Fussball Bezirksliga

In vielerlei Hinsicht ein heißes Derby

Fußball-Bezirksliga Nicht nur das Topwetter dürfte Jesingen und Weilheim für den heutigen Schlagabtausch anspornen. Von Reimund Elbe

Lang ist‘s her: Das letzte Duell zwischen Weilheim und Jesingen fand im Januar 2019 im Rahmen eines Freundschaftsspiels statt. D
Lang ist‘s her: Das letzte Duell zwischen Weilheim und Jesingen fand im Januar 2019 im Rahmen eines Freundschaftsspiels statt. Der TSVW bewann damals 3:0. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Die Ouvertüre des vierten Spieltags in der Fußball-Bezirksliga hat es in sich: Am heutigen Freitagabend ab 19.30 Uhr duellieren sich der TSV Jesingen und der TSV Weilheim in den Lehenäckern. Die Ausgangslage vor dem lokalen Flutlicht-Hit verspricht alles andere als Langeweile, schließlich dürfte ein Remis für beide Teams reichlich unattraktiv sein.

Die Jesinger stehen dabei nach missglücktem Saisonstart (0:6, 1:5) einen Tick mehr unter Zugzwang als die Dreipunktebesitzer aus der Limburgstadt. „Wir hatten durch das spielfreie Wochenende etwas Zeit, uns zu stabilisieren, blicken deshalb absolut optimistisch auf die kommenden Partien“, gibt Jesingens Trainer Danell Stumpe den Positivdenker. Den Derbycharakter sieht der einstige Weilheimer mehr als Stimulanz denn Hemmnis. „Unsere Spieler werden sich reinhängen, da bin ich mir sicher“, sagt Stumpe und vermutet, dass Gegenüber Benjamin Geiger „seine Akteure auch heiß aufs Spiel macht“.

Stumpe: Nervosität ablegen

Womit er richtig liegt. Dem TSVW-Trainer gefällt allein schon der äußere Rahmen: „Topwetter vorhergesagt, Flutlicht, viele Zuschauer, da will sich keiner der Beteiligten von seiner schlechten Seite zeigen“, so Geiger, der die angeschlagenen Jesinger möglichst von Beginn an unter Druck setzen will. Denn dass der Aufsteiger die Punkte in den ersten beiden Begegnungen meist wegen individueller Fehler im Defensivbereich liegen ließ, entging dem Weilheimer Coach nicht. „Sicher spielte auch Nervosität bei unseren ersten Niederlagen eine Rolle“, weiß Danell Stumpe. Kein Wunder, dass der Jesinger Coach am Derbyabend mehr Konzentration in den eigenen Reihen einfordert. Noch kein Thema ist Offensivkraft Timo Mader, der sich nach seiner Gesichtsverletzung zwar körperlich fit halte, für den ein Einsatz jedoch noch zu früh sei.

Bei den Gästen meldete sich der zuletzt erkrankt fehlende Neuzugang Gazi Boylu zurück. Der ebenfalls nach Verletzung zurückkehrende Angreifer Haris Seferovic empfahl sich jüngst mit den Treffern zum 2:1-Erfolg des Weilheimer Kreisliga A-Teams gegen Türkspor Nürtingen. Weilheims Trainer setzt eine klare Zielmarke für den Lokalhit. „Mit drei Punkten ins Mittelfeld vorarbeiten“, lautet die Vorgabe von Benjamin Geiger, der noch um die Einsätze der angeschlagenen Salih Egrlic und Jannik Leonhardt bangen muss. Julian Kulinsky, vergangenen Sonntag 3:0-Schütze gegen den FC Eislingen, brach derweil zu einem Kurzurlaub auf, fehlt folglich heute Abend, an dem zum Spielbeginn Temperaturen über 20 Grad erwartet werden.

Anzeige