Fussball Bezirksliga

TSVW will den Favoriten stürzen

Fußball-Bezirksliga Der VfL peilt die Tabellenspitze an und hofft dabei auf Weilheimer Schützenhilfe. Der TVN und die SGEH stehen vor machbaren Aufgaben. Von Klaus-Dieter Leib

Die Weilheimer um Driss Majid (beim Schuss) fahren als Außenseiter zum Spitzenreiter TSV Deizisau. Foto: Genio Silviani
Die Weilheimer um Driss Majid (beim Schuss) fahren als Außenseiter zum Spitzenreiter TSV Deizisau. Foto: Genio Silviani

Nur einen Spieltag lang stand der VfL Kirchheim an der Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga. Jetzt soll im Heimspiel gegen den TV Nellingen ein neuer Anlauf gestartet werden.

Dass beim VfL die Bäume nicht von alleine in den Himmel wachsen, ist Trainer Michel Forzano völlig bewusst: „Wer nach unserer kleinen Siegesserie mit vier ‚Dreiern‘ in Folge geglaubt hat, dass wir nun alle Spiele gewinnen können, der hat von Fußball keine Ahnung.“ Denn dass die Teckstädter vor allem gegen tief stehende Gegner Probleme haben, zeigte sich im Derby beim TSV Weilheim. Um dennoch erfolgreich zu sein, erhofft sich der VfL-Trainer von seiner Mannschaft mehr Geduld: „ Wir können nicht immer ein schnelles Tor erzielen. Wir müssen auch daran glauben, dass uns erst kurz vor Schluss noch ein Treffer gelingen kann.“

Nach dem Remis unter der Limburg zählt im Heimspiel gegen den Tabellensiebten aus Nellingen nur ein Sieg. Forzano jedenfalls schätzt den TVN stärker ein als die Weilheimer: „Nellingen hat eine sehr spielstarke Elf, die in dieser Liga jeden schlagen kann.“ Verzichten muss der VfL-Coach auf Michael Fischer (Sprunggelenksverletzung), Dominic Cseri (Haarriss im Knie) und Andreas Hiller (krank), dazu stehen noch Fragezeichen hinter den Einsätzen von Nick Strohmaier und Jonathan Willig.

SGEH will Heimserie fortsetzen

Nach dem zuletzt spielfreien Wochenende erwartet die SGEH nun den TSV Neckartailfingen. Mit einem Heimsieg könnte sich die Elf von der Berghalbinsel im oberen Tabellendrittel festsetzen. Der SGEH-Trainer Dieter Hiller will den erfolgreichen Saisonstart mit 17 Punkten aus den ersten zehn Begegnungen aber nicht überbewerten: „Das ist alles nur eine Momentaufnahme. Wir müssen in jedem einzelnen Spiel versuchen, den Gegner vor Probleme zu stellen.“ Vor allem zu Hause klappt dies bisher hervorragend: Als einziges Team der Liga ist die SGEH vor heimischem Publikum noch ungeschlagen. Daran soll sich auch am Sonntag nichts ändern, auch wenn der SGEH-Trainer mit dem gesperrten Dennis Oswald und Gökhan Demir (Oberschenkelzerrung) auf zwei wichtige Leistungsträger verzichten muss.

TVN plagen Personalsorgen

Mit neun Treffern den schlechtesten Sturm, mit 41 Gegentoren die schlechteste Abwehr und bisher erst einen Zähler geholt - das ist die erschreckende Bilanz des 1.FC Rechberghausen, den kommenden Gegner des TV Neidlingen. „Ich habe dem Team gesagt, dass es das schwerste Spiel der Saison wird“, schildert TVN-Spielertrainer Patrick Kölle, der damit einer möglichen Überheblichkeit seiner Elf zuvorkommen will. Für die restlichen sechs Spiele in diesem Jahr stehen Kölle nur noch 14 Feldspieler zur Verfügung. „Es darf jetzt nicht mehr viel passieren“, weiß der 33-Jährige. In Rechberghausen fehlt dem TVN Hannes Hepperle, der privat verhindert ist.

Torhüterproblem beim TSVW

Erneut gegen einen Aufstiegsfavoriten geht es für den TSV Weilheim. Beim Spitzenreiter TSV Deizisau sieht TSVW-Trainer Benjamin Geiger sein Team dennoch nicht chancenlos: „Die Deizisauer hatten zuletzt Probleme, sie sind also durchaus schlagbar.“ Vor allem die gute Defensivarbeit gegen den VfL Kirchheim schürt beim TSVW-Coach Hoffnung, auch beim Primus Zählbares mitnehmen zu können. Seit nunmehr 180 Minuten kassierte die Limburgelf immerhin keinen Gegentreffer mehr.

Ein Problem könnte jedoch die Torhüterposition darstellen: Ali Sahin zog sich im Spiel gegen den VfL eine Zerrung zu und musste die Woche über pausieren. Ersatztorhüter Jonas Schmidt studiert in Rumänien und der Keeper der zweiten Mannschaft, Florian Schlotte, ist ebenfalls verletzt. „Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass Ali doch noch spielen kann“, sagt Geiger.

Anzeige