Fussball Bezirksliga

„Keiner lässt den Kopf hängen“

Fußball-Bezirksliga Die SF Dettingen stehen im Auswärtsspiel beim FTSV Kuchen unter Zugzwang. Aufstiegskandidat TSV Köngen ist bei der SGEH zu Gast. Von Klaus-Dieter Leib

Die Dettinger um Servet Isik (rotes Trikot) müssen sich in der Rückrunde strecken, wenn der Klassenerhalt in der Bezirksliga ges
Die Dettinger um Servet Isik (rotes Trikot) müssen sich in der Rückrunde strecken, wenn der Klassenerhalt in der Bezirksliga geschafft werden soll. Foto: Markus Brändli

Zum Auftakt der Restrückrunde in der Fußball-Bezirksliga stehen die SF Dettingen gegen den FTSV Kuchen vor einer enorm wichtigen Begegnung. „Wenn wir dieses Spiel gewinnen, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus“, sagt Dettingens Trainer Robin Jaksche. Die Dettinger standen im bisherigen Saisonverlauf noch nie über dem 14. Platz.

Trotzdem sind Chancen auf den Klassenerhalt für die Rot-Schwarzen nicht aussichtslos. Sollte aus der Landesliga nicht mehr als ein Verein in die Bezirksliga Neckar-Fils absteigen - wonach es aktuell aussieht -, reicht der 13. Rang zur Relegation. Von diesem trennt die Elf von Robin Jaksche gerade einmal sieben Punkte. Zum ersten Nichtabstiegsrang sind es hingegen schon zwölf Zähler. „Jedem Spieler ist klar, dass man mit dem Abstieg rechnen muss, aber keiner lässt den Kopf hängen“, sagt Thomas Beller, Sportlicher Leiter.

Weitaus bessere Aussichten auf den Klassenerhalt hat die SGEH: Mit 19 Punkten steht die Elf von der Berghalbinsel auf dem 13. Tabellenplatz. Der Aufwärtstrend vor der Winterpause von zwölf Punkten aus sechs Spielen soll im neuen Jahr fortgesetzt werden. „Wir müssen an die Leistungen anknüpfen, um eine realistische Chance auf den Klassenerhalt zu haben“, verlangt Trainer Dieter Hiller. Mit der Vorbereitung war der SGEH-Übungsleiter rundum zufrieden: „Jeder Spieler hat voll mitgezogen. Jetzt arbeiten wir nur noch an der Feinabstimmung.“

Das Spiel gegen den Tabellenzweiten TSV Köngen wird eine schwere Aufgabe, aber dennoch sieht Hiller seine Jungs nicht chancenlos: „Auf die richtige Einstellung kommt es an. Die Basis für den Klassenerhalt müssen wir in unseren Heimspielen legen.“ Bis auf Tim Sternemann, der sich in Australien befindet, steht dem SGEH-Coach der komplette Kader zur Verfügung.

Der Gegner als Wundertüte

Beim VfL Kirchheim ist keiner der Verantwortlichen mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. Die Teckstädter stehen auf dem neunten Tabellenplatz, und der Abstand auf den zweiten Rang beträgt schon 14 Zähler. Das erste Punktspiel in diesem Jahr gegen die SGM T/T Göppingen soll der Auftakt zu einer besseren Halbserie werden. Dabei muss VfL-Trainer Michel Forzano, wie schon im Pokalspiel beim TSV Köngen, auf fünf wichtige Stammkräfte verzichten (wir berichteten). „Die spielstarken Göppinger sind eine wahre Wundertüte“, weiß der 30-Jährige. „Wenn uns das Führungstor gelingt, haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen“, erhofft sich Forzano.

Die Vorbereitung beim TV Neidlingen hätte etwas besser sein können, meint TVN-Spielertrainer Patrick Kölle: „Trotzdem soll das nicht heißen, dass wir nicht in Form sind.“ Beim Tabellenschlusslicht FV 09 Nürtingen kann nun der Grundstein für eine gute Restrückrunde gelegt werden.

Der Neidlinger Coach warnt aber, den kommenden Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen: „Schon beim 1:0-Hinspielsieg haben wir uns richtig schwer getan.“ Kölle ist gespannt, wo die Begegnung ausgetragen wird: „Wenn wir im Stadion spielen, haben wir gute Siegchancen. Wenn die Partie auf dem extrem kleinen Kunstrasenplatz ausgetragen wird, ist allerdings alles möglich.“

Anzeige