Fussball Bezirksliga

Im Oberhaus könnt’s vogelwild werden

Fußball-Staffeltag Der Bezirksliga steht eine Saison mit verschärftem Abstieg und Spielverlegungen bevor.

Einstimmig wiedergewählt: Staffelleiter Günther Friess. Foto: Markus Brändli
Einstimmig wiedergewählt: Staffelleiter Günther Friess. Foto: Markus Brändli

Eislingen. In der Fußball-Bezirksliga droht kommende Saison ein Hauen und Stechen um den Klassenerhalt. Da es in der abgelaufenen Spielzeit keine Absteiger gab, wird es in der am 30. August beginnenden Runde für die 17 Mannschaften des Bezirks­oberhauses zu einem verschärften Abstieg mit vier Direktabsteigern kommen. Sollte mehr als ein Team aus der Landesliga Staffel 2 runterkommen, erhöht sich die Zahl. „Im schlimmsten Fall könnte es bis zu neun Direktabsteiger geben“, verdeutlichte Bezirksspielleiter Johannes Veit im Rahmen des Staffeltags in Eislingen, der unter ganz besonderen Umständen stattfand (siehe Infokasten).

Die coronabedingt vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen werden zumindest bis zum 30. September für geänderte Anstoßzeiten sorgen. Weil zwischen den Spielen einer zweiten und ersten Mannschaft jeweils eine Stunde Pause liegen muss, um die Kabinen zu reinigen und desinfizieren, verschiebt sich der Anpfiff auf 13 Uhr für zweite Mannschaften und 16 Uhr für erste Mannschaften. „Es kann durchaus sein, dass wir diese Frist bis 31. Oktober verlängern werden“, erklärte Johannes Veit.

Besonders hart trifft diese Regelung Vereine, die sich mit mehreren Teams ein Sportgelände teilen müssen wie der VfL Kirchheim und der AC Catania. „Aufgrund dieser Maßnahmen sind Spielverlegungen vogelwild möglich“, verwies Johannes Veit darauf, dass Begegnungen auf Freitag- oder Samstagabend verlegt werden könnten.

Die Relegationsspiele beginnen am 9. Juni, die beiden Halbfinalpaarungen wurden am Staffeltag bereits ausgelost. Der Bezirksliga-Nichtabsteiger trifft im ersten Halbfinale auf den Vizemeister der Kreisliga A2, im zweiten Halbfinale stehen sich die Vizemeister der A3 und A1 gegenüber.

Wenig optimistische Signale kommen vor Saisonbeginn derweil von den Unparteiischen zwischen Neckar und Fils. „Wir können noch nicht sagen, ob die Zahl der Schiedsrichter ausreicht, um jede Woche alle Spiele besetzen zu können“, betonte Bezirksschiedsrichterobmann Hardy Wolf vor dem Hintergrund seit Jahren sinkender Referee-Zahlen.

Spielplan in der Warteschleife

Der Spielplan für die neue Saison kann erst Mitte August bekannt gegeben werden. „Weil fast alle Vereine ihre Heimspiele gemeinsam austragen wollen und die Bezirksliga gegenüber den B-Ligen eine unterschiedliche Staffelgröße hat, ist es in dieser Runde besonders schwierig, den Terminplan zu erstellen“, erklärt Johannes Veit. Klaus-Dieter Leib

Spielverlegung nur bei Team-Quarantäne

Der Staffeltag in der Vereinsgaststätte des FC Eislingen fand aufgrund der Corona-Verordnungen unter speziellen Bedingungen statt. Um den Mindestabstand zu wahren, durfte jeder Verein nur einen Verantwortlichen entsenden.

Günther Friess aus Weilheim wurde im Rahmen der Veranstaltung einstimmig für ein weiteres Jahr gewählt. „Es ist nicht selbstverständlich, von allen Vereinen einstimmig wiedergewählt zu werden“, betonte der Bezirksvorsitzende Reiner Veit, der an alle Vereine appellierte, die Corona-Bestimmungen genau einzuhalten.

Besonders wichtig sei der Mindestabstand von 1,50 Metern sowohl bei den Zuschauern als auch auf der Auswechselbank. Sollten ein oder gar zwei Spieler wegen Corona-Verdachts ausfallen, wird das Spiel der betroffenen Mannschaft übrigens nicht verlegt. Dies geschieht nur, wenn eine ganze Mannschaft in Quarantäne müsste. In dem Fall müssen die ausgefallenen Partien nachgeholt werden, im Regelfall am darauffolgenden Donnerstag.kdl

Anzeige