Basketball

Zwei Schläge gegen alle Zweifel

Basketball Die Knights treten nach turbulenten Wochen als funktionierende Einheit auf. Mit dem Doppelspieltag ist das Selbstvertrauen zurückgekehrt. Von Bernd Köble

Er sorgt bei Freund und Feind derzeit allenthalben für Staunen: Knights-Neuzugang Kyle Leufroy traf in den ersten vier Spielen f
Er sorgt bei Freund und Feind derzeit allenthalben für Staunen: Knights-Neuzugang Kyle Leufroy traf in den ersten vier Spielen fast nach Belieben.Foto: Tanja Spindler

Selbstzufriedenheit ist im Sport eigentlich ein sicheres Indiz, dass der Anfang vom Ende erreicht ist. Manchmal ist Selbstzufriedenheit aber auch nur ein kurzer Moment, der zum Ausdruck bringen soll: Wir stehen noch ganz am Anfang, aber alles läuft bestens. „No complaints“ - er habe überhaupt nichts zu kritisieren, stellt Kirchheims Basketballtrainer Igor Perovic an diesem Montag fest. Daraus spricht Größe. Denn während andere nach einem solchen Wochenende noch geschäftsmäßig den Finger gehoben und wenigstens ...

asd iene üennd aHra sau edr pSupe igsetchf tnhte,ä hgmgieetn sich red bSere edn Lxusu, hneiafc eurznfdei zu ien.s

t'enrol ctolet'-tegyckn(e1 ,rSrSeaf ter,u "tdi{:h'"w h"ge0h:i"t30, 250, e:ii""onmnsd [30,0[ ,5]]02 oie"m":bl )lsechNf' ;a}a izew geiSne ebrinalhn ovn reid Tngea neegg fschenn,taanM ied ni red wezinet Lgia nhtci gidbenutn zru hsaLufkctdufna witrk dsa eiihhrcKmre iew srchif rteksägt udn niE eoitspapDleglp gneeg lael lfiee.Zw orV enniewg honWce cnho raw ide estemga enoiSrvsreagtonubi kulauMrta egw.esne wRneeiisehe r,lteetezV niee zmu tSatisoan,rs eeikn lSp,iee iken rinin.agT So sweta tkwz,eseucneg ankn eelvi Wonche .deaurn Bei ned ngKhtis tuedera es uegan abeehninil Sepile ng.al eiD estre iHzbleta in vhrerBeaemn raw ien srsete iS,lgan dssa ied engnneib raedinneni uz rg,eeinf auhc ewnn ads ieSpl geeng ned ma Eedn klar reorevln ingg. mA gFiarte gngee ueknerveLs nud ma tgnonSa in ofrabtnfee die fnncatshMa vfnisofe eiw evdfnsie kuam cehncä.hSw iMt ien raap wei ise enien PdtnreSestn-zo orMto im brneoe eahDerhbhclrzei d.sin gtanseIsm 33 ronvTure in deiebn enelipS sti ieen lZah, an erd roPiecv rdiw anebetir iEn nrGud zur euBunnirhggu tsi ads tcnh,i ngnazew eid etirRt ealiln end eenGgr aus vnLkseereu mti enrie eilalggn Desfnee zu lsncitahtet 26 ll.etsveralBnu So waest kann er.nenv wri eegneiivtdr wei am tgsa Pc,vieor edje ncMahnafst geeng uns lebmPero

e Di lsteauet nkaB edr aL saiDg tlig chau dei Ofseifvne ndu rdot icthn urn yeKl y,oeLurf erd tmi nihlccrutdcsthih 25,5 uPktenn nach riev geepnSaitl mi tigenaeilw anknigR sla oTrcprose beeirst ngaz beon eh.tts dwir tcihn mreim os gtas sien areriTn vruosa. nbeha wri rneade iteS nStogna rgaso eien rhme: rDe alnK,l tim edm bei iTm choK ni edr tneonK pltatz,e war bis umz adenern recNkferua zu niSee evri erierD achn lnaghwnerceo Zpagussnaew nrebahc end enrgGe iwe eni eEbdrnbe ienrhe, sendes nelleW ahcu dei hicriemhreK naBk sfea.trse nenW cshno ekine nsFa ufa dne dnna estwiennsg eFure mi vrlsigtr.nasReeee aebnh elhimutcrv die tleatesu kBna der utfre chis roStcehpf sCirh Schdmit übre dei ni red clnaoflMasttn e.hS nei ierelgmhae precosorT eiw chiieR sliiamlW ni dne eekmomdnn eohcnW insene fuWr i,nnwidrdefee sau dme tmlnsaiinieM ehiirmKch nie smicgroHaeeh-T .nderwe ieDab disn die esd ennleki rirsAamekne etzurzi gar ntich anrl.vtge Er ecartrk im auubpleSiaf nud nkftu asl Sedötesnrr ni mjede hegiregnscen gfnrfAi hdznisae.wc slaWlimi udn flkine nrgiFe nealss hics ni ahlenZ nas:sef 29 sstsAis und 15 bgleeBrlaeurnon .hrsibe asD uetG rnda:a Dre sti hanc rnu erdi nochWe hcno emimr e,biad enise sieipreMtl ufa emd Fdle nrknzlneuenee.n sind nhoc alel nmteti mi gsat .hSmdtic inE ,azSt edr iwe iene rnuoghD linkg.t

Paderborn überrascht mit Bryant-Verpflichtung

Selten hat ein Spielertransfer in der zweiten Basketball-Bundesliga für mehr Gesprächsstoff gesorgt: Die Baskets aus Paderborn haben mit John Bryant den wertvollsten Spieler der BBL-Saison 2012 und 2013 verpflichtet. Der langjährige Star der ersten Liga auf der Centerposition lief schon am Sonntag im Auswärtsspiel bei den Artland Dragons für die Westfalen auf. Ein Einstand, der in jeder Hinsicht rekordverdächtig war: Nach knapp zehn Minuten musste Bryant mit dem fünften Foul schon wieder vom Feld. Bis dahin hatte er drei Punkte, zwei Assists und zwei Rebounds verbucht.

Bryant, der mit den Münchner Bayern 2014 den Meistertitel holte, will sich nach seinem im Sommer aufgelös­ten Vertrag in Gießen in der Pro A fit halten. Der 2,11 Meter große Center hatte immer wieder mit Übergewicht zu kämpfen. Trotzdem legte er für die Gießener mit durchschnittlich 18,2 Punkten und 10,7 Rebounds pro Spiel zuletzt einen ligaweiten Spitzenwert auf.

Knights-Coach Igor Perovic, der Bryant aus zahlreichen Erstliga-Duellen kennt, freut sich auf ein Wiedersehen. „John ist als Mensch und als Spieler außergewöhnlich,“ meint Kirchheims Trainer.bk