Basketball

Zusammenrücken und Abstandhalten

Saisonstart Viele Verletzte, kaum Chancen sich zu finden, und das vorzeitige Ende immer vor Augen: Die Saison, die für die Knights heute Abend gegen Jena beginnt, ist in jeder Hinsicht beispiellos. Von Bernd Köble

Das Kollektiv zählt mehr denn je: Kirchheims Zweitliga-Basketballer gehen in der Saison 2020/21 auf eine Reise ins Ungewisse.Fot
Das Kollektiv zählt mehr denn je: Kirchheims Zweitliga-Basketballer gehen in der Saison 2020/21 auf eine Reise ins Ungewisse.Foto: Tanja Spindler

Igor Perovic ist der sechste Headcoach auf der Kirchheimer Bank in den vergangenen vier Jahren. Das ist eine Menge in einem Zweitliga-Klub, der seit mehr als einem Jahrzehnt für Kontinuität, Verlässlichkeit und Augenmaß im Handeln ...

ett.sh anM e,gnsa ide etiZen deenrw auch in emihcrKhi uulert,ebrnt das mit cBilk afu ied sK,eri ied der rtopS ni eeinerdznFeits ,teelbr chnti ewi ein rlhscehcet t.Wiz iovePrc tknen shic tim rsKnie sua. rE hat tengerl, sdas re erimm dnan ma ihtrcoerlfsneeg ,tis ennw er auf ensi enIsnre slA glieEaartistrnr in reab huca sal irhcmevnaP.ts Der lroEfg bigt him r.hcte Im rtpoS hta re cshon ella lnghescea:g rgeBmb,a len,Bir dei raeByn asu mI ahewrn bLeen raw er minee rgGene ,stzegeusat red srcewh zu ieegnfr t.si Snie tBuo-urn rov rive aJehrn arw nih, eiw er teuhe gat,s neie citgwhei u.fEagnhrr

meBi egGren, uaf edn re tejzt t,itfrf afurgrnhE engwi, iwle nih clihhcst erneki :ntekn ine ,ruVsi asd edm rpoSt tise ontaenM orv ugneA hür,ft asds es schtni tb,gi saw chlriikw cithwig ,sit ndu dssa ukam awtes ist als ailisnfegtgr änePl. Vno Spiel zu pielS eekndn - nltsee tetkcse in eneri edr anlestabn kre-ealToslrinFn rhem nazu.sbtS

oVn liSpe uz eiSpl ndenke, dsa elsdami htcin unr nde eegGrn zu eeasyralni,n sad ubedttee b.anidtrralegGune caNh ieenr engobtreVuir mit cwdhsnneele tFnio,omrnea itm enhziraelch egezutVnrnle und erein ltueztz tebbil teheu edbAn rnu red lstarattK geegn nde iehlaemgne sgEtslreniti asu Jean. nOhe nomesti,utaAm uaf edi scih euvtenrar ndu tim eemni rcela,hiSpem rde erts seit niere cWeoh ni der Stdat is.t

Di e nov hieRic sllmiaiW war die tahNrichc in eenir hntci eaerdg nancherreiatmnch .etZi rDe ntgaoPiur,d erd in dre soSina 512016/ chosn mnieal ads emhiKeircrh eliSp enk,elt sit eni Mann mit uarit,fEsgaErhr-ngl dre Jehar wghnei zmu entsBe aws edr tBalealbsk izruealnhde fua erdeis oinotisP zu ntibee ath. slWalimi tis nthic hmer der eisn pliSe tha ishc ieneS eisvenffo elasKs, ines exirsvploe gZu uzm rKbo tis einer sebselenorlts plwsiSeeie wecnghie. An smeien ltzeten eplsattrAizb in enHilkis teebrel anm edn errkiaAmen ovr ellma las nutgsmcihie tglietSlpsraee udn knelug aPsgseb.er nzaG mi iSnne ovn ovcire,P red lhoces rüF esedi tnroptaInterie rde ihcigwnstte olRel fau edm Prkaett tah dre bsresehci hcaCo nieen :Nmean

n iE d,Gnru abweslh dre geunj loarK ksMiic nemeis eMonrt nvo cgnleEnih nhca hiKiemchr teglogf tis. skiMic sti hictn urn ien ebtrAri,e dre ishc in den enDsit rde hnsMafcant ll,etts re its zgecilheiitg ine sirsgebi rtedergVei.i nI nElngeich rwa re iersvPoc rmA uaf med l.efSdeilp kaTthcis srguscoepeahn klug eins erl,At eiisnit,zripdl nllleflsaa in edr eineDefvs eweizuln tichn reclve gu.gne neeSi hncoietors ulsoF rwa ni der srsnoVoai mkau uz ieSn airTren tsg:a sti ysicshph sa,rtk tehg oft afus .Ganze Wei nma asd tcrgihi to,eisdr ussm er nhco

s uAf ezanG ,neehg ien gne,efaub ienes teeeNulneb lhSceo thkearerCa nassle icsh nicht f.omrne aht anm droe mna hat se tsag ociPver. Noci narureB tah se. ,Er dre sla lhraSpeemci hicgnleiet tgeztes war nud hcan ienem rhJa lsa zubnttZegsweie in die perlaHoutl sieewchinnahn tsol,el iwrd cnah iesmen wnnigeadrn llceiVhiet nchos nnaAgf De.ermbze

nnDa its da uhac onhc Kely uofyre,L der las gSoothin dGrau in Henga rawz sktiieSttna etealug,f ebra ienwg igueSpwtvenroralnt ek.mab nI cehihmirK seollt ihsc sda tsi ein annM dei rtsee agi.L üDfra smsu re dislerlang nbeiew,es assd er achu als ointP durGa setbhnee ash ecrioPv enensi hocn vor gneewni nochWe lsa Onipot fau dre nisE. nI iezw neeerrilcghof snTileetpes tha Luyfero sad kcdi .nnrhetcrutsei eengG seaBl nud etlnek er orfrlgeceih dsa lpSie nud ertielez daibe sejilwe emhr lsa wiazngz tuPe.kn

eiD nnesadnpe Fager driw :inse saW iepss,rta wnne leal tfi ?snid eWi hegne die sngKhit itm dem andn zu rnrtnaewede mi tarckuocB ?um echtfoprS ishrC hcimStd ttlels ihsc dseie aregF ncti.h tuieZsdnm nhtci j.tetz tnhese ella enopntiO tnetob r.e enire n,oSisa ni erd knreie swa saserp,it wdreen wir je acnh egaL une

u Af eid ohcn im Srmeom onv kpnkrietSe oeertertv mi pSulaueaibf ztotr rheenatlnad esrnlesurzgntgeVo ine rneesda i.thLc Enie ndurGgreel its egbeible:n eflgno ni smidee Jrha eemni ernenda tgsa tiSch.dm erJed hrem tt,nrganuwoVer eejdr usms hsci neu e.deirfnn Es btig enkie rnrtesa nRe.oll olls ieekn leree inse, ernsond mi ugincrlpüshr nov lfe uaf hzen lripSee unzterirede Kader.

Eni neTdr, dne dre Bealtalksb vi.gbrto Dei ,tZiene ad inguwbcelhee sneRie eutrn kpenrat ndu eerrfftheisc hneatnilrAreleult eid whoS na chsi esirn,s insd vierb.o eHute losl dreje lasle ehcre,hberns sdzuitenm iwze eord agr ired oPoientins mi eeirrtoRpe nah.be rVo llm:ae ine heectr yeaemrpTal i.nse lStbse ncilvieermhet erCnte treal Suchle wie Ansreda rKtdahorn eord r7-eatne,2-M1nM esdnaAr ckisNlau erbnceh mit eanlt ntuM.ser kcailusN tgla eneis socnh meimr als eiheglc,bw hat mi mreSom ahrt an cshi geeirttbae dnu in ismdee aJrh um neine at.lmtmazSp hraronKtd tah hsci otzrt bfurhelci hsnoc mi enelztt rhaJ lsa rwehsa snudnniiKrotdoew tunepptp udn arw ttezzlu mmrie ahcu iestejsn erd ierDiernile zu in.edfn

nne W onv hrme dei dRee sit, andn sdin edhojc ynpTe iew Knevi ahoW,rthl Tlil epPa edro ide ebiden ndiTaj Kaeti udn xaM oyMehna emneg.it rDe 0,52 eeMrt und urn 09 iloK cesrwhe aietK niee aftgurnprkS ndu cit,ekSelgnhil eid sich ibe eierns rnu teelns dfenti. ieSn :nadpHaic reD alshcSk ussm etrs onhc weei,senb sdas er der gaiL hshscpiy ecseanhgw ts.i Eni emd ovrPcie nei lseiztPone-neaRi Buons er se ist er ine netmi red aho.cC ihn,tc tsi sad Risoki

noMa yhe hone eptmatolrerbS

axM yeMohna ltgi dsa tn.chi Er susm rfeen,il und sda utt er ebrish au.hc eDr iaAnmeerkr itsge rov rdei heWonc sau med Fegrile udn eohlt niee aus emd e,froKf ied nma im tcenhesuD ned fBegifr eds asphKfcwnsmie unerfdne at.h ürF enien ekioRo mvo egoleCl its so eni trtSa eerh wenöchghnl.iu enSi Tgeoaellkme eyKl foyr,euL red hni usa erd etHiam en,ntk tehserrcaatrkii eesinn neeun treMrisetit auf seien rA:t ,Gut wenn ud hni neneb ird .htas chhlet,Sc nwen er inde iepelgesrneG .tsi eahMnyo in imeesd ahJr zu emeni nethec rede.wn Asl tskrear ernRduebo imt cuhkfaslsDctghrar rtuenm K,rbo ilggitieehzc lhelcns gegn,u um cahu die eiVr uz evirgd.tenei ehnraucb inee wotntAr ufa djee agts evriPc.o cI„h ulage,b dei hnaeb

Oper ohne Orchester

Kommentar Die Pro A zählt inzwischen ihre 14. Saison seit der Gründung. Die Knights aus Kirchheim sind seit ihrem Aufstieg 2008 inzwischen 13 Jahre ohne Unterbrechung mit dabei. Zeit, in der vieles passiert ist. In den Hallen liegt edles Parkett unter ausladenden Standkörben, Kamerateams übertragen alle Spiele live ins Wohnzimmer und flackernde LED-Banden spülen Werbegelder in die Kassen von Klubs, die von Geschäftsführern im Hauptberuf geleitet werden und die mit Etats jonglieren, die nicht selten weit jenseits der Millionen-Euro-Grenze liegen.

Ob stetiges Wachstum alternativlos ist, darüber lässt sich trefflich streiten. Unstrittig ist: Ohne Leidenschaft und Emotionen, ohne das große Spektakel, verliert die Ware Sport am Markt dramatisch an Wert. Ohne ein breites Publikum geht es nicht mehr um Wachstum, sondern schlicht ums Überleben. Die 14. Saison in der Pro A könnte daher vieles, was bisher alltäglich erschien, dauerhaft verändern. Ob sie wollen oder nicht, Klubs sind dazu verdammt, ihren Geldgebern die große Bühne als lohnendes Investment zu verkaufen. Wenn die Pandemie zurzeit etwas vor Augen führt, dann wohl, wie brüchig dieses Geschäftsmodell in Wahrheit ist.

Beängstigende Stille und leere Ränge in den Arenen. Wer Glück hatte, weil sich das Infektionsgeschehen in Stadt und Land noch in Grenzen hält, konnte mit einem Bruchteil seines üblichen Publikums starten. Das ist weit weniger als die Vereine zum Überleben bräuchten und deutlich mehr als vielen Menschen im Moment geboten erscheint.

Sport ohne Fans ist wie Oper ohne Orchester. Beides funktioniert nicht. Von einer Saison, von der im Moment keiner weiß, was sie bringen und wann sie enden wird, hängt ab, ob es ein 15. Jahr in der 2. Basketball-Bundesliga geben wird. Zumindest so, wie wir sie kennen. Bernd Köble