Fussball Bezirksliga

Nach der Gala folgt ein heftiger Nackenschlag

Fußball-Bezirksliga Offensivschwacher VfL Kirchheim kassiert eine verdiente Heimniederlage. SGEH landet gegen den TV Neidlingen den ersten Saisonsieg. Von Reimund Elbe

Ein rasantes Spiel, mit vielen Torszenen, vielen Toren und dem besseren Ende für die SGEH.Foto: Mirko Lehnen
Ein rasantes Spiel, mit vielen Torszenen, vielen Toren und dem besseren Ende für die SGEH.Foto: Mirko Lehnen

Sieben Tage nach dem souveränen 5:1 beim TV Neidlingen musste Fußball-Bezirksligist VfL Kirchheim gestern Nachmittag den ersten Nackenschlag hinnehmen. Die 1:3 (0:1)-Niederlage gegen den Landesliga-Absteiger TSV Köngen tat besonders weh, weil die Gastgeber in der Offensive über weite Strecken keine nennenswerte Aktion kreieren konnten. „Ich habe in 90 Minuten aus dem Spiel heraus keine einzige Torchance des VfL notiert“, bilanzierte Köngens Spielleiter Joachim Dienelt genüsslich.

Weniger Genuss verspürte Kirchheims Trainer Michel Forzano. „Wir hatten heute weder die Laufbereitschaft, noch den Siegeswillen, der uns noch vor einer Woche beim Auftaktsieg in Neidlingen auszeichnete“, sagte Forzano. Das Team habe von Beginn an zu passiv agiert. Zu allem Überfluss stand Torwart Ben Brenken auf der Rückreise von einem Kurztrip im Stau und verpasste das Match. Youngster Marco Habram durfte kurzfristig ran.

Es war eine Partie ganz nach dem Geschmack der Gäste. Den Köngenern, am ersten Spieltag 1:2-Verlierer gegen den FC Frickenhausen, spielte dabei auch das 1:0 nach 13 Minuten - ausgerechnet durch den Ex-VfL-Kicker Michael Rüttinger - prima in die Karten. Die Gäste wurden dominanter, und erneut Rüttinger sorgte mit Treffer Nummer zwei kurz nach der Pause für die Vorentscheidung. Dominik Signus versetzte mit dem 3:0 nach 74 Spielminuten den nächsten Tiefschlag. „Wir waren über die gesamte Partie einfach die bessere Mannschaft“, lobte Spielleiter Dienelt das Fuchsgruben-Team. Der einzige VfL-Treffer resultierte aus einem verwandelten Foulelfmeter. Samuel Bosler, selbst zuvor zu Fall gebracht, brachte den Ball in der 83. Minute zum 1:3 im Netz unter. Coach Michel Forzano will trotz der missratenen Heimpremiere „kein Theater machen“, wie er es formuliert. Vielmehr wird er auf die Probleme gezielt eingehen und Ursachenforschung betreiben.Kommenden Sonntag gastiert der VfL bei der SGM T/T Göppingen.

Torspektakel bei der SGEH

Vergangene Woche kassierte die Sportgemeinschaft Erkenbrechtsweiler/Hochwang in Nellingen eine hauchdünne 1:2-Niederlage. Diesmal neigte sich das Pendel zugunsten des Hiller-Teams. Hohen Unterhaltungswert bot insbesondere die erste Halbzeit, mit sechs Toren binnen 27 Minuten. „Wir waren zwar spielbestimmend, die Neidlinger nutzten jedoch ihre Konterchancen sehr effektiv“, sagte SGEH-Sprecher Florian Lenuzza zu dieser Spielphase im Hardtwaldstadion.

Zwei Neuzugänge sorgten für die ersten drei SG-Treffer. Der Ex-Unterlenninger Kevin Rieke traf zum 1:0 und 2:2, der frühere Naberner Tim Sternemann zum 3:3. „In dieser Phase hätte die Partie durchaus auch zu unseren Gunsten kippen können“, haderte Neidlingens Spielertrainer Patrick Kölle über die vergebene Chance, selbst den Takt vorzugeben. Der kickende Coach hatte sein Team zweimal in Führung (2:1, 3:2) geschossen. Der schönste Angriff des Spiels brachte letztendlich die Entscheidung für die Gastgeber. Nach einer Kombination über Dennis Oswald und Tim Sternemann vollendete Cosimo Attorre Mitte der zweiten Halbzeit zum 4:3. „Wir agierten in der zweiten Halbzeit in der Defensive stabiler, dadurch kamen die Neidlinger nicht mehr so häufig in die Gefahrenzone“, bilanzierte Florian Lenuzza. Während die SGEH mit drei Punkten langsam auf Kurs kommt, ist der TVN auch nach zwei Spieltagen noch punktlos. „Es war angesichts unseres Startprogramms durchaus möglich, dass wir so starten“, betont Patrick Kölle, „in den nächsten Spielen müssen wir aber schleunigst punkten.“ Als nächste Gegner rückt in Neidlingen Landesliga-Absteiger FV 09 Nürtingen an - gestern 0:5-Verlierer gegen den TV Nellingen. Die SGEH gastiert kommenden Sonntag beim punktgleichen TSV Köngen

Dettinger früh geschockt

Neidlingen null Punkte, Dettingen null Punkte - auch bei den Sportfreunden brachte der zweite Spieltag nichts auf der Habenseite. Gegner TSV Deizisau schaltete schnell in die höchsten Gänge. „Wir haben unsere Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht“, rekapitulierte TSVD-Sprecher Thomas Stiehl. Die Deizisauer hätten das Match „und die Partie über weite Strecken dominiert“. Dem widersprach Dettingens Spielleiter Thomas Beller nicht. „Die Deizisauer traten wie ein Team auf, das vorne mitspielen will“, sagte der SFD-Funktionär, „unsere Mannschaft ist einfach noch nicht genug eingespielt, um hier dagegenhalten zu können.“ Das 1:0 der Gäste nach elf Spielminuten nahm den Dettingern gleich den Schwung. „Wir hatten weniger Ballbesitz, die Deizisauer waren präsenter und präziser“, bilanzierte Thomas Beller.

Schlechte Nachrichten gibt es auch in Sachen Verletzte. Joachim Weber wird laut SFD-Angaben am Mittwoch operiert. Seine Knieverletzung inklusive Kreuzbandriss könnte das Karriereende bedeuten. Spielertrainer Robin Jaksche (Kreuzbandriss) wird erst im Herbst operiert, kann aber laut Beller in dieser Saison „mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr spielen.“ Kommenden Sonntag treten die SFD beim FTSV Kuchen an. Das Filstal-Team eroberte gestern mit dem 1:1 in Neuhausen bereits den vierten Punkt in dieser Runde.

Anzeige