Fussball Bezirksliga

Finale um „Goldene Ananas“

Fußball-Bezirksliga Absteiger SF Dettingen will sich am letzten Spieltag mit einem Sieg verabschieden. Punktegelüste hat auch das restliche Teck-Trio. Von Klaus-Dieter Leib

Die Richtung ist klar: Robin Jaksche und die SFD müssen in die Kreisliga A. Foto: Carsten Riedl
Die Richtung ist klar: Robin Jaksche und die SFD müssen in die Kreisliga A. Foto: Carsten Riedl

Ein Deja-vu der unangenehmen Art werden die Kicker der Sportfreunde Dettingen nach dem letzten Spieltag der Bezirksliga am morgigen Sonntag erleben: Wie nach der Saison 2011/2012 müssen die SFD bereits nach nur einem Jahr das Bezirksoberhaus verlassen und den bitteren Weg in die Kreisliga A antreten. Der Hauptgrund war sicherlich das Verletzungspech. Dettingens Trainer Robin Jaksche musste immer auf mindestens vier verletzte Stammkräfte verzichten. Dies lässt Abteilungsleiter Chris­tian Renz nicht als Ausrede gelten: „Es hat in einigen Spielen die richtige Einstellung gefehlt. Wenn die besser gewesen wäre, hätten wir acht bis zehn Punkte mehr holen können.“ Im letzten Saisonspiel beim ebenfalls abgestiegenen TSV RSK Esslingen wollen sich die Dettinger mit einem Sieg aus der Bezirksliga verabschieden.

VfL will Platz sechs festigen

Dass der VfL Kirchheim bester der vier Teckvereine in der Liga bleibt, daran wird sich auch nach dem letzten Spieltag nichts mehr ändern. Mit einem Sieg beim TV Nellingen will der Kirchheimer Trainer Michel Forzano den sechsten Tabellenplatz untermauern. Dass es für die Teckstädter nicht zu mehr reichte, lag ähnlich wie in Dettingen an Personalproblemen. „Unter diesen Bedingungen haben wir es noch richtig gut gemacht“, ist Forzano mit der abgelaufenen Runde zufrieden. Die Planungen für die neue Runde sind so gut wie abgeschlossen. Laut Forzano könnte es aber durchaus sein, dass noch zwei weitere Spieler verpflichtet werden.

Neidlinger sind zufrieden

Der TV Neidlingen hat auch die zweite Saison nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse des Bezirkes ordentlich gemeistert. „Wir wollten mit dem Abstieg nichts zu tun haben, und dies ist uns gelungen“, lobt Spielertrainer Patrick Kölle. Nachdem der Klassenerhalt erreicht worden war, hat der ehemalige Landesliga-Spieler seine Zusage für ein weiteres Jahr unterm Reußenstein gegeben: „Es macht großen Spaß, mit dieser Mannschaft zu arbeiten“, sagt Kölle, der für die kommende Runde an einem breiter aufgestellten Kader bastelt. Dazu wurden in dieser Woche Gespräche mit drei potenziellen Neuzugängen geführt. Die Entscheidung, wer kommt, soll spätestens nächste Woche fallen.

Obwohl es für die Neidlinger im letzten Spiel gegen Spitzenreiter FC Frickenhausen um nichts mehr geht, haben die Neidlinger noch ein Ziel vor Augen. „Wir brauchen noch einen Zähler, dann haben wir mehr Punkte als vergangene Saison“, fordert Kölle.

SGEH winkt einstelliger Platz

Bei der SGEH gibt es nach dem frühzeitigen Klassenerhalt ebenfalls zufriedene Gesichter. Nach einer durchwachsenden Vorrunde mit nur 15 Punkten steigerten sich die Jungs von Trainer Dieter Hiller und holten in der Rückrunde 27 Zähler. Mit einem Auswärtssieg morgen beim FTSV Kuchen könnte sich die SGEH noch auf einen einstelligen Tabellenplatz verbessern.

Harthausener Titelhoffnungen sind geplatzt

Alle Entscheidungen in der Fußball-Bezirksliga sind bereits gefallen. Der 1. FC Frickenhausen steht als Meister und Aufsteiger in die Landesliga fest. Der TSV Köngen spielt in der Aufstiegsrelegation am 12. Juni in Blaubeuren gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga Donau-Iller, entweder Türk Spor Neu-Ulm oder die SSG Ulm.

Die Absteiger stehen mit den SF Dettingen, dem TSV Denkendorf, dem TSV RSK Esslingen und dem FV 09 Nürtingen ebenfalls bereits fest. Der FTSV Kuchen spielt in der Abstiegsrelegation am 14. Juni in Oberboihingen gegen den Kreisliga-A 1-Vertreter, FV Plochingen oder TSV Harthausen.

Dessen Hoffnung, direkt in die Bezirksliga aufsteigen zu können, ist seit Mittwoch erloschen. Das WFV-Verbandsgericht hat den Einspruch der Filderstädter und der SG Eintracht Sirnau gegen die Wertung der Partie zwischen den Sirnauern und Spitzenreiter Plochingen als unbegründet zurückgewiesen. Die SGE hatte mit 3:0 gewonnen, aber einen Spieler eingesetzt, der nicht auf dem Spielbericht gestanden hatte. Der FVP ist durch dieses Urteil an der Tabellenspitze geblieben und braucht nur noch einen Punkt zum Titel.kdl/tb

Anzeige