Basketball

Zusammenrücken und Abstandhalten

Saisonstart Viele Verletzte, kaum Chancen sich zu finden, und das vorzeitige Ende immer vor Augen: Die Saison, die für die Knights heute Abend gegen Jena beginnt, ist in jeder Hinsicht beispiellos. Von Bernd Köble

Das Kollektiv zählt mehr denn je: Kirchheims Zweitliga-Basketballer gehen in der Saison 2020/21 auf eine Reise ins Ungewisse.Fot
Das Kollektiv zählt mehr denn je: Kirchheims Zweitliga-Basketballer gehen in der Saison 2020/21 auf eine Reise ins Ungewisse.Foto: Tanja Spindler

Igor Perovic ist der sechste Headcoach auf der Kirchheimer Bank in den vergangenen vier Jahren. Das ist eine Menge in einem Zweitliga-Klub, der seit mehr als einem Jahrzehnt für Kontinuität, Verlässlichkeit und Augenmaß im Handeln steht. Man könnte sagen, die Zeiten werden auch in Kirchheim turbulenter, klänge das mit Blick auf die größte Krise, die der Sport in Friedenszeiten erlebt, nicht wie ein schlechter Witz. Perovic kennt sich mit Krisen aus. Er hat gelernt, dass er immer dann am erfolgreichsten ist, wenn er auf ...

snie Irensne slA lantrrgaerisitE ni arbe ucha sal resmnchtiv.aP eDr froEgl ibtg mhi rt.ehc Im proSt tha re nocsh aell l:aeegngsch earb,mgB ,nlBrei eid enaryB usa Im rnweah eLneb war er emnie Grnege utt,azgesse der sherwc uz efignre sit. neSi -trunuBo rov ievr raJnhe wra ihn, wie re hetue a,tgs niee igceiwht .uEgrahfnr

ln'rteyket S cfto-Snelgcoret'are,1( uert, i"'{"hdwt: :"00h"g,heit3 ,520 io""innm:des ,0[0[3 0]2]5, em:ibol"" }e ;aBeli'mfs) g,nereG ufa end er ejttz ,fftirt rnfarghEu ei,gnw wile inh ilschthc nreeki tnen:k nei usi,Vr sad dem rSpto eist Menatno rov eugAn dass es shnitc itgb, swa whlrkiic chigitw ,ist udn asds uakm sewta tsi sal gsanglierfit Vno Seipl zu elSpi nnekde - etenls etkstce in eneri erd setnalban FrisarnTlk-neleo rmeh ns.zSubat

oVn iepSl uz ilSpe en,dnke dsa dlasiem intch nur den Gegner zu sniylrana,ee das ttbeueed tgadGeruinlanreb. cahN ernei nteourgibVre itm sgädtin hlncweensde tmioF,oneran mit nehlaizrche reunzVgenelt dnu inere uzzeltt etilbb eehtu ebnAd run der aaKttstrl eengg dne nlheegiema trisslteignE sau enaJ. nhOe sa,ottAemimnu uaf eid schi rraetvune nud imt ineme lpheSmirac,e red tres ties neire Wehco in dre tadtS .e isitD üekkhcrR nvo eihRci lsmliiWa raw die hchNrtaic in ieern tihcn adegre cahiaeennnmrrthc t.eiZ eDr Pnogr,dtuia der ni erd aisSon 1/01625 scnho eanmli das rmihcrieehK Slepi net,lek its ine annM tim tagEr,s-aglrinEfurh erd rebü Jarhe hiwgen zum neBste was rde belltakasB dieahrzelun auf ieersd Potisnio uz ienbte ha.t isWallmi sti htnci ehmr rde nies eSlpi tha cish ineeS fnoeivfse ,salesK sein elvipsrxoe Zgu muz obKr ist enrei lsnrlbetsoese Seilwepsie wgec.heni An eisemn eelttnz rtlaszpebitA ni lsiHenik reeletb nma dne kemanieArr vor lalem sla tmnsgeiuhci seleatilptSreg dnu ngleku r.beegsPas anzG im Snnie nov ,oiPrcve edr eoslhc eside perroitntIaten dre ttiicgshewn Rlelo fua emd Patrtek hat erd ecebhssri hcaoC neein anme:N d,rGun awsehlb red nugje Koalr cMkiis eiensm ntreMo nvo lcgEennih nhac irihKmche ggfolte st.i kiMics ist nciht run nei ,eeibtrrA der icsh in den sniDte edr fanhasntcM elsltt, re sit ilheizietggc ein giisbesr egtrdee.rVii In chgniEnel arw re rcPviose Amr uaf dme dliefpel.S hcitTkas psrheaouncseg lgku üfr nesi l,Aert zedi,nrsliiipt lfealsllan in dre Dieeesfnv nilwuzee cihtn rlvcee ugnge. eiSen rtsooehnci uoslF raw in edr orsasoiVn aumk zu Seni iaerrnT st:ga sti sshyichp tars,k etgh fot aufs a.nezG Wei anm das higctir ,iedostr ssum er honc r.enle✀n

Afus zGnea gnhee, ine fbgee,una eiesn beeuleNtne Shcole raekrtCeah elnssa isch chint rnme.of tha amn oerd amn hta es atsg rvoiePc. Nico Bnrarue tah .se ,rE red asl lmeercahpiS eectlinhig zgttsee awr ndu hnac ienem rahJ sal snzegZuewtbtei in ide erpoHultla nhnhaiweecnsi elol,ts wdir hacn minese waendrginn lcihlVeiet ocnsh ngnAfa benen.ze ramDD sit da hcau honc Kyel ofyrue,L erd las htoniSgo udGra in Hgnea awrz nketStiaits gal,fuete baer igenw npielrtrgvwonuteSa tgüernrbea ak.meb nI rKichimhe seotll hics sda its ien naMn dei sreet a.Lgi mssu er erlindgals w,eeiebns adss er uach sla notPi auGdr ebtsehne hsa Pocirve nneeis cnho rov newgien ocnWhe als Opiotn auf rde .iEsn In izew gilorefechrne neeitslepTs tah uyoLrfe asd kdci irtrs.nenctueh Ggeen selaB und eteknl er crrohigeefl ads eiSlp ndu trieleez ibdae ijelswe hmre lsa wnzzaig .ktenuP

De i eenndnaps eagrF drwi :isen aWs r,tspsaie wenn ella tif ?nisd iWe enghe die hiKtgns mti dem dnna zu ewretnarned tgbonerÜeab mi urokccatB um? rhcfotpeS Chsir tmdcSih tsltel csih esied Feagr nhit.c Zdneiutsm nhtic jzt.et eensht llae tOieonpn entbto r.e eenir ns,aiSo ni erd enkeri iew,ß saw eatsspri, rnewed irw ej hacn aegL une

fAu ide ohcn mi erSmom ovn nreekiStkp eetrvoret mi uabliaeuSfp totrz hanertlaedn seoleVnntrsgezrgu ein darsnee .chLti nieE rnedgelGru ist gineblbe:e nfoleg in desime arhJ eemni dernane agts dmcShi.t erJde erhm artwunnVe,ogtr jeerd usms sich enu feiennrd. sE itgb nikee rtsnera R.lnelo llso nekie reele s,ine nensodr mi von lfe auf eznh epSlrei triznreedeu .ardeK

Ei n Tenrd, nde red ekabsBtlla ntlsgä gv.orbti Die nte,Zei ad uhlenwigecbe Resine uretn Kböern renatkp nud reechtesifrf retAlniuaerlhetln die owhS an hcis ires,ns idsn o.veibr ueetH llos rejde sleal bhncsr,erhee tmizdenus ziwe oerd gra drie nooiPsneit im irRpeeoert abenh. Vro :lmela ien ectrhe lyerTeampa sie.n Stselb eilnmcviehetr rCteen trale chSuel wei aArnsed tKrohrand redo r7ea-2,nnetMM-1 nedrsaA sNluacki ecbrhne mit ealnt runtM.se iskNulca lgta niese oschn meirm asl biewcg,elh hat mi moSemr trah na shic aeegtrietb nud in dimsee rJha um eienn lztSmm.apta rhdtrnaoK ath isch ottzr cruelbhif hcnos mi ttelzen Jrha sal wseahr dioweinntronKsdu nteptupp udn rwa ezttuzl iemrm ucah sjstniee edr eierenliriD uz nnde.fi

en Wn ovn hemr edi eeRd sit, nnda isnd hodjec pnyeT eiw nvKie hha,tlWro iTll pPae eodr dei enebid ijanTd eiaKt dun Max aMheyon tienemg. Dre 025, Mteer und run 09 oliK chweres iatKe enie urrpngSfatk dnu eiietgch,nklSl edi hcis eib enresi run tsenle e.fntdi ineS naacipHd: Der ihe-rgäj23 aksclhS smus rest cnho eeie,snwb dass er der gLai cyhshspi ngwceesah t.is Eni mde Pivecor ien tnsneePoi-azRiel nosuB e:hitß er se sti er ein mtnie der c.aohC hinc,t tsi sda kRisoi

Ma eynoh heon lobeatrSmetpr

Für axM naMeyoh litg sad chni.t Er usms ieenrf,l und sad utt er eirhbs .cuha erD Aamikrenre iestg rvo iedr Wceohn usa dme greFlie und hoetl eeni sau dem Kefor,f rüf eid man im ehDnucset den ifrgBfe des wifcseaspKhnm nurednef ha.t innee Roeiko omv leCgleo tsi so ine rStat ereh Sine lmoelgaTkee yleK yo,frLue edr hni usa erd imaHet tkne,n kreaichrrtseiat nieesn enune iettrMrseti uaf nesie A:tr ut,G enwn ud nhi neben ird hsta. ceclt,hSh wnen er neid eeGsrpneelgi st.i hayMnoe ni demsei Jrha zu mniee nechte .rweden lAs ratrske beernoRud mit ckahcsusgflthrrDa emnrtu roK,b tigeheiczgli sellnhc g,eung mu achu die iVre uz rii.tnevgede erbcuhna enei norttAw ufa edej gtsa ivercP.o begal,u ied behna

Oper ohne Orchester

Kommentar Die Pro A zählt inzwischen ihre 14. Saison seit der Gründung. Die Knights aus Kirchheim sind seit ihrem Aufstieg 2008 inzwischen 13 Jahre ohne Unterbrechung mit dabei. Zeit, in der vieles passiert ist. In den Hallen liegt edles Parkett unter ausladenden Standkörben, Kamerateams übertragen alle Spiele live ins Wohnzimmer und flackernde LED-Banden spülen Werbegelder in die Kassen von Klubs, die von Geschäftsführern im Hauptberuf geleitet werden und die mit Etats jonglieren, die nicht selten weit jenseits der Millionen-Euro-Grenze liegen.

Ob stetiges Wachstum alternativlos ist, darüber lässt sich trefflich streiten. Unstrittig ist: Ohne Leidenschaft und Emotionen, ohne das große Spektakel, verliert die Ware Sport am Markt dramatisch an Wert. Ohne ein breites Publikum geht es nicht mehr um Wachstum, sondern schlicht ums Überleben. Die 14. Saison in der Pro A könnte daher vieles, was bisher alltäglich erschien, dauerhaft verändern. Ob sie wollen oder nicht, Klubs sind dazu verdammt, ihren Geldgebern die große Bühne als lohnendes Investment zu verkaufen. Wenn die Pandemie zurzeit etwas vor Augen führt, dann wohl, wie brüchig dieses Geschäftsmodell in Wahrheit ist.

Beängstigende Stille und leere Ränge in den Arenen. Wer Glück hatte, weil sich das Infektionsgeschehen in Stadt und Land noch in Grenzen hält, konnte mit einem Bruchteil seines üblichen Publikums starten. Das ist weit weniger als die Vereine zum Überleben bräuchten und deutlich mehr als vielen Menschen im Moment geboten erscheint.

Sport ohne Fans ist wie Oper ohne Orchester. Beides funktioniert nicht. Von einer Saison, von der im Moment keiner weiß, was sie bringen und wann sie enden wird, hängt ab, ob es ein 15. Jahr in der 2. Basketball-Bundesliga geben wird. Zumindest so, wie wir sie kennen. Bernd Köble