Fussball Bezirksliga

Den Fehlstart vermeiden

Fußball-Bezirksliga Am zweiten Spieltag haben mit dem TSV Jesingen und dem TV Neidlingen gleich zwei Teckvereine einiges gutzumachen. Von Klaus-Dieter Leib

Der TV Neidlingen um Andreas Wendling (weißes Trikot) empfängt morgen Aufsteiger FC Esslingen.Foto: Markus Brändli
Der TV Neidlingen um Andreas Wendling (weißes Trikot) empfängt morgen Aufsteiger FC Esslingen. Foto: Markus Brändli

Den Saisonstart in die Fußball-Bezirksliga haben sich die Verantwortlichen beim TSV Jesingen sicherlich anders vorgestellt: Nach der 0:6-Klatsche beim FV Neuhausen steht die Elf von den Lehenäckern auf dem letzten Tabellenplatz. Im Heimspiel gegen den FTSV Kuchen soll daher unbedingt gepunktet werden. „Wir wollen nicht schon zu Beginn der Runde unter Druck geraten“, warnt Jesingen-Trainer Danell Stumpe. Dazu bedarf es gegen den potenziellen Abstiegskandidaten aus Kuchen aber einer deutlichen Leistungssteigerung. „Wir brauchen jetzt ein Spiel ohne Fehler und dann schauen wir, was dabei herauskommt“, gibt Stumpe die Marschrichtung vor. Verzichten muss der TSV auf Timo Mader (Jochbeinbruch) und Sedat Ibak (Bänderriss in der Schulter).

Nach der 0:2-Pleite beim TV Nellingen erwartet der Neidlinger Spielertrainer Patrick Kölle zu Hause gegen den FC ­Esslingen ein ganz anderes Spiel - ­allein schon wegen der Platzbedingungen: „Der Rasen in Nellingen war nach dem Dauerregen schon grenzwertig.“ Einen möglichen Fehlstart will Kölle tunlichst vermeiden, denn nach dem Spiel gegen den FC Esslingen geht es für die Neidlinger zum FV Neuhausen: „Unser Auftaktprogramm ist alles andere als einfach.“ Nicht zuletzt deshalb wäre Zählbares im Spiel gegen den Aufsteiger für den TVN ­enorm wichtig. Verzichten müssen die Gastgeber auf die beiden verletzten Patrick Class und ­Christopher Gneiting.

Die SGEH war durch den 4:1-Sieg bei der SPV 05 Nürtingen der einzige erfolgreiche Teckvertreter zum Auftakt. „Jetzt wollen wir nachlegen, um den Saisonstart noch schöner zu gestalten“, sagt SGEH-Trainer Christian Mir­bauer. Ob es in der Startelf Veränderungen geben wird, ist trotz der vielversprechenden Leistung noch unklar. Mit Jonas Salcher und Tim Kammerer sind zwei Spieler angeschlagen. Im Tor steht ­erneut ­Kevin Dravetz, da Konkurrent Marc Fecher noch im Urlaub ist. „Wir haben zwei richtig gute ­Torhüter, die es gilt, bei Laune zu halten“, weiß Mirbauer.

Vor einer schwierigen ­Aufgabe steht der TSV Weilheim in seinem ersten Punktspiel gegen den JC Donzdorf. „Für mich ist der Aufsteiger von den Einzel­spielern her die stärkste Mannschaft der Liga“, warnt TSVW-Trainer ­Benjamin Geiger. Die Gäs­te haben sich im Sommer mit zehn Spielern aus der Verbands- und ­Landesliga glänzend ver­stärkt. Mit dem 2:1-Erfolg gegen den VfL Kirchheim am ersten Spieltag ­unterstrichen die Donzdorfer gleich ihre Aufstiegs­ambitionen. „Wir müssen läuferisch ans Limit gehen, wenn wir überhaupt eine Chance haben wollen“, ist sich Geiger ­sicher. Dennoch ist es dem 40-Jährigen ­lieber, gleich zu Beginn gegen den Topfavoriten zu spielen: „In ein paar Wochen sind die noch besser eingespielt.“ Bis auf ­Julian Bernauer, Danny Nguyen (beide verletzt) und Torwart Ali ­Sahin (Urlaub) steht dem Weilheimer Coach der komplette Kader zur Verfügung.

Anzeige