Fussball Bezirksliga

TV Neidlingen verpflichtet Majowski

Fußball Der 38-jährige Torjäger ist aufgrund eines Missverständnisses jedoch erst ab der Rückrunde spielberechtigt.

Früher rot, jetzt blau: Der Ex-Weilheimer Lukasz Majowski läuft in der Rückrunde für den TVN auf.
Früher rot, jetzt blau: Der Ex-Weilheimer Lukasz Majowski läuft in der Rückrunde für den TVN auf. Archiv-Foto: Deniz Calagan

Neidlingen. Fußball-Bezirksligist TV Neidlingen hat kurzfristig noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Torjäger-Oldie Lukasz Majowski verpflichtet. Der 38-jährige Pole bringt langjährige Landesliga-Erfahrung aus Zeiten beim TSV Bad Boll und TSV Weilheim mit ins Kirschblütental. Zuletzt war Majowski - nach einem Trainer-Intermezzo beim GSV Dürnau - in der Kreisliga A bei den SF Jebenhausen am Ball.

Der Knackpunkt: Der Torjäger wird dem TVN aufgrund eines Trugschlusses erst ab der Rückrunde weiterhelfen können. Majowski hatte sich fristgerecht bei den SFJ abgemeldet, woraufhin die Neidlinger davon ausgingen, dass er als vereinslos gilt und somit jederzeit wieder für einen neuen Klub auflaufen darf. Dies ist laut WFV-Statuten aber nur dann möglich, wenn der Wechsel bis spätestens 31. August gemeldet wird. Da dies nicht geschah, greift nun die übliche sechsmonatige Sperre vom Zeitpunkt des letzten Pflichtspiels.

Bis gestern Nachmittag hatten die Neidlinger mit dem Verband eine Lösung gesucht - vergebens. „Das Regelwerk ist teilweise sehr kompliziert und kaum zu durchschauen, deshalb kam das Missverständnis zustande. Das ist zwar ärgerlich, aber dann warten wir halt noch eine Weile“, sagt TVN-Spielertrainer Patrick Kölle frustriert.

Dennoch freut sich der 33-Jährige, der Majowski noch aus gemeinsamen Boller Zeiten kennt, über die Zusage: „Der Kontakt zwischen uns ist nie abgebrochen. Wir sind froh, dass wir ihn vom TV Neidlingen überzeugen konnten.“ In dieser Woche hatte Majowski, der als klassischer Strafraumstürmer gilt, bereits mit dem Team trainiert und dabei einen vielversprechenden Eindruck hinterlassen. Bis Winter hat er nun Zeit, sich fit zu halten und sich ins Team zu integrieren.

Dass Majwoski mit seinen 38 Lenzen eigentlich nicht ins Neidlinger Konzept passt, spielt dabei keine Rolle. „Unser ‚Beuteschema‘ haben wir bewusst ausgeklammert, weil er mit seiner Qualität eine Ausnahme darstellt“, so Kölle, „außerdem passt er charakterlich super ins Team“. Max Pradler

Anzeige