Fussball Bezirksliga

VfL ohne Tadel - Geiger mit Muster ohne Wert

Fußball-Test Die Blauen kommen zu einem mühelosen 4:0 gegen Unterboihingen. Weilheim muss improvisieren.

Benjamin GeigerFoto: Markus Brändli
Benjamin GeigerFoto: Markus Brändli

Kirchheim. Gelungene Generalprobe für das Pokalspiel am Sonntag beim TV Nellingen: Mit 4:0 (1:0) haben die Bezirksliga-Fußballer des VfL Kirchheim am Dienstagabend ihr Testspiel gegen den A-Ligisten TV Unterboihingen gewonnen. VfL-Trainer Michel Forzano war nach dem Schlusspfiff mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: „Es hat heute vieles gepasst“, meinte er. „Wir haben diesmal vor allem Geduld bewiesen.“

Der VfL hätte früh in Führung gehen können, vergab jedoch zunächst die besten Möglichkeiten. Erst acht Minuten vor dem Seitenwechsel gelang Felix Hummel nach einer schönen Kombination der mehr als verdiente Führungstreffer. Der A-Ligist blieb im gesamten ersten Spielabschnitt zu harmlos, um die Kirchheimer Abwehr ernsthaft in Gefahr bringen zu können. In der zweiten Spielhälfte zeigte sich der VfL effektiver, was die Chancenverwertung betrifft. Innerhalb von nur 13 Spielminuten waren die Blauen dreimal erfolgreich. Zunächst durch einen Doppelschlag in der 54. und 62. Minute durch Dominik Cseri. Fünf Minuten später traf Biagio-Gerson Damanti (67.) zum 4:0-Endstand. „Die Tore waren schön herausgespielt“, fand Forzano Lob für seine Mannschaft, deren Sieg durchaus auch höher hätte ausfallen können. Wiederum ein gutes Spiel in der Defensive machte Außenverteidiger Michael Fischer, der gleich dreimal in höchster Not klärte und seine Mannschaft damit vor dem Anschlusstreffer bewahrte.

Weilheim mit Rumpf-Elf

Noch viel Arbeit vor sich hat dagegen Bezirksligakontrahent TSV Weilheim. Die Limburgstädter unterlagen beim Landesligisten TSV Köngen am Ende sang- und klanglos mit 0:5 (0:3). Weilheims Trainer Benjamin Geiger fiel es hinterher schwer, ein passendes Fazit zu ziehen: „Wir mussten heute auf 13 Spieler verzichten“, fand Geiger eine Erklärung für den schwachen Auftritt. Lediglich zehn etatmäßige Feldspieler und zwei Torhüter fuhren mit nach Köngen. Um überhaupt wechseln zu können, musste Geiger zwei Spieler aus der A-Juniorenmannschaft mitnehmen.

Angesichts der Personalnot machten die Weilheimer bis zum ersten Gegentreffer in der 23. Minute ein gutes Spiel. „Wir waren zu Beginn die bessere Mannschaft“, fand der Weilheimer Trainer, der anschließend jedoch eine ganze Reihe grober Abwehrschnitzer mitansehen musste. Dadurch kamen die Gastgeber noch vor der Pause durch Baran Ates (23.), Mustafa Baykara (32.) und Andreas Bouroutzis (38.) zu drei Treffern, die für die frühe Vorentscheidung sorgten.

Im zweiten Durchgang musste Geiger gleich dreimal verletzungsbedingt wechseln. Dies hatte zur Folge, dass am Ende auch noch Co-Trainer Filipo Medicina auf dem Spielfeld aushelfen musste. Der Landesligist setzte durch Sven Römer (81.) und Nico Hummel (85.) den Schlusspunkt hinter eine in der zweiten Hälfte einseitige Partie. Das nächste und letzte Vorbereitungsspiel bestreitet der TSV Weilheim am Samstag ab 13 Uhr zu Hause gegen den A-Ligisten Türk SV Donzdorf Jugendclub. Klaus-Dieter Leib

Anzeige