Fussball Bezirksliga

Sportfreunde kommen unter die Räder

Fußball-Bezirksliga Dettingen wird bei der 1:11-Heimklatsche vom Tabellenführer vorgeführt. Die SGEH schöpft wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt. Von Klaus-Dieter Leib

Ein Tag zum Vergessen: Die SF Dettingen (rot) waren dem Tabellenführer aus Frickenhausen in allen Belangen unterlegen. Foto: Car
Ein Tag zum Vergessen: Die SF Dettingen (rot) waren dem Tabellenführer aus Frickenhausen in allen Belangen unterlegen. Foto: Carsten Riedl

Unterschiedlicher hätte der Spieltag am Gründonnerstag für die vier Teckvereine in der Fußball-Bezirksliga gar nicht laufen können: Für die SF Dettingen gab es ein 1:11-Debakel gegen den 1. FC Frickenhausen. Ebenso einen gebrauchten Tag erwischte der TV Neidlingen, der nach der 1:3-Niederlage beim 1. FC Donzdorf in immer größere Abstiegsgefahr gerät. Besser machten es hingegen die SGEH beim 7:3 in Nürtingen und der VfL Kirchheim mit einem 2:0-Auswärtserfolg beim heimstarken FV Neuhausen.

Es wird definitiv einige Zeit dauern, bis die Dettinger diese derbe Klatsche verdaut haben. Nach 90 Minuten bleibt vorerst eine Erkenntnis: Die Elf von Spielertrainer Robin Jaksche hatte nicht den Hauch einer Chance. Dies musste der Dettinger Coach neidlos anerkennen: „Die Frickenhausener sind uns um Welten voraus.“ Lediglich in der ersten Viertelstunde gelang es den Gastgebern einigermaßen mitzuhalten, als Coskun Isci die frühe Frickenhausener Führung ausglich. Danach spielte nur noch eine Mannschaft - der Spitzenreiter.

In der zweiten Hälfte brachen bei den Dettingern alle Dämme. Gegenwehr war für die 100 Zuschauer kaum mehr zu erkennen, und der Dettinger Torwart Onur Cekic konnte einem schon fast leid tun. Mit einigen guten Paraden verhinderte der SFD-Keeper sogar eine noch höhere Niederlage. „Wenn man uns die Räume gibt, spielen wir einen richtig guten Fußball“, meinte FCF-Spielertrainer Stephan Rothweiler zufrieden. Allen voran überragte in der Frickenhausener Mannschaft der fünffache Torschütze Ismail Oguz. Nun geht es für die SF Dettingen am Ostermontag zum Lokalderby beim VfL Kirchheim. „Wir müssen jetzt den Mund abputzen und nach vorne schauen, auch wenn es schwer fällt“, fordert Jaksche.

Neidlingen spielt gut und verliert

Trotz einer guten Leistung musste der TV Neidlingen in Donzdorf eine unglückliche 1:3-Niederlage schlucken. Selbst der Donzdorfer Trainer Michael Schöffel war nach dem Spiel überrascht: „Ich habe keine Ahnung, wie wir dieses Spiel überhaupt gewinnen konnten.“ Denn obwohl die Neidlinger in der Anfangsphase das klar bessere Team waren, führten die Gastgeber nach 27 Spielminuten bereits mit 2:0. Doppelt unglücklich: Bei beiden Gegentoren sah TVN- Torwart Christopher Gneiting alles andere als gut aus. Noch vor dem Seitenwechsel konnte der Neidlinger Spielertrainer Patrick Kölle auf 1:2 verkürzen. Das gab den Gästen nach dem Seitenwechsel einen deutlichen Aufschwung, sodass der Ausgleichstreffer nur noch eine Frage der Zeit zu sein schien. Die besten Möglichkeiten dazu hatten Nils Faustmann (46.), dessen Schuss ein Donzdorfer Abwehrspieler gerade noch von der Torlinie kratzen konnte. Doch die Gastgeber zeigten sich eiskalt: Bis zum entscheidenden dritten Tor hatten die Donzdorfer im gesamten zweiten Spielabschnitt keine einzige Torchance.

SGEH holt weiter auf

Bis eine Viertelstunde vor Schluss musste die SGEH um den dreifachen Punktgewinn bei Schlusslicht FV 09 Nürtingen bangen, dabei sah die Elf von Trainer Dieter Hiller nach 32 Spielminuten beim Stand von 4:1 schon wie der sichere Sieger aus. „Danach sind wir aber nachlässig geworden“, ärgerte sich der SGEH-Coach. Dies wurde im zweiten Spielabschnitt bestraft. Die Gastgeber kamen zwischenzeitlich bis auf 3:4 heran und waren sogar auf dem besten Weg, noch den Ausgleich zu erzielen. Mit einem Doppelschlag innerhalb von nur sechs Spielminuten sorgten Ingo Schäfer (75.) und Tim Sternemann (85.) dann aber für die endgültige Entscheidung.

„Wir können es eigentlich besser. Was zählt, sind aber schlicht und einfach die drei Punkte“, resümierte der SGEH-Coach. Mit einem Heimsieg am Montag gegen den FV Neuhausen könnte die Elf von der Berghalbinsel den Abstiegsrelegationsplatz erstmals nach über einem halben Jahr wieder verlassen.

Vierter Sieg in Folge für den VfL

Der VfL Kirchheim setzt seine Erfolgsserie weiter fort: Beim FV Neuhausen kamen die Teckstädter bereits zum vierten Sieg in Folge. Sehr zur Freude von Spielertrainer Michel Forzano: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt, aber uns im zweiten Durchgang mächtig gesteigert.“ Und das sogar in Unterzahl: In der 65. Minute sah der Kirchheimer Serdar Helvaci, der erst sechs Minuten zuvor eingewechselt wurde, wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. „Das war unnötig. Serdar hat die Nerven verloren“, ärgerte sich der VfL-Coach. Danach aber haben die „Blauen“ Charakter bewiesen und zehn Minuten vor Schluss gelang Meksud Colic mit einem sehenswerten Heber der entscheidende Treffer zum 2:0. Wegen der 1:11-Niederlage der SF Dettingen wird das anstehende Heimspiel gegen den Lokalrivalen für den Kirchheimer Trainer jetzt umso schwieriger: „Die Dettinger werden jetzt noch tiefer stehen, das macht die Sache für uns nicht einfacher.“

Anzeige