Fussball Bezirksliga

SGEH trennt sich von Dieter Hiller

Fußball Die vier Bezirksligisten aus der Teckregion nutzen die freie Zeit für Personalplanungen. Im Fokus: der Trainerposten.

SGEH-Trainer Dieter Hiller. Foto: Markus Brändli
Trainer Dieter Hiller und die SGEH gehen ab Sommer getrennte Wege. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Während der Fußball ruht, wird bei den vier Bezirksligisten aus der Teckregion hinter den Kulissen fleißig gearbeitet. Die schwerste Entscheidung musste SGEH-Abteilungsleiter Sven Laderer treffen. Nach mehreren Gesprächen mit der Mannschaft stand fest, dass sich der Klub am Ende der Saison von Trainer Dieter Hiller trennt. „Es ist mir nicht leicht gefallen, Dieter dies nach vier erfolgreichen Jahren mitzuteilen“, erklärt Laderer. Hiller, der die Entscheidung nachvollziehen kann, beteuert zudem, dass sie im beiderseitigen Einverständnis gefallen sei. Obwohl der 60-Jährige mittlerweile schon zu den älteren Trainern zählt, will er noch nicht aufhören: „Wenn ein interessantes Angebot kommt, sage ich sicher nicht Nein.“ Wer Hillers Nachfolger wird, ist noch unklar. „Wir haben bisher noch mit keinem anderen Trainer geredet“, versichert Abteilungsleiter Laderer.

Auch beim VfL Kirchheim ist die Trainerentscheidung für die nächste Saison noch nicht getroffen. Vieles hängt davon ab, in welcher Liga die Teckstädter in der nächsten Runde spielen werden. „Es herrscht Stillstand. Es passiert gerade gar nichts“, bestätigt VfL-Trainer Michel Forzano. Der Kirchheimer Übungsleiter geht davon aus, dass die Saison verlängert und noch zu Ende gespielt wird. Darin sieht er eine große Chance: „Wenn es wieder los geht, müssen wir weiter sein als jeder andere Verein der Liga.“

Geiger verlängert in Weilheim

Die fußballfreie Zeit genutzt hat der TSV Weilheim und mit Trainer Benjamin Geiger um ein weiteres Jahr verlängert. „Wir wollen unsere jungen Spieler weiter entwickeln, und dafür ist Benny der richtige Mann“, sagt TSVW-Abteilungsleiter Paul Schrievers, der aufgrund der abgesagten Abteilungsversammlung nun doch noch bis 30. Juni Weilheimer Fußball-Chef bleibt, bevor er wie ge­plant nach Heidenheim zieht. Sein Nachfolger wird aller Voraussicht nach Ex-Kicker Ridvan Halimi.

Beim TV Neidlingen läuft derweil trotz Coronakrise alles nach Plan. Spielertrainer Patrick Kölle verlängerte bereits vor einigen Wochen seinen Vertrag und geht zur neuen Saison in sein insgesamt sechstes Jahr beim Bezirksligisten, drei davon als Spielertrainer. Darüber freut sich auch Abteilungsleiter Steffen Kuch: „Er leistet hervorragende Arbeit. Es ist auch nicht selbstverständlich, dass er nach einer solch langen Zeit noch immer alle Spieler mitzieht.“ Auch die weiteren Planungen für die neue Runde sind im Kirschblütental so gut wie abgeschlossen. „Es wird uns kein Spieler verlassen, und Neuzugänge gibt es bisher noch nicht“, sagt der TVN-Abteilungsleiter. Klaus-Dieter Leib

Anzeige