Fussball Bezirksliga

Dettinger nehmen Jägerrolle an

Fußball-Bezirksliga Der Tabellendrittletzte schöpft vor dem Spiel in Nellingen neue Hoffnung. Den VfL Kirchheim plagen derweil Personalsorgen. Von Reimund Elbe

Dranbleiben: Die SF Dettingen um Servet Isik (rechts) haben nach dem Sieg gegen Kuchen das rettende Ufer im Visier. Foto: Markus
Dranbleiben: Die SF Dettingen um Servet Isik (rechts) haben nach dem Sieg gegen Kuchen das rettende Ufer im Visier. Foto: Markus Brändli

Was so ein Sieg doch bewirken kann: Die Sportfreunde spüren urplötzlich wieder Freude am Geschehen in der Fußball-Bezirksliga. Das 5:2 der Dettinger gegen den FTSV Kuchen zum Punktspielauftakt 2019 scheint nicht nur bezüglich Moral und Selbstbewusstsein ein Bringer zu sein, sondern auch ein Mutmacher für die kommende Aufgabe in Nellingen. Der Tabellendrittletzte sieht Land. In Zahlen: nur noch vier Punkte bis zum Relegationsplatz, lediglich neun zum rettenden Ufer. „Jeder bei uns weiß, dass der Dreier gegen Kuchen nur ein kleiner Schritt war“, betont SFD-Abteilungsleiter Christian Renz, „doch mit dem Heimerfolg haben wir das Ziel eines guten Auftakts erreicht.“

Anzeige

Als einen wesentlichen Erfolgsfaktor sieht Renz neben der mannschaftlichen Geschlossenheit die Rolle von Coskun Isci. Der einstige Kirchheimer Oberligaakteur und häufig von Verletzungen und Beschwerden geplagte Co-Trainer habe die Vorbereitung komplett beschwerdefrei durchgezogen. Isci sei „mit seiner Erfahrung und seinen spielerischen Qualitäten extrem wichtig für das Team“.

Mit Grausen erinnert sich Renz derweil an das Hinspiel gegen Nellingen. 3:2 führten die SFD noch rund zehn Minuten vor Schluss, bis zum Abpfiff verrutschte die Angelegenheit noch hin zu einem 3:5. „Die wohl bitterste Niederlage für uns bislang in dieser Saison“, lautet Renz‘ Fazit. Die Dettinger nehmen ihre Jägerrolle im Kampf um den Ligaverbleib aber an.

Zu den Gejagten zählt auch die SG Erkenbrechtsweiler/Hochwang. Der Spielausfall wegen große Wasserlachen im Hardtwaldstadion gegen den TSV Köngen vergangenen Sonntag kam der SGEH nicht entgegen. Die problematische Lage auf dem Geläuf führte zudem dazu, dass das Team von Dieter Hiller tags darauf zum Trainieren auf den Kunstrasenplatz in Beuren ausweichen musste. Gestern kehrte der SGEH-Tross für die Übungseinheit aufs heimische Sportgelände zurück. „Unter diesen Bedingungen ist das Training grenzwertig“, kommentiert SGEH-Kapitän Marc Weger die schwierige Lage.

Die wenig optimale Vorbereitung auf das Spiel beim Tabellenfünften SGM T/T Göppingen lässt die Hoffnungen auf einen Punktgewinn unterm Hohenstaufen nicht gerade sprießen. Zumal die Göppinger liebend gerne gegen die Sportgemeinschaft kicken: Sieben Duelle, sieben Siege. „In Göppingen haben wir dabei schon bis zu fünf Gegentore kassiert“, erinnert sich Kapitän Weger an die immer freudlosen Treffen. „Wir werden vor unserem Strafraum trotzdem keinen Bus parken“, kündigt der Spielführer an. Nur mauern könne und wolle man nicht, vielmehr gelte es, selbst spielerische Akzente zu setzen.

Von einem destruktiven Wirken will auch Kirchheims Spielertrainer nichts wissen. „Wir fahren nach Denkendorf, um dort zu gewinnen, entsprechend wollen wir dort auftreten“, sagt Michel Forzano. Allerdings fallen beim Tabellenzehnten mit Andreas Elsässer und Sascha Flegel zwei Akteure aus. Simon Wahler ist im Urlaub, aus dem Neuzugang Colic morgen Abend erst zurückkehrt. „Unser Blick richte sich nach vorn“, gibt sich Forzano, der sich aktuell in Gesprächen über seine Zukunft beim VfL befindet, kämpferisch.

Für den TV Neidlingen bewirkte derweil das 1:0 beim FV 09 Nürtingen gleich zweierlei: Das Vergrößern des Abstands zur Abstiegszone und das Überholen des VfL Kirchheim. Bester Teckverein zu werden, ist bekanntlich ein erklärtes TVN-Saisonziel. „Mit Neuhausen erwartet uns nun ein unangenehmer Gegner“, schätzt Spielertrainer Patrick Kölle die Ausgangslage in der Partie gegen den Tabellennachbarn ein. „Es wird eine enge Kiste“, mutmaßt der kickende Chefcoach. Das 1:1 im Hinspiel untermauert die Vermutung, dass den TVN eine Partie auf Augenhöhe erwartet.