Basketball

Zähe Kost zum Saisonauftakt

Basketball Die Saison der zweiten Basketball-Bundesliga startet für die Kirchheim Knights mit einer 60:67 Niederlage gegen die Artland Dragons.

Trotz intensiver Abwehrarbeit in der zweiten Hälfte des Spiels reichte es den Kirchheim Knights nicht mehr zum Sieg im Auftaktsp
Trotz intensiver Abwehrarbeit in der zweiten Hälfte des Spiels reichte es den Kirchheim Knights nicht mehr zum Sieg im Auftaktspiel gegen die Artland Dragons.Foto: Markus Brändli

Mit einer 60:67 Niederlage gegen die Artland Dragons sind die Kirchheim Knights in die neue Saison der zweiten Basketball-Bundesliga gestartet. In einer fehlerreichen Partie erwischten die Schwaben einen Kaltstart und gerieten früh in Rückstand. Die Teckstädter kämpften sich in der zweiten Halbzeit zwar zurück, am Ende setzte sich der Gast letztlich verdient durch.

Es war eine schwierige Vorbereitung, die hinter den Kirchheimern lag, mit vielen verletzten Spielern. Außer Neuzugang Caleb Oetjen, der den Test am Vormittag nicht bestand, waren jedoch alle Spieler bereit für die erste Partie. Was jedoch fehlte, war der Rhythmus. Dies wurde den 900 Besuchern der Sporthalle Stadtmitte bereits in den Anfangsminuten klar. Mit einem 7:2-Lauf starteten die Dragons in die Partie und übernahmen schnell die Führung. Teils leichte gegnerische Punkte und schleppendes Tempo in den eigenen Angriffen prägten das Kirchheimer Spiel. Sieben Distanzwürfe im ersten Viertel - alle verfehlten ihr Ziel. Lediglich der sich aufrappelnden Defensive war es zu verdanken, dass der Rückstand Ende des ersten Viertel beim Stand von 19:14 nur fünf Punkte betrug. Zu Beginn des zweiten Viertels setzte dann die enge Artlander Defensive den Hausherren zu, mit dem niederschmetternden Zwischenstand von 34:15 auf der Kirchheimer Anzeigetafel kurz vor der Halbzeit. Knights-Coach Parra reagierte und stellte die Verteidigung um. Mit der neuen Zonenverteidigung hatten die Dragons so ihre Probleme und so gelang es, den Rückstand bis auf 38:24 zur Halbzeit zu verkürzen.

Dass Kampfgeist und Moral in dieser Truppe stecken, sollte das dritte Viertel zeigen. Angekratzt von der drohenden Niederlage begannen die Ritter nun zu kämpfen. Heftig wurde um jeden Ball gerungen, die Verteidigung erhöhte die Intensität. Kapitän Brian Wenzel brach den Bann von der Dreierlinie und netzte zweimal in Serie ein. Die heimischen Fans standen hinter ihrer Truppe und feuerten diese an. Nach drei gespielten Vierteln waren die Knights auf 50:44 dran.

Und die Kirchheimer sollten ihre Chancen zum Sieg noch bekommen. Mehrfach im Schlussviertel hatte man den Gegner auf bis zu zwei Punkte Rückstand und eigenem Ballbesitz - doch es schien wie verhext. Wann immer die Schwaben dran waren das Spiel zu drehen, wollte der Ball nicht im Korb landen, oder unnötige Fehler verhalfen dem Gegner sich wieder etwas Luft zu verschaffen. Der erfahrenen Chase Griffin, mit 20 Punkten Topscorer des Abends, brachte seine Mannschaft am Ende etwas glücklich, aber doch verdient mit 67:60 nach Hause. „Leider war das Spiel nicht das was wir uns vorgenommen hatten.

Die erste Halbzeit war zum Abgewöhnen, da wollen wir auch nichts schön reden“, sagte Para nach dem Spiel. Allerdings sieht der Trainer auch Positives: „In der zweiten Halbzeit haben wir stark verteidigt und waren in der Endphase nah dran. Leider hat es heute aber nicht zu mehr gereicht. Wir brauchen noch etwas Zeit und unsere Jungs müssen richtig fit werden. Bei unseren Fans stehen wir jetzt jedenfalls in der Schuld und wir werden auf eine Reaktion gegen Trier brennen“, so Parra. Im nächsten Spiel treten die Ritter erneut in der Sporthalle Stadtmitte an. Am kommenden Samstag um 19:30 Uhr empfangen die Knights die Gladiators aus Trier um den ehemaligen Kirchheimer Johannes Joos.cs

Anzeige