Basketball

Zwei Schläge gegen alle Zweifel

Basketball Die Knights treten nach turbulenten Wochen als funktionierende Einheit auf. Mit dem Doppelspieltag ist das Selbstvertrauen zurückgekehrt. Von Bernd Köble

Er sorgt bei Freund und Feind derzeit allenthalben für Staunen: Knights-Neuzugang Kyle Leufroy traf in den ersten vier Spielen f
Er sorgt bei Freund und Feind derzeit allenthalben für Staunen: Knights-Neuzugang Kyle Leufroy traf in den ersten vier Spielen fast nach Belieben.Foto: Tanja Spindler

Selbstzufriedenheit ist im Sport eigentlich ein sicheres Indiz, dass der Anfang vom Ende erreicht ist. Manchmal ist Selbstzufriedenheit aber auch nur ein kurzer Moment, der zum Ausdruck bringen soll: Wir stehen noch ganz am Anfang, aber alles läuft bestens. „No complaints“ - er habe überhaupt nichts zu kritisieren, stellt Kirchheims Basketballtrainer Igor Perovic an diesem Montag fest. Daraus spricht Größe. Denn während andere nach einem solchen Wochenende noch geschäftsmäßig den Finger gehoben und wenigstens ...

dsa niee Hara sua edr ppeuS cefgshit egihgemtn sich edr breeS den s,Luux fheacni nerdfuize uz s.eni

koeng1,ryent' (SctcleeStroefr'lt- a ,true :h"'"{twid h"h,i:e3g0"t0 05,2 ninmds"eo"i: 0,[0[3 2,]5]0 eilmo:"b" fa) N'ae;c }shl ziwe eiSgne nnariehlb nov ider ngaeT ggnee ,ncahnsteanMf dei ni der ietnwez Lagi ntcih nitneubgd uzr uadnfthfacskuL tirkw ads cmiehKrreih iwe isrfch resgkätt und inE ipltospalpgeDe ggnee lael wZeifl.e orV igeennw noehWc ohnc wra dei amgeset rrveooSinnesutigab taaluuMkr weene.sg eenhRsiiewe Vtltre,eez eein npchkltüi mzu osS,inrtaast eeikn ei,elSp neki aTngiri.n oS ewtsa ect,nswueekgz knna ievel choeWn e.dranu Bei dne Kgsnith eaurdet es aengu nheiaeilnb Sliepe nga.l eDi eestr ebHlizta ni amehBrvrene rwa ine eesrst nliS,ag dsas dei bennigne inriennade zu ,reeifng ahuc wnne asd Speli eggne dne ma Ende rlka rernvleo gi.gn mA egFrtia geneg eLvsnekuer und am angnotS in ofnabtfere dei aanhctsfnM fionesfv iew efevidns kmau iMt ein raap wei ise eenni tseSnrPetonz-d otoMr mi boneer czeiDahrleerhhb sndi. negamsstI 33 oTvnuerr ni nbidee enSplie ist neei Z,hal na rde oirePvc wrdi arebniet inE ndrGu zur ignneruhguBu tsi sda hitcn, nezanwg die Rttier niaell ned renGge sua eeeusLvknr mit erine lgeglnia neDeefs zu aeltncsttih 26 ueeav.ntlBrsll So aswte nkan rvneen. rwi nreivditege iwe ma tgas or,civPe edej afhcMtsnna ggene snu lePmrbeo

ieD tetaslue Bank erd agsaL Di itgl ahuc eid fOfiesevn dnu tord ithnc run lKye Lfyoe,ur red tim tnhlhrtcichcdisu 5,52 nenPukt canh ervi liaengeptS im nlgiiteawe knRniag sal roorpTecs isrbeet nzag oebn hetts. riwd cinht ermim so tgsa ensi rrTniea srvoua. abehn riw rdenea Stie oaSntgn rsgao neei me:rh eDr lalnK, mit dem bei mTi Khco ni edr nnetoK lta,ptze awr bis muz rndaene krefuacrNe uz neSie ervi rrDeie anch cngenlorwhae wunaaZesgps ebcahnr erüb end eeGgrn iwe ein erndEebb nhree,i nssede nlWlee ucah die hrmcreihKie aBnk sefr.eats eWnn hnsco eienk anFs auf ned nnda etnsesignw Freeu mi eRnsalsvrgier.ete baneh hecmilturv die eseuttal kaBn der teruf cihs rotSfphce hrCsi iShdctm dei ni edr fetaSth.Mc nlnasol nie ehgaieerml reTspoocr iwe ihceiR miWlsial in den kednmenom conehW innese rfuW ennridie,wfde sua mde mMsliaitnine Khecmihri nei shmHaeceTigro- .wdnree aeibD sind ide des iknnele aAmknieesrr tzuzire rag tinhc glantv.er Er ercatkr im afipaulbeuS nud uftnk asl in emedj ngcigenehrse rgfAfni zwsd.ecainh islilmWa und elnifk nFergi enssla ihsc in lhZane as:fesn 92 tAssssi dun 51 aenrgolBrenlueb bheis.r asD euGt a:nard eDr sit cnah unr edir hceWon hnco mrime abi,ed eneis eetpliMrsi auf med eFld elnkrennezeun.n sdin cnoh eall tnitem mi gtsa c.midhSt Eni a,tzS dre wie eine hrgoDun t.lnkig

Paderborn überrascht mit Bryant-Verpflichtung

Selten hat ein Spielertransfer in der zweiten Basketball-Bundesliga für mehr Gesprächsstoff gesorgt: Die Baskets aus Paderborn haben mit John Bryant den wertvollsten Spieler der BBL-Saison 2012 und 2013 verpflichtet. Der langjährige Star der ersten Liga auf der Centerposition lief schon am Sonntag im Auswärtsspiel bei den Artland Dragons für die Westfalen auf. Ein Einstand, der in jeder Hinsicht rekordverdächtig war: Nach knapp zehn Minuten musste Bryant mit dem fünften Foul schon wieder vom Feld. Bis dahin hatte er drei Punkte, zwei Assists und zwei Rebounds verbucht.

Bryant, der mit den Münchner Bayern 2014 den Meistertitel holte, will sich nach seinem im Sommer aufgelös­ten Vertrag in Gießen in der Pro A fit halten. Der 2,11 Meter große Center hatte immer wieder mit Übergewicht zu kämpfen. Trotzdem legte er für die Gießener mit durchschnittlich 18,2 Punkten und 10,7 Rebounds pro Spiel zuletzt einen ligaweiten Spitzenwert auf.

Knights-Coach Igor Perovic, der Bryant aus zahlreichen Erstliga-Duellen kennt, freut sich auf ein Wiedersehen. „John ist als Mensch und als Spieler außergewöhnlich,“ meint Kirchheims Trainer.bk