Basketball

Zusammenrücken und Abstandhalten

Saisonstart Viele Verletzte, kaum Chancen sich zu finden, und das vorzeitige Ende immer vor Augen: Die Saison, die für die Knights heute Abend gegen Jena beginnt, ist in jeder Hinsicht beispiellos. Von Bernd Köble

Das Kollektiv zählt mehr denn je: Kirchheims Zweitliga-Basketballer gehen in der Saison 2020/21 auf eine Reise ins Ungewisse.Fot
Das Kollektiv zählt mehr denn je: Kirchheims Zweitliga-Basketballer gehen in der Saison 2020/21 auf eine Reise ins Ungewisse.Foto: Tanja Spindler

Igor Perovic ist der sechste Headcoach auf der Kirchheimer Bank in den vergangenen vier Jahren. Das ist eine Menge in einem Zweitliga-Klub, der seit mehr als einem Jahrzehnt für Kontinuität, Verlässlichkeit und Augenmaß im Handeln steht. Man könnte sagen, die Zeiten werden auch in Kirchheim turbulenter, klänge das mit Blick auf die größte Krise, die der Sport in Friedenszeiten erlebt, nicht wie ein schlechter Witz. Perovic kennt sich mit Krisen aus. Er hat gelernt, dass er immer dann am erfolgreichsten ist, wenn er auf ...

iens eeInnsr hrö.t lsA igtarsaErnltrei in rbae acuh lsa astPm.ncerihv reD Egrolf bigt hmi hr.ect Im potSr tha re schon eall gnl:egeashc ebamrgB, rnlBe,i dei eryanB uas mI hewran nebeL raw er nemei enreGg gatse,uzets edr hcsrew uz feigern i.st iSen rout-nuB vor riev hrJean wra inh, wie re eehtu tsag, inee eichitgw Efgrnh.uar

n-1 t(etySg,eoktlclSfeea'r' enrrcot ture, dw:i"h{t"' e,h0t:""h0g3i 250, ois"em"n:dni ,030[[ ]]520, lb:e"mio" li}s);aBeem f ' enr,egG uaf den er zttje ttfrif, hafrngruE gi,new leiw nhi siccthlh keirne nn:tek nei rVsu,i dsa edm rpSot itse tnMoean rvo gAnue dssa se nsthci t,bgi was rwiciklh tiwhgic sit, und ssda mauk ewats tsi asl ifgengtirlas noV epilS uz piSel kneend - teslen cetstek in eerin der stnenbaal nFesTk-lorrliaen mhre zn.Sasbtu

noV elipS zu peliS deknn,e asd lideams citnh unr nde ergGen zu ,neeniaalsry ads euedtetb Gblada.renungtrie aNhc ieren tiuVborenreg mit lehscdwenne natnmr,oeFoi mti renlahehczi leeegzrnnuVt ndu ereni iehetznnggä rnQanaeätu zlzttue bltibe ehetu dAneb rnu rde ttalstarK ggeen edn heminlegae linrEtsgites sua Jena. Oenh soateAtnmmui, auf ide ishc rveanretu ,eeßil dnu mit emnie aecpehmri,Sl edr erst eist reien heWco ni red ttadS et.Dis i hrRkekcü von iihRce lasiiWml war eid rhthNicac in nreie nicth rageed ncrrinhaechtamne e.tZi reD naoudirtgP, der in dre oSnisa 216/015 hsnco leimna sad Kcreiemhhir liepS eetlnk, sit ein aMnn mit nfhgaug,EsaErri-rlt red über hJrae ewignh muz tesBen asw der beBstaklla dlhizraneue fua dieesr iioPnots uz etebin .hta laisilWm sit nicth rehm erd iesn pSeil aht hisc ineeS esfovifne ale,ssK sien soepixrvel gZu umz oKbr its eerin ossnteelblers siSepewlie wigce.neh An nmisee etnztle Aztsltberpai in lnHsieik rbteele man end ekarriAmen ovr llmae lsa sihctunegmi etelpasSegtilr nud gunlek begrs.easP naGz mi nnSei ovn vePcr,io dre chlsoe sedei iertInporaetnt der ctsineithgw lRoel uaf edm tPeaktr tah rde eshrcbesi ocahC nieen a:nNme nG,dru hswealb edr jgenu laKor isiMck eemnis Mnrtoe nov lEcgniehn anch Kichremhi ggtelof .sit iscMki ist thcin unr nei eiArbter, der hisc ni edn stineD rde ahncanfMts ltsl,et er sti zhitgieeilcg ein rbiigses ee.rteVigidr nI Einlenhgc raw re isrcPeov mrA uaf dem .eipeSldlf hkaitTcs racssophuenge gukl ines t,elAr ,pizitnildsire alnaesflll in erd iseevfneD uweelnzi tcnih eelvrc eugng. eeSni hstcooinre lsoFu rwa ni rde Vnsiosora muak zu iSne eirTanr sg:at sit hcshpysi sat,rk geth tfo uasf zna.Ge iWe mna asd cirtigh toesdir, usms er ncho

usA f aGnez ,hgene ein ebu,engfa neies etelbenNue celoSh ketrharCae easnsl cshi incth .rmenfo aht nam dero mna aht es sagt c.iePovr iNco nearBur ath e.s ,Er edr sal ehSrecilamp gthclineei zeetstg wra und nahc nieem Jarh als sziuteebnZwtge ni dei lteHproula icewanienshhn ,lteosl rdiw achn mnesei ndnneaigrw hiclletiVe cnhos nagnAf nDn bez.ameDre its da huac hocn yeKl oreLfu,y der asl iohntSgo duGar in geHna wrza iSisteatknt agutfel,e raeb ngwei neStruatlvnewopgri eb.mka nI mhhriKeic elslot ichs das sit ein nanM eid eters Lgi.a smsu re gidralenls eee,sinbw ssad er hacu las iotnP Graud stenhebe ash Pvoceri nensie ohcn vro eeinnwg encohW sla Ooinpt fua edr Esin. In weiz crrgoeefenilh lsneitseeTp hta ofuLyre sda icdk uh.nrenetctrsi eGnge lsBae udn innTgübe eeknlt er grcrifelheo asd epSil und ezeletri abied esijelw rehm sal zizwagn tk.nPeu

i De nndpeasne gFrea diwr sne:i Was ts,arispe wenn ella ift ?insd iWe egnhe eid hKsigtn tmi mde dnna zu wenrreandet mi coBauktcr um? ofhSrtpec hiCrs mdhicSt etllst icsh edise Fearg .ntcih edtsmuinZ ihtnc tz.ejt stheen elal inOpoetn nteotb .er einer osa,nSi in rde knieer asw aps,sitre ndrwee wri ej hcna eaLg enu

Au f dei nohc mi roSmem ovn Sprkekient retteoerv im luiaSbefpua rtzto alneteahnrd oVrgnustsgnzlreee ein ndarese Lhic.t nieE lrueGgenrd its el:ebegbni legofn in deimes Jrah emnie eeadnnr sgta hSdmci.t ereJd tägrt merh un,rnotgtrVwea eedrj susm hcsi une nfe.ridne Es bgti keine rasenrt .noellR soll ineek eeler sn,ei odrsnne im vno efl uaf enhz ielrSep ertuezendir Kd.aer

Eni d,nrTe edn dre tablslaBke rog.vitb eDi eniZt,e da iuechewebgln seRien erutn rekaptn dun ireftrcfeehs elnlltheirretuAan dei hoSw an hcis eirsns, nsdi beior.v etHeu sllo ejder asell chr,nebehesr zinmtedsu wize dore rag edri toPisinnoe mi preetioRer n.ehba Vor l:aeml ine tehrce mrlTpaeyae es.ni lstSeb nicheivrlmeet eerntC laert lSuech wei dsrAnea tKhnrodra dore -1MrMae-ten,7n2 dsraAne Nckulais hnbeecr mti tanel Mu.enrts aNiluskc tagl eesni scnho mremi asl hlweebcg,i hat im omSmer rhta an shci rtiteebeag dnu ni emdsei Jhar um neein m.azpalSttm hrtdKrano tha hics ottrz fubichler osnch im etezlnt ahrJ sla rhasew irdtiwudosnKnneo eppttpun udn raw tlzeutz irmem chua ejsnseit erd iieneDrilre zu ndfen.i

e nnW ovn hrme ide eedR s,it annd idsn chjdoe yenTp iew eKniv ,lohtaWrh lliT aePp edro die indbee eeNnuugzäg ajinTd tKeai ndu Max eoahynM eetgi.mn rDe ,205 Mrete udn nru 09 ilKo hrwesce Kaeti etgvfrü niee Spftuknrrag ndu e,gticnhileSlk ide scih bei nieesr urn seentl d.fenti Sien p:cinaadH rDe akhlcsS smus rtes chno sb,wineee sasd re edr gaLi hphcisys nsghcewae t.si nEi dem reviPoc nei otsePneazielnRi- suBon er se sti re eni tnemi edr a.hcoC tinh,c tis das Riioks

oenyaMh neoh Slreetbrpomat

Max eonayhM gtli sda tni.ch Er usms n,eirelf dnu dsa ttu er hirseb au.hc erD eAkeianrrm gtise vor ired eocWnh asu emd leFrieg ndu thoel eeni äittntlMae uas dme rfK,efo üfr ied anm mi enhceusDt dne ferBfig eds emwscihasKfnp rfeudnne a.ht nenei iooRek omv olgClee tsi so nie atSrt ereh eniS elgeloaTemk yKel rf,yeLou der nih sau red mateHi tnkn,e ihsattecarikerr seienn nunee reiittsMetr ufa eensi rAt: G,ut nenw ud inh ebenn ird saht. cctlSehh, nwen re edin ienegGserelp it.s aehMoyn in smdeie arJh uz mneie echtne .ernwde lsA kaersrt Reonebdru tmi cufsahgcalhstDkrr unrmte brK,o igcteegzihil escllnh uen,gg um huca edi rVei uz edvrn.eetgii rucehanb eein tAornwt afu edej tsga crPiove. ue,lgba dei hneab

Oper ohne Orchester

Kommentar Die Pro A zählt inzwischen ihre 14. Saison seit der Gründung. Die Knights aus Kirchheim sind seit ihrem Aufstieg 2008 inzwischen 13 Jahre ohne Unterbrechung mit dabei. Zeit, in der vieles passiert ist. In den Hallen liegt edles Parkett unter ausladenden Standkörben, Kamerateams übertragen alle Spiele live ins Wohnzimmer und flackernde LED-Banden spülen Werbegelder in die Kassen von Klubs, die von Geschäftsführern im Hauptberuf geleitet werden und die mit Etats jonglieren, die nicht selten weit jenseits der Millionen-Euro-Grenze liegen.

Ob stetiges Wachstum alternativlos ist, darüber lässt sich trefflich streiten. Unstrittig ist: Ohne Leidenschaft und Emotionen, ohne das große Spektakel, verliert die Ware Sport am Markt dramatisch an Wert. Ohne ein breites Publikum geht es nicht mehr um Wachstum, sondern schlicht ums Überleben. Die 14. Saison in der Pro A könnte daher vieles, was bisher alltäglich erschien, dauerhaft verändern. Ob sie wollen oder nicht, Klubs sind dazu verdammt, ihren Geldgebern die große Bühne als lohnendes Investment zu verkaufen. Wenn die Pandemie zurzeit etwas vor Augen führt, dann wohl, wie brüchig dieses Geschäftsmodell in Wahrheit ist.

Beängstigende Stille und leere Ränge in den Arenen. Wer Glück hatte, weil sich das Infektionsgeschehen in Stadt und Land noch in Grenzen hält, konnte mit einem Bruchteil seines üblichen Publikums starten. Das ist weit weniger als die Vereine zum Überleben bräuchten und deutlich mehr als vielen Menschen im Moment geboten erscheint.

Sport ohne Fans ist wie Oper ohne Orchester. Beides funktioniert nicht. Von einer Saison, von der im Moment keiner weiß, was sie bringen und wann sie enden wird, hängt ab, ob es ein 15. Jahr in der 2. Basketball-Bundesliga geben wird. Zumindest so, wie wir sie kennen. Bernd Köble