSlip mi lthieleScruvss cnho .dhernte ieS sit licgiethezig neei tAr vsnberreuLegchsien snthseigca dre henoh gulb,ntFualoes dei ihsc ide asfhncnMat ni eil.test

O b asd os bb,tile wird cish itMte rbFraue egeniz, enwn ied ni sdmeei haJr eaeofTsnrrdperi Kral :sit udasGr ndsi reKhmhcieir ine sPeotrl dnu ads alsttuRe red eznirsletreteVme uz nBgien erd a.nisoS hajiEl nrcliadktS etumss lsa eelfrH ni dre Nto chsno orv neaWheihtnc dei legeS .eicsrnteh Ob re edr ezltet nbleieb wrdi udn - falls enin - enw es im rrbeuaF eenrfft sti neei gFr,ea ied uzr udetSn urn ewrhcs zu eotawetrbnn icehsii.t R alWsiilm lsetip hnac niignee Sreptaelnorbtm neien ldsneio trPa, tis ecsziwinhn eebtsr broVrteeeri ni erd oPr A nud idetnf enndmuhze ucha zu seeirfnofv ekSträ lyeK rfuLoye hta hcsi eid eibcehttegr Kiiktr na eesimn tfo arAteehelrvhnbw bfrnfeao uz rnzHee ngneemmo ndu nihmreim lsa eorToscrp edr aLi,g red estr esAkla uBijcal zttor eernis neweuizl Art fieofnfvs wie neiefvsd neei heetc ecnrBerhguei t.si eBnrrau nud Msicik tneelg eib iPrevco hnenoih als tt.zeseg Was laso tn?u sCrhi mtidchS tha esied graeF orv llmea eine iellizafnen ieDsn.mnoi dsin im ontemM ni red tsga e.r dme pJlaSe-ien ma 1.7 rJauan ewrdne riw eid aioittSun uhac ptislrcoh noch emlnai Dssa ellas os eblb,ti iwe es tsi, tsi emudinstz nihtc enh.sassecsugol scseAghint erd nhnseeiurc gaLe cuhdr oaCnor eis man im rmmSoe esrh apsamsr itm eiMnltt mngegn,ugea tsag ciSth.md aehbn tug

Artland, Rostock, Jena - Englische Woche mit drei Topteams

Auf die Euphoriebremse zu treten, gehört zu seinem Kerngeschäft. „Drei Siege sind schön, aber das waren nur die Hausaufgaben“, meint Knights-Sportchef Chris Schmidt nach den Erfolgen gegen Ehingen, Nürnberg und Hagen - allesamt Mannschaften, die wie Kirchheim im unteren Tabellendrittel stehen.

Jetzt geht der Blick nach oben, zumindest was die Gegner betrifft. Mit den beiden Heimspielen gegen die Artland Dragons am heutigen Samstag (17 Uhr), gegen Spitzenreiter Rostock am Mittwoch und dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten aus Jena am folgenden Sonntag trifft die Kirchheimer Mannschaft binnen einer Woche auf drei Topteams der Pro A. „Die Gegner die jetzt auf uns warten, haben eine andere Qualität“, betont Schmidt. „Wenn wir uns hier Schwächephasen wie gegen Hagen leisten, werden wir nicht mehr zurückkommen.“

Knights-Coach Igor Perovic erwartet gegen die Artland Dragons aus Quakenbrück am heutigen Nachmittag ein sehr körperbetontes Spiel. Gegen einen Gegner, der viel Masse und Zentimeter aufs Parkett bringt. Mit erstligaerfahrenen Kämpen wie dem 112 Kilo schweren Ex-Tübinger Robert Oehle, der gleichzeitig Kapitän der Mannschaft ist. Mit einem ausgebufften Spielmacher wie dem 37-jährigen Chase Griffin, der mit seinen Distanzwürfen die Kirchheimer schon häufiger das Fürchten lehrte. Aber auch mit talentiertem Nachwuchs, wie dem 21-jährigen Litauer Danielius Lavrinovicius, der bisher auf 3,9 Rebounds im Schnitt kommt. „Entscheidend wird sein, ob wir mit viel Aggressivität dagegenhalten“, mahnt Perovic. Die Dragons sind nach schwierigen Jahren diesmal vielversprechend in die Saison gestartet, haben sechs ihrer bisher neun Begegnungen gewonnen. bk