Fussball Bezirksliga

Teck-Quartett patzt im Kollektiv

Fußball-Bezirksliga Der VfL trauert gegen Deizisau verpassten Chancen nach. Neidlingen „schockiert“ Patrick Kölle.

Der VfL gab lange den Ton an. Hier gewinnt Meksud Colic (links) das Kopfball-Duell gegen Deizisaus Moritz Lohmüller.Foto: Genio
Der VfL gab lange den Ton an. Hier gewinnt Meksud Colic (links) das Kopfball-Duell gegen Deizisaus Moritz Lohmüller.Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Vereine aus der Teckregion am zweiten Spieltag der Fußball-Bezirksliga. Alle vier Klubs standen am Ende mit leeren Händen da. Auch Meisterschaftsmitfavorit VfL Kirchheim - zum Start noch spielfrei - zog mit 1:2 im Top-Spiel gegen den TSV Deizisau den Kürzeren.

Zum Saisonstart, der mit 250 Zuschauern gut besucht war, boten die VfL-Verantwortlichen mit Einlaufkindern und Luftballons einen würdigen Rahmen an der Jesinger Allee. „Die Bedingungen in der Mannschaft und im Umfeld sind wirklich top in dieser Saison“, sagt Kirchheims Spielertrainer Michel Forzano. „Dann haben wir einen guten Start ins Spiel, gehen in Führung, machen insgesamt eine gute Partie und haben am Ende trotzdem keine Punkte.“

Vieles hatte bei den Blauen am gestrigen Sonntag tatsächlich Hand und Fuß, Deizisau nach einer Stunde nicht den Hauch einer Chance. Lediglich die alte VfL-Krankheit, die mangelnde Chancenverwertung ließ keine höhere Führung zu. Ein von Patrick Liebl unnötig verursachter Foulelfmeter brachte dann die Wende zugunsten der Gäste. „Kompliment trotzdem an mein Team. Heute hat zwar das Glück im Abschluss gefehlt“, meinte Forzano. „Wir müssen trotzdem nicht alles hinterfragen.“ Forzano zeigt Geduld. Am kommenden Sonntag wartet auf den VfL allerdings eine unangenehme Aufgabe bei Aufsteiger 05 Nürtingen.

Ähnlich schlimm wie dem VfL erging es der SGEH beim TV Nellingen. Trotz klarer Überlegenheit war die Hiller-Elf vor dem Tor nicht zwingend genug und musste in der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer zur 0:1-Niederlage einstecken. „Am Ende haben wir keine Ordnung mehr gehabt und waren nicht kompakt genug. Nellingen war einfach effektiver“, war SG-Trainer Dieter Hiller enttäuscht, dass es nicht wenigstens für einen Punktgewinn gereicht hatte. Nellingen steht nun mit Kirchheims Gegner Deizisau und Aufsteiger Eislingen als einzige noch verlustpunktfreie Teams an der Tabellenspitze.

TVN mit haarsträubenden Fehlern

Davon können auch die beiden anderen Teck-Klubs aus Neidlingen und Weilheim aktuell nur träumen. Neidlingen erwischte es besonders schlimm. Der TVN kassierte gegen Aufsteiger FV Plochingen eine krachende 0:5-Heimniederlage. „Wir hatten zu Beginn zwei gute Chancen, aber was danach passierte, war schockierend“, musste TVN-Spielertrainer Patrick Kölle zugeben. „Nach dem 0:1 sind wir mit haarsträubenden Fehlern auseinander gefallen. Das war so nicht zu erwarten.“

Vier Gegentreffer binnen neun Minuten brachen den Gastgebern früh das Genick. „Die ersten drei Tore fielen gefühlt innerhalb einer Minute, da waren wir immer nur beim Anstoß kurz am Ball“, sagt Kölle, der die Niederlage schnell abhaken, nach vorne schauen und im nächsten Spiel beim Derby gegen die SGEH auf Wiedergutmachung hoffen will.

Auch bei den Weilheimern ist der Fehlstart trotz einer 1:0-Pausenführung perfekt. Auch zuhause setzte es gegen den ebenfalls stark dezimierten Bezirksliga-Dino TSV Neckartailfingen am Ende eine verdiente Niederlage. „Wieder eine Standardsituation bringt uns komplett aus dem Konzept, und wir fallen nach dem Ausgleich auseinander“, klagt TSVW-Coach Benjamin Geiger. „Es fehlt momentan einfach Quantität und Qualität im Kader. Die nächsten Wochen werden noch knüppelhart bis alle zusammen und wieder fit sind.“ Beim euphorisierten Aufsteiger und Spitzenreiter in Eislingen droht den Limburgstädtern am kommenden Sonntag erneut Ungemach.Walter Rau

Anzeige