Basketball

Ziel verpasst, Mannschaft gefeiert

Saisonfinale Der Sieg über Baunach versöhnt die Knights ein Stück weit wieder mit den Fans.

Die Knights-Fans hatten trotz verpasster Play-offs gut lachen. Foto: Tanja Spindler
Die Knights-Fans hatten trotz verpasster Play-offs gut lachen. Foto: Tanja Spindler

Kirchheim. 60 Sekunden vor Schluss machte Daniel Zirn reinen Tisch: Über die Anzeigetafel präsentierte der Knights-Hallensprecher am Samstagabend gegen 21.15 Uhr erstmals die Zwischenstände von den anderen Spielstätten - und auch den letzten bis dahin Uninformierten wurde klar, dass die Play-offs in diesem Jahr ohne Kirchheimer Beteiligung über die Bühne gehen werden. Der VfL-Konkurrent aus Hanau spielte an diesem Abend Spaßbremse, führte zu diesem Zeitpunkt in Ehingen haushoch mit 30 Punkten Vorsprung - nur eine Niederlage hätte die Hessen noch vom Kurs und die Ritter in die Play-offs gebracht.

So lud Sprecher Zirn das Publikum in der letzten Spielminute statt zum Feiern der Play-off-Teilnahme spontan „zum Abschiednehmen von der Saison“ ein. Sekunden später begleiteten nahezu alle der 1 250 Besucher das Knights-Team stehend und rhythmisch klatschend auf dem Weg in den abrupten Rundenabschluss.

„Wir haben heute mit dem Sieg über Baunach zwar unseren Teil zum Erreichen der Playoffs beigetragen“, sagte Knights-Manager Chris Schmidt leicht geknickt nach Spielende, „doch die zwei Niederlagen gegen Hanau und auch der klare Hanauer Sieg nun in Ehingen zeigen einfach deutlich, warum wir es nicht geschafft haben.“

Smartphones im Dauerbetrieb

Schmidt hatte, wie etliche Zuschauer, anfangs noch per Smartphone über Liveticker auf die Zwischenstände in der Ehinger Längenfeldhalle geachtet. Doch aus dem Alb-Donau-Kreis kam aus Kirchheimer Sicht von Beginn an keine frohe Kunde. Schon nach wenigen Minuten führte Hanau teils mit 20 Punkten Vorsprung.

So nahm das Hantieren mit Smartphones in der Sporthalle Stadtmitte bei den Kirchheimer Sympathisanten im Laufe des Abends genauso schnell ab, wie die anfangs noch beeindruckende Stimmung. Offiziell gab es die Zwischenresultate jedoch nicht zu sehen. „Wir hatten zuvor auch mit den Baunachern besprochen, dass wir keine Zwischenstände aus Ehingen durchgeben“, sagte Knights-Geschäftsführerin Bettina Schmauder, zumal der abstiegsgefährdete Gegner zwingend auf eine Ehinger Niederlage angewiesen war und folglich ebenso unter Hochspannung stand.

Die Neugierde siegte freilich auch beim Gegner. „Ab der Halbzeit haben wir dann doch auf die Ehinger Zwischenstände geschaut“, bekannte ein ob des Klassenerhalts strahlender Baunach-Teammanager Jörg Mausolf, „wir sind nun glücklich, dass wir den Ligaverbleib erreicht haben.“

„Die Knights, die wir sehen wollen“

Während die Gäste in trauter Runde lachend feierten, machten sich die Kirchheimer Akteure bei rockiger Musik und mit nicht ganz so strahlendem Lächeln auf zur Abschiedsrunde inklusive Abklatschen mit den Fans am Spielfeldrand. „Das waren heute über weite Strecken die Knights, die wir sehen wollen“, rekapitulierte Bettina Schmauder nach dem verdienten Heimsieg „aber wir müssen auch feststellen, dass wir unser sportliches Ziel, die Playoffs, nicht erreicht haben.“Reimund Elbe

Anzeige