Fussball Bezirksliga

Forzano und Geiger haben noch Arbeit vor sich

Fußball Die Bezirksligisten aus Kirchheim und Weilheim testen erfolgreich. Beide Trainer bleiben trotzdem kritisch.

Der TSV Weilheim kam erst in der Schlussphase zu einem standesgemäßen 6:2 gegen den A-Ligisten aus Harthausen.Foto: Markus Bränd
Der TSV Weilheim kam erst in der Schlussphase zu einem standesgemäßen 6:2 gegen den A-Ligisten aus Harthausen.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Eine Woche vor Rückrundenstart präsentiert sich Fußball-Bezirksligist VfL Kirchheim in guter Form. Die Teckstädter kamen im vorletzten Vorbereitungsspiel beim Bezirksliga-Vertreter FSV Waiblingen zu einem 2:1 (2:0)-Erfolg. Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Kirchheimer das klar bessere Team, das die besten Einschussmöglichkeiten allerdings nicht nutzte. „Wir hätten zur Halbzeit 5:0 in Führung liegen müssen“, meinte der Kirchheimer Trainer Michel Forzano nach dem Abpfiff. Stattdessen reichte es bis zur Pause nur zu zwei Toren durch Biagio-Gerson Damanti (20.) und Dominik Cseri (32.). Die besten Möglichkeiten vergaben Dominik Cseri, Samuel Bosler und Meksud Colic. „Für den Aufwand, den wir betreiben, belohnen wir uns viel zu wenig“, musste Forzano feststellen.

Nach dem Seitenwechsel wechselte er munter durch, was zu einem Bruch im Spiel führte. Dennoch hatten die Teckstädter noch zwei gute Möglichkeiten durch Felix Hummel. Der Waiblinger Anschlusstreffer fiel in der letzten Spielminute. Ein Sonderlob von ihrem Trainer erhielten die beiden Kirchheimer Youngster Michael Fischer und Tim Mank. „Michael steigert sich von Woche zu Woche“, sagt Forzano über seinen Außenverteidiger. Tim Mank dagegen lieferte in den letzten Wochen ein eindrucksvolles Comeback. Nach seinem Meniskusriss im vergangenen Jahr beim Teckbotenpokal in Neidlingen musste der 19-Jährige ein halbes Jahr pausieren und ist nun seit dem Start der Vorbereitung wieder voll dabei, in Waiblingen zum ersten Mal über die kompletten 90 Spielminuten. Das letzte Testspiel bestreiten die Teckstädter bereits am morgigen Dienstag ab 19.30 Uhr gegen den A-Ligisten TV Unterboihingen.

Weilheim trifft sechs Mal

Auch der Ligakontrahent TSV Weilheim feierte gegen den A-Ligisten TSV Harthausen einen 6:4 (2:2)-Sieg. Der Weilheimer Trainer Benjamin Geiger sah dabei zwar viele gute Ansätze seiner Mannschaft: „Wir haben uns gute Torchancen herausgespielt.“ Geiger fand aber auch kritische Worte: „Was uns in der Vorrunde stark gemacht hat, lassen wir gerade gänzlich vermissen. Unsere Defensivleistung ist bisher noch nicht bezirksligatauglich.“ Die gute Abwehrarbeit sorgte dafür, dass die Limburgstädter in der Vorrunde zehn Punktspiele lang ohne Niederlage blieben und sich dadurch vom 13. auf den vierten Tabellenplatz verbesserten. In den bisherigen fünf Testspielen kassierten die Weilheimer bereits 15 Gegentore. „Wir wollen es hinten heraus meist spielerisch lösen“, hat Geiger erkannt. „Wir dürfen aber auch ganz einfach mal nur den Ball wegschlagen.“

Offensiv passte einiges: Der gefährlichste Weilheimer Stürmer, Toni Carfagna, hätte schon in der ersten Halbzeit zwei oder drei Tore erzielen können. Stattdessen musste der Bezirksligist nach der Pause gleich zweimal einem Rückstand hinterherlaufen. Erst in der Schlussphase wurde der ehemalige Landesligist mit drei Toren in Folge seiner Favoritenrolle gerecht. Die Weilheimer Treffer erzielten Toni Carfagna (Handelfmeter), Fabio Brandner, Driss Majid, Salih Egrlic, Julian Unger und Johannes Kör. Für den TSV Harthausen trafen Mario Martinovic (2), Alessandro Pagano und Roko Agatic. Das nächste Testspiel bestreiten die Limburgstädter am morgigen Dienstag ab 20 Uhr beim Landesligisten TSV Köngen. Klaus-Dieter Leib

Anzeige